Backen
Europa
Vegetarisch
Fingerfood
Deutschland
Snack
Brot oder Brötchen
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Fränkische Dätscher

anders als die schwäbischen Verwandten, besonders geeignet als Beilage zu Bier und Wein

Durchschnittliche Bewertung: 4.27
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 06.11.2011 880 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
20 g Hefe
125 g Butterschmalz
300 g Kartoffel(n), geriebene, gekochte
50 g Butter
100 ml saure Sahne
Salz
Kümmel

Nährwerte pro Portion

kcal
880
Eiweiß
16,06 g
Fett
45,33 g
Kohlenhydr.
100,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde bilden. Die in lauwarmem Wasser aufgelöste Hefe dort eingießen und mit etwas Mehl bestreuen. Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und den Teig an einer warmen Stelle 30 Minuten gehen lassen. Jetzt das Butterschmalz und die geriebenen, gekochten Kartoffeln zugeben und alles gut verkneten. Mit Salz abschmecken.
Den Teig zu dünnen, abendbrottellergroßen Fladen auswalzen, mit Butter und saurer Sahne bestreichen und mit Kümmel und Salz bestreuen.
Im Backofen bei 225 Grad circa 20 Minuten backen und am besten gleich heiß servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anaid55

Hallo hefide, die sind ja lecker, habe noch eine Scheibe rohen Schinken drauf getan. Liebe Grüße Diana

28.12.2019 13:15
Antworten
hefide

Vielen Dank für das Ausprobieren und die gute Bewertung. Einen guten Rutsch ins neue Jahr. Liebe Grüße Helmut

29.12.2019 10:00
Antworten
FlowerBomb

Hallo Helmut, weil Heike so begeistert war von deinem Rezept, habe ich das halbe Rezept für die Dätscher spontan nachgebacken und mich dabei an den Angaben von "Silbernerstern" orientiert. Allerdings habe ich anstatt Butter + Butterschmalz einfach neutrales Öl verwendet. Für den Teig 60 g Öl und später zum Bepinseln ebenfalls Öl. Für 500 g Mehl rechnet man 1 TL Salz ! (siehe z.B. Frieda-Zopf ) Wer nur 1 Prise Salz in einen Hefeteig gibt, muss sich nicht wundern, wenn das Gebäck fade schmeckt. Meine Dätscher sind etwas groß gerten, weil du schreibst "Abendbrot-Teller groß" :o))) Ich denke, handteller-groß ist die optimalere Größe für die Dätscher. :o) Da mein Teig recht weich war, habe ich ihn einfach portionsweise direkt auf das mit Backpapier ausgelegte und leicht bemehlte Blech gesetzt und mit den Fingern zu Fladen geformt. Das klappte prima und der Teig klebte nicht an den Fingern. Wichtig ist, dass man den geformten Dätschern nochmal 30 Minuten Zeit gönnt zum Entspannen ! Sie gehen dabei noch minimal auf und der Teig wird schön locker. Nach 30 Minuten Teigruhe habe ich die Fladen mit etwas Öl eingepinselt. Darüber kam dann etwas Saure Sahne, mit Kümmel + Fleur de Sel bestreut. Backzeit und -Temperatur kamen haargenau hin. Vom Ergebnis bin ich wirklich begeistert. Die Fränkischen Dätscher waren von außen leicht knusprig und von innen wunderbar soft, mit einer tollen, gleichmäßigen Porung ! Ein paar der Fladen habe ich nach Heikes Idee mit Zwiebelringen und kleinen Speckwürfelchen belegt und mit Kümmel bestreut. Einfach nur köstlich !! Probiere das beim nächsten Mal auf jeden Fall aus. Habe ein Foto hochgeladen, auf dem man den Anschnitt sieht. Danke für das schöne Rezept ! Liebe Grüße Birgit

12.10.2017 22:54
Antworten
hefide

Hallo Birgit, vielen Dank für das Ausprobieren und die ausführlichen Anmerkungen. Ich wollte die Dätscher bei der nächsten Party machen und dann kann ich sie berücksichtigen. Liebe Grüße Helmut

13.10.2017 06:17
Antworten
hefide

hallo Heike, vielen Dank für das Ausprobieren. Liebe Grüße Helmut

11.10.2017 09:34
Antworten
Parmigiana

Hallo, wirklich lecker. Habe es mit Butter statt dem Schmalz probiert und dann das zusätzliche Bestreichen mit Butter weggelassen. Beim nächsten Mal würde ich insgesamt die Butter nochmal etwas reduzieren, denn es war ziemlich fettig (lecker zwar, aber auch ein ziemliches Hüftgold). Hat es sicher nicht zum letzten Mal gegeben und es ist noch viel Luft für alle möglichen Experimente! Vielen Dank fürs Einstellen und Grüße, parmigiana

02.12.2014 19:11
Antworten
hefide

Vielen Dank fürs Ausprobieren. Mit den unterschiedlichen Mengen kann man nach persönlicher Vorliebere jonglieren. Liebe Grüße Helmut

02.12.2014 21:07
Antworten
milka59

Hallo hefide, ich würde gerne dieses Rezept ausprobieren aber habe bedenken wegen dem Butterschmalz.Irgendwie schreckt es mich ab.Warum muss da Schmalz rein und könnte man nicht auch Butter nehmen?Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Liebe Grüße Milka

29.05.2014 08:32
Antworten
hefide

Hallo Milka, du kannst es auch problemlos mit normaler Butter machen. Liebe Grüße Helmut

29.05.2014 09:06
Antworten
hefide

Nachdem ich das Rezept auf Grund großer Begeisterung mehrfach gekocht habe, habe ich den Kartoffelanteil sukzessive auf 500 Gramm erhöht. Wenn der Teig zu trocken ist, etwas Milch zugeben.

07.11.2011 06:33
Antworten