Vietnamesische Ente in Chili-Orangensaft


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 26.10.2011



Zutaten

für
1 Ente(n), in 8 Stücke zerteilt
6 Sternanis
400 ml Orangensaft
2 Stängel Zitronengras, zerstoßen
3 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
3 cm Ingwerwurzel, fein gehackt
3 EL Fischsauce
5 Chilischote(n), rot, ohne Stiel, halbiert
2 EL Speisestärke
8 Frühlingszwiebel(n), ca. 8 cm lang
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
In einem großen, heißen Topf die Ententeile scharf anbraten und so das Fett auslassen. Dieses dann wegschütten.

Im gleichen Topf in etwas Öl den Knoblauch und Ingwer anrösten und dann die Ententeile dazu Topf geben. Alles gut durchrösten. Mit 400 ml Orangensaft ablöschen. Die Enteile sollten aber nicht im Saft untergehen. Fischsauce, Sternanis, und zerstoßenes Zitronengras dazugeben. Etwas salzen und pfeffern und dann mit geschlossenem Deckel ca. 45 min köcheln lassen. Gegebenenfalls etwas Orangensaft nachgießen, bis die Entenstücke gar sind.
Nun ca. 10 Minuten die geputzten Frühlingszwiebeln, nur die unteren Stücke mit der Knolle, ca. 8 cm lang, in den Topf geben und mitschmoren.

Ententeile und Frühlingszwiebeln aus dem Saft heben und auf einem großen Teller anrichten, Enteile unten, Frühlingszwiebeln darauf.

2 EL Speisestärke in den Saft geben und bei niedriger Hitze mit einem Schneebesen einrühren, bis der Saft die gewünschte dicke Konsistenz annimmt.
Sauce über die Entenstücke gießen und mit Reis servieren.

Wer es gern schärfer oder weniger scharf hat, kann einfach die Anzahl der roten Chilis variieren. Der Saft ist bei diesem Gericht essentiell, man sollte also immer darauf achten, dass genug davon da ist. Wenn er zu schnell verkocht, einfach die Temperatur senken und ein wenig Orangensaft dazugeben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Spamschreck

Ja, Wiederholungstäter, hab es bei einem Besuch meiner Nachbarn gleich noch mal gemacht, davor eine Tom-Kha-Gai- Suppe Rezept Nr. 908771196081279/, harmoniert aufgrund der Zutaten recht gut, wenn es auch Thai ist... Dieses Mal habe ich wegen Entenabneigung eines Gastes ein 3,5 kg Fleischhahn verarbeitet, die Garzeit kann man bei Huhn etwas geringer halten. Noch ein paar Tips: - Zitronengras längs mit einem scharfen Messer mehrfach bis auf den Boden durchschneiden, so dass der Wurzelteil die Blätter weiter zusammenhält, dann mit dem Fleischklopfer (flache Seite) bearbeiten. Man kann dann das Ganze nach dem Kochen am Stück wieder entnehmen. - statt des Zitronengrases oder ergänzend kann man Tamarindenpaste nehmen, auch mit Kafir-Limettenblättern geht es gut, wenn grad kein Zitronengras da ist (ich hab immer welches eingefroren) - das Geflügel schon miorgens zerlegen und die guten Teile wieder in den Kühlschrank, aus der Karkasse Brühe kochen und beim Kochen wieder zugeben, gibt der Soße noch mehr Substanz. - kann man auch gut vorkochen und vor dem Servieren wieder anwärmen und abschmecken + Frühlinszwiebeln - Die Zwiebeln kann man auch so wie das Zitronengras behandeln, dann garen sie schnell durch und fallen nicht unschön auseinander, dürfen aber nicht lange in den Topf, da sie sonst labberig werden. Andreas

26.10.2016 18:02
Antworten
Luthien1981

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. dank Wok in wenigen Minuten fertig. wir haben noch Karotten gestiftet hinzugefügt und dazu basmati Reis gemacht. gibt es bestimmt bald wieder. Danke für das Rezept

21.10.2016 14:52
Antworten
Spamschreck

Ich hab es grad gekocht, ich hab nur die Keulen und Brüste genommen, der Rest wird Fond, da ist eh nichts dran bei einer Ente. Aber sehr lecker.... Das Einrühren von Mehl kann man sich sparen, wenn am Anfang noch etwas Hühner/Entenbrühe hinzugibt und das Ganze einreduzieren lässt. Wir dann auch dicklich und geschmacksintensiver....Die Frühlingszwiebeln lieber etwas länge als 10 min kochen oder halbieren.

15.10.2016 20:42
Antworten
mm107

Ich habe vorher noch nie vietnamesisch gekocht und wollte es einfach mal ausprobieren, weil wir die Geschmachsrichtung einfach gern mögen. Ich kann nur sagen, es war total lecker. Da ich keine Knochen dabei haben wollte, habe ich vorgegarte halbe Enten (gibt´s bei Aldi) genommen, die Haut entfernt und das Fleisch in mundgerechte Stücke geschnitten. Dadurch verkürzte sich auch die Zubetreitungszeit. Allerdings sieht´s dann nicht mehr so schön aus auf dem Teller. Den Anis und das Zitronengras habe ich vor dem Servieren wieder entfernt und die Frühlingszwiebeln werde ich nächstes Mal gleich kleingeschnitten dazugeben, weil die längeren Stängel lappig werden und sich nicht gut schneiden lassen. Ich habe auch nur 3 Chilischoten genommen (entkernen!), war scharf genug. Du hast sie in der Zutatenliste zwar angegeben, in der Beschreibung fehlen sie aber. Vielleicht kannst Du das dort noch ergänzen? Die Soße ist ein Gedicht. Ich werde das Gericht auf jeden Fall öfter mal kochen. Vielen Dank dafür.

28.02.2016 12:28
Antworten