Gefüllte Bananen - Kakao Muffins


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 02.05.2004



Zutaten

für
1 Pck. Cremepulver für Paradiescreme Banane
300 ml Milch
Schokolade (geraspelte Blockschokolade)
2 Ei(er)
125 g Margarine
8 EL Milch
250 g Mehl
125 g Zucker
½ Pck. Vanillezucker
½ Pck. Backpulver
6 EL Kakaopulver
2 EL Zucker
1 Banane(n), reif
100 g Kuvertüre, Zartbitter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Muffinform ausfetten und ins Tiefkühlfach stellen. Dann Backofen auf 200° C vorheizen. Teig bereiten: Eier schaumig schlagen, Milch, Margarine, Zucker und Vanillezucker hinzugeben. Dann Mehl und Backpulver vermischt unterrühren. Kakao und die 2 EL Zucker verrühren und unter den restlichen Teig rühren. 12 kleine Bananenscheibchen von den Bananen abschneiden und den Rest zu Brei verarbeiten und in den Teig rühren. Teig in die Formen geben, dabei nur bis 2/3 füllen. Muffins ca 15-20 Minuten bei 200°C backen.
Dann aus der Form nehmen.
Füllung bereiten: Paradiescreme mit der Milch bereiten. Schokoraspel unterheben. Eventuell kann auch noch etwas Schlagsahne mit Sahnesteif untergehoben werden. Muffins horizontal aufschneiden und in den unteren Teil ein kleines Loch höhlen. Den ausgehöhlten Teig in die Creme mischen. Dann die Creme in die ausgehöhlten Muffins hineingeben und den oberen Muffinteil wieder raufsetzen. Dann die Zartbitter Kuvertüre im Wasserbad einweichen. Bananenscheibchen darin eintauchen und auf die Muffinssetzen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cha-Cha

Das Rezept habe ich vor kurzem ausprobiert und ich war weder postivi noch nagativ überrascht über das Gelingen meiner ersten "gefüllten" Muffins. Meine Abwandlungen: -kein Kakao in den Teig -statt Paradiescreme Banane verwendete ich Paradiescreme Kokos mit Schokosplittern (plus extra Schokosplitter) -den ausgehöhlten Teig hab ich (aufgrund von Platzmangel in den Förmchen) nicht wieder in die Creme gemischt -2 ganze Bananen in den Teig Der Teig an sich ist wunderbar soft geworden und hätte auch ohne Füllung "voll" geschmeckt. Allerdings kam mir das Füllen eher wie Hamburger belegen vor und später musste man die kleinen Sünden auch genauso verspeisen: ein bisschen zusammendrücken und rein in den Mund. Eine andere Variante war der Reihenfolge nach den Deckel, die Füllung und dann den Muffins zu essen. Deshalb finde ich, dass man das "gefüllt" doch eher in Anführungszeichen setzen sollte. Von der Creme hab ich mich bemüht alles unterzubringen - trotzdem blieb noch was übrig. Nachdem ich den ausgehöhlten Teig auch nicht mituntergemischt habe, war es auch schade ums wegwerfen - den Gästen konnte ich ihn so natürlich nicht mehr anbieten ;) Die Kuvertüre ist aber eine nette Idee, ich hab sie einfach mit Puderzucker bestreut serviert. So kritisch es auch klingen mag: wenn man bereit sich ein bisschen die Finger vollzubatzeln, sollte man die Muffins geschmacklich garantiert nicht verpassen. Auf jeden Fall sehr sommerlich und als Nachmittagssnack zwischendurch gut geeignet.

12.06.2007 19:41
Antworten
Melady

Hallo Schokohasi, das Rezept klingt ja lecker. Wird demnächst ausprobiert. Aber warum sollen die gefetteten Muffinformen vorher ins Tiefkühlfach ? Gruß Gabi

02.05.2004 16:19
Antworten