Kürbis, Kartoffeln und Hähnchenschenkel aus dem Backofen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

einfaches und sehr schmackhaftes Kürbisgericht

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (680 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 18.10.2011



Zutaten

für
1 Gorgonzolakürbis, evtl. 2 je nach Größe, oder auch Hokkaido oder Butternut
750 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
etwas Olivenöl
n. B. Salz und Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
1 TL Knoblauchpaste oder 2 gepresste Knoblauchzehen
4 Zweig/e Rosmarin
6 Zweig/e Thymian, nur die Blätter davon
6 Hähnchenkeule(n)
etwas Öl
etwas Paprikapulver, edelsüß
etwas Paprikapulver, rosenscharf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Kürbis (1 - 2 Stück, je nach Größe) teilen, Kerne entfernen, schälen, in nicht zu kleine Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und in Würfel (gleiche Größe wie die Kürbiswürfel) schneiden. Kürbis- und Kartoffelwürfel in eine Schüssel geben, großzügig salzen und pfeffern (Salz und Pfeffer durch "durchschütteln und dabei in der Schüssel wenden" gleichmäßig verteilen).

Eine große Auflaufform mit Olivenöl und Knoblauchpaste auspinseln (alternativ zwei Knoblauchzehen schälen und pressen und in der Auflaufform verteilen), die gewürzten Kartoffel- und Kürbiswürfel in der Auflaufform verteilen. Rosmarinzweige dazwischenstecken, Thymianblätter darüber streuen.

Die Auflaufform auf mittlerer Einschubleiste in den vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze stellen und das Gemüse 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die 6 Hähnchenschenkel (alternativ gehen auch Hähnchenunterschenkel, dann aber 12 Stück rechnen) unter fließend kaltem Wasser waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen.

Etwas Öl (gerne Olivenöl, aber auch jedes Pflanzenöl geht) mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver verrühren und die Hähnchenkeulen großzügig einpinseln.

Nach den ersten 15 Minuten die Hähnchenschenkel locker auf die Kartoffel- Kürbismasse legen, zunächst mit der Unterseite nach oben. Nach etwa einer halben Stunde die Hähnchenschenkel wenden. Wenn die Hähnchenschenkel eine schöne Farbe haben (etwa eine weitere halbe Stunde später, ich möchte mich da zeitlich nicht auf die Minute festlegen, da jeder Backofen anderes bäckt) ist das Gericht fertig.

Dazu gibt es bei uns noch einen kleinen Salat.

Wichtiger Hinweis: Alle anderen Kürbissorten außer dem Gorgonzolakürbis, insbesondere Butternut, können direkt mit den Hähnchenschenkeln in den Ofen und brauchen keine Vorbackzeit.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mietzekatze1986

Sehr lecker. Ich habe Unterschenkel genommen und statt Kürbis Paprika Streifen. Und die Garzeit verlängert, da die Kartoffeln noch nicht durch waren.

15.02.2022 20:11
Antworten
Frankmichael52

Habe Hähnchenbrustfilets genommen, Zwiebeln ins Gemüse gegeben und die Filets mit Honig eingepinselt. 15 Minuten nur das Gemüse gegart, dann 15 Minuten mit dem Hähnchen, dann Filets gewendet. Nochmal 10 Minuten und zum Schluss 5 Minuten Grillstufe.

01.11.2021 19:36
Antworten
MrNoma

Das kommt mir demnächst mal auf den Tisch. Würde noch ein paar maronen reinbröseln und die Hähnchen mit einer Honig Chili Marinade einreiben.

20.10.2021 22:06
Antworten
Kucki1967

Hat uns nicht überzeugt. Der Garpunkt von Kartoffeln und dem Kürbis ist doch sehr unterschiedlich. Die Kartoffel war noch recht fest, der Kürbis schon matschig.

03.10.2021 18:50
Antworten
Marion-Reußmann

Gerade fertig mit Essen. Mega Lecker!!! Haben allerdings keine hähnchenschenkel gemacht, sondern Bratwurst. 5*****

16.09.2021 18:09
Antworten
gabipan

Hallo! Ich habe heute dieses Gericht zubereitet und es war wirklich ausgesprochen lecker. Ich hatte nur 3 Hühnerkeulen, aber trotzdem je 700g reinen Kürbis (Butternut) und Kartoffeln. Diese habe ich aber nicht vorgebacken, sondern gleich alles mit den Keulen in den Ofen geschoben, der Kürbis war nach dieser Std. sogar schon eher etwas zu weich. Danke für dieses schöne Rezept, gibt es sicher bald wieder! LG Gabi

05.11.2011 21:26
Antworten
jienniasy

Hallo Gabi, erstmal: freut mich sehr, dass es geschmeckt hat :-) Stimmt, den Butternut hätte ich auch nicht vorgebacken, der ist bei gleichgroßgeschnittenen Würfeln schneller gar als der Gorgonzola ... ... aber ich hatte das Gericht neulich auch mit Butternut, damit schmeckt es uns ebenfalls ganz prima ;-) Danke und lieben Gruß jienniasy

05.11.2011 21:28
Antworten
jienniasy

Liebe Kochfreunde, wenn Ihr dieses Rezept nachkochen möchtet, verwendet bitte wirklich Keulen (!!!) und keine Hähnchenbrust. Die Keulen lassen beim Garen sehr viel Saft, der durch die Kartoffel- und Kürbiswürfel zieht und dem Gericht seinen Geschmack gibt. Das Rezept wurde bereits mit Hähnchenbrustfilet ausprobiert, es funktioniert damit nicht! Es tritt viel zu wenig Saft aus und die Hähnchenbrustfilets sind nach der langen Garzeit trocken! Danke und lieben Gruß jienniasy

19.10.2011 16:46
Antworten
mistigris

Hallo, Es geht auch mit einem ganzen Hähnchen: Keulen und Flügel abtrennen, Brüstchen vom knochigen Rückenstück abtrennen (das praktisch kein Fleisch dran hat - wird bei uns dem Hund roh verfüttert - könnte auch für eine Bouillon gebraucht werden), unbedingt die Knochen an den Brüstchen lassen, so bleiben diese ebenfalls saftig. Wurde bei uns so gemacht, weil mein Partner nur Brust isst und ich lieber die Schenkel habe. Das Gemüse schmeckt himmlisch!

10.11.2014 13:30
Antworten
chrissiwi

Natürlich das Rückenstück NICHT dem Hund verfüttern, sondern mitbraten. Kocht sich doch ein Spitzensaft aus dem Stück und die Sosse ist noch besser

02.10.2015 22:41
Antworten