Plankstettner Dinkelkruste


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mit Dinkelsauer

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. pfiffig 18.10.2011



Zutaten

für

Für den Teig: (Sauerteig)

180 g Dinkelmehl, 630
180 g Wasser
Anstellgut, (Dinkelsauer)

Für den Teig: (Hauptteig)

400 g Dinkelmehl (Vollkorn)
400 g Dinkelmehl, 630
7 g Trockenhefe
1 TL Honig
26 g Salz
0,33 Liter Bier, (Dinkelbier)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 17 Stunden 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 19 Stunden 10 Minuten
Sauerteigansatz am Abend zuvor herstellen und über Nacht ungefähr 16 h im Warmen zugedeckt stehen lassen.
Am nächsten Tag alle Zutaten für den Hauptteig vermengen, dabei die 360 g Sauerteig zugeben und ordentlich von Hand durchkneten.
Nicht vergessen etwas ASG für das nächste Brot zuvor abzunehmen.
10 min abgedeckt rasten lassen.
Danach noch einmal kräftig durchkneten und 30 min abgedeckt gehen lassen.

Alsdann nach folgender Methode falten:
Den Teigling nach Norden und Süden dehnen.
Das nördliche Drittel über die Mitte schlagen, das südliche Drittel über die Mitte schlagen. Nach Osten und Westen dehnen, und die seitlichen Drittel wieder über die Mitte schlagen.
Dabei nicht zu sehr auf den Teig drücken.
Anschließend wieder 30 min gehen lassen und noch einmal, nach Ablauf dieser Zeit, falten.

Den Teigling vorsichtig rund wirken und mit dem Schluss nach oben in ein bemehltes Gärkörbchen gleiten lassen.
Nochmals abgedeckt 30 min im Körbchen gehen lassen und während dieser Zeit den Backofen vorheizen auf 220°C.
Den Teigling aufs Blech stürzen, einschießen und während der ersten 10 min kräftig schwaden.
Dann den Dampf ablassen, auf 180°C herunterschalten und in ca. 40 min fertig backen.

Tipps:
Am besten mit der Fingerprobe prüfen, ob der Teigling zum Backen bereit ist.
Es kann passieren, dass man beim Hauptteig etwas mehr oder weniger Mehl zugeben muss. Das kommt auf die Beschaffenheit des Sauerteiges an. Je nachdem, ob dieser recht flüssig oder eher zäh ist!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

claudia15

Hallo Silke, Danke für deine Antwort. Ich werde das Brot auf jeden Fall ausprobieren. Das Bier bekomme ich bei uns auch. Denn es müßte das Bier aus dem Riedenburger Brauhaus sein. LG Claudia

02.02.2013 21:21
Antworten
kleinehobbits

Hallo Claudia, das kann ich leider nicht beurteilen. Ich hoffe es aber natürlich. Habe das Brot aus dem Grund so genannt, weil ich das Plankstettener Dinkelbier dazu verwende. Aber natürlich würde es mich freuen, wenn du das Brot mal selbst probierst zu backen. Allerdings darfst du nicht zwingend denselben Geschmack wie vom Klosterhofladen-Brot erwarten. VLG Silke

02.02.2013 11:23
Antworten
claudia15

Hallo Silke, schmeckt das Brot wirklich so super wie man es in Plankstetten in der Klosterwirtschaft bekommt? Hab das letztes Jahr dort mal gegessen. War so gut, dass wir sofort eins im Klosterhofladen gekauft haben. Werde ich auf jeden Fall bald backen. LG Claudia

02.02.2013 02:39
Antworten
kleinehobbits

Liebe Birgit, für euch zwei reicht freilich die halbe Menge des Rezeptes, sonst esst ihr ewig dran. grins Aber es freut mich sehr, dass du es getestet hast und auch dein Schatz begeistert war. Hab recht vielen Dank für dein Resümee! VLG silke

02.02.2013 11:25
Antworten
Fluse13

ZWEITE!!! :-))) Hallo Silke, gestern Abend gebacken, heute Morgen angeschnitten und für ober-super-gut befunden! :-) Ein lockeres, saftiges Brot, das sogar GöGa schmeckt (er weiß nicht, dass es ein Dinkelbrot ist ;-)). Durch Astrids Kommentar vorgewarnt, habe ich gleich nur die halbe Menge gemacht und das hat ein schönes Brot gegeben. In Ermangelung an Dinkelbier mußte GöGas Weizen herhalten. Alle Angaben haben super gepaßt. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG, Birgit

19.03.2012 18:55
Antworten
kleinehobbits

Hallo Astrid, ja, da bist du die Erste und ich freue mich, dass alles so gut geklappt hat und euch das Brot überzeugt hat. :-D Es wird wirklich ein großer Laib, das gebe ich zu. Ich vierteile ihn dann meist und davon wird auch was eingefrostet. Auch mit Weizenbier schmeckt es sicher sehr fein. Hab recht vielen Dank fürs Ausprobieren und dein Spitzen-Feedback sowie deine tolle Sternchenvergabe! LG Silke

14.03.2012 22:44
Antworten
Assibaby

ERSTE :-)!!! Hallo kleinehobbits, gestern habe ich dieses super leckere Dinkelbrot gebacken und wir sind begeistert. Alles passte perfekt zusammen und das Resultat war/ist ein Riesenlaib luftiges und aromatisches Brot. Das Dinkelbier war hier im Norden so gar nicht zu bekommen und wurde durch ein Weizenbier ersetzt. Schön fand ich auch, dass mal ein Dinkelsauerteig verwendet wird statt des sonst gängigen WST. Sehr gern backe ich dieses Brot wieder, dann aber 2 Stück aus o. a. Menge :-)! LG Astrid

14.03.2012 19:46
Antworten