Geschmorter Wildhase


Rezept speichern  Speichern

ersatzweise Stallhase oder Kaninchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (27 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. pfiffig 03.05.2004



Zutaten

für
1 Hase(n), küchenfertig,ca. 2 kg

Für die Beize:

½ Liter Rotwein, am besten Bordeaux
1 EL Cognac
Salz und Pfeffer
1 Zwiebel(n), in Scheiben

Außerdem:

1 Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
1 Karotte(n)
¼ Knollensellerie
2 Zehe/n Knoblauch
1 Dose Tomaten, stückige
50 g Tomatenmark
2 EL Mehl
5 Wacholderbeere(n)
1 Nelke(n)
2 Lorbeerblätter
1 Stange/n Zimt
½ Liter Fleischbrühe
¼ Liter Rotwein
1 Becher Crème fraîche
Öl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Gesamtzeit ca. 11 Stunden 50 Minuten
Den abgezogenen, gehäuteten Hasen in große Stücke zerlegen, mit Salz und Pfeffer bestreuen, Rotwein und Cognac darüber gießen, feine Zwiebelscheiben dazugeben, und die Hasenstücke über Nacht marinieren.

Zwiebeln, Lauch, Karotten, Knollensellerie und Knoblauch würfeln.
Die Hasenstücke in heißem Öl rundherum anbraten, Zwiebel, Lauch und Wurzelgemüse zugeben, etwas Mehl zugeben (überstäuben) und alles kurz mitrösten. Die Fleischbrühe, einen Teil der Marinade und 1/4 Liter Rotwein zugießen. Den Knoblauch, die Tomaten und das Tomatenmark, sowie die Gewürze zugeben und alles ca. 1 Stunde schmoren. Danach die Hasenstücke herausnehmen und warm stellen.

Die Soße passieren, die Crème fraîche einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Als Beilage Spätzle oder Knödel.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mina0mina

In der Zutatenliste steht erst Beize, im Rezepttext dann 'marinieren' und 'Marinade'. Mir war nicht klar, dass damit das gleiche gemeint ist und habe die 'Beize' weggeschüttet, da sie im Text nicht mehr erwähnt wird. Die Zimtstange war zuviel des guten. Das ganze Haus hat ab einem bestimmten Punkt danach gerochen und als es ans Essen ging, war ich dessen überdrüssig. :/ Ich habe mich an den guten Bewertungen orientiert, werde für den nächsten Hasen aber ein anderes Rezept verwenden. Der feine Wildgeschmack war nur noch zu erahnen. Schade.

16.05.2021 13:19
Antworten
LiMaSt88

Bin jetzt etwas verwirrt. Muss ich den Hasen 1h in den Backofen (wie im Rezept) oder 3h (wie in den Kommentaren)?

15.04.2017 14:23
Antworten
RezepteJacqueline

Hallo, wenn Du den Hasen bei 160 Grad in den Ofen schiebst, dann etwa 3 Stunden. Mußt immer wieder nachschauen . Viel Erfolg. Bei mir gibt es den Hasen, allerdings als Keulen am Sonntag. Werde berichten. Bis dahin.

15.04.2017 15:43
Antworten
hobbyhoch

sehr lecker, gab es an Heiligabend. Mein erster Hase. War bei 160 Grad 3 Stunden im Backofen und das Fleisch war so zart. Wird es wieder geben

28.12.2016 18:02
Antworten
MfsAndy

super Rezept,aber egal ob Hase oder anderes Wild es muss nicht eingelegt werden,wenn man beim Jäger seines Vertrauens kauft!

21.12.2016 18:52
Antworten
baskolino

5 Sterne von mir für dieses tolle Rezept. Es ist einfach perfekt. Habe aber die Zimtstange weggelassen. Werde es das nächste Mal einmal mit dieser probieren. LG baskolino

21.11.2010 10:27
Antworten
Kantinejenta

Das war lecker. Habe es gestern gekocht. War nicht das letzte Mal.

08.12.2008 07:47
Antworten
Caranthir

War sehr lecker und einfach! Habe zur Marinade noch einen Becher saure Sahne gegeben, sieht zwar zusammen mit dem Rotwein ungewohnt aus, aber macht das Fleisch noch zarter.

19.12.2006 15:41
Antworten
Blinky12

Habe das Rezept mit Wildhasen am Wochenende ausprobiert. Ich habe nur die Zimtstange weggelassen und dafür weiße Pfefferkörner hinzu gefügt, die Creme fraiche habe ich mit Creme legere getauscht. Meine Familie war begeistert.

17.01.2006 15:19
Antworten
Stoll

Vielen Dank für dieses tolle Rezept!! Ich habe es am Sonntag ausprobiert und es hat sehr gut gemundet. Bei der Sauce habe ich allerdings etwas experimentiert. Mit der durchpassierten Sauce habe ich karamellisierten Zucker (3 EL) abgelöscht und mit dem Rest aufgegossen (ansonsten weiter wie beschrieben). So bekam das Gericht einen süß-sauer Touch! Dieses Rezept wird auf jeden Fall wiederholt!

06.09.2004 15:15
Antworten