Deutschland
Europa
Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Pilze
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Giggel au Ebbelwoi

die hessische Antwort auf den französischen Klassiker

Durchschnittliche Bewertung: 4.14
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 16.10.2011



Zutaten

für
4 große Hähnchenschenkel mit Rückenteil
Salz und Pfeffer
2 EL Mehl, zum Bestäuben
200 g Schalotte(n)
125 g Schinkenspeck, gewürfelt
einige Stiele Thymian
1 Lorbeerblatt, getrocknet oder frisch
2 EL Tomatenmark
10 g Steinpilze, getrocknet
200 g Champignons, geviertelt (können auch weggelassen werden)
2 EL Butterschmalz
4 cl Schnaps, Apfelbrand, ersatzweise Calvados
400 ml Apfelwein
1 Würfel Zucker
1 Prise(n) Muskat, frisch gerieben
2 EL Apfelmus, evtl.

Außerdem:

2 Äpfel
2 EL Zitronensaft
30 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Die getrockneten Steinpilze mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
Die Hühnerbeine am Gelenk teilen, salzen, pfeffern und rundum dünn mit Mehl bestäuben. Die Schalotten pellen und grob würfeln. Den Speck in Würfel schneiden.

In einem Bräter 1 EL Butterschmalz erhitzen.
Die Hühnerbeine darin rundum braun braten. Wieder herausnehmen und beiseite stellen

Im übrigen Butterschmalz die Schalotten, die Champignons und den Speck bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren ca. 5 Minuten braten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Mit dem Calvados ablöschen und den Apfelwein angießen. Die eingeweichten Steinpilze mit dem Einweichwasser ebenfalls zugeben.
Die Kräuter und Gewürze in die Sauce geben bevor die Hühnerbeine wieder in den Topf kommen.
Zugedeckt ca. 35 Minuten bei milder Hitze schmoren.
Dann den Deckel entfernen und weitere 15 bis 20 Minuten offen köcheln lassen.

Wer möchte, kann die Sauce vor dem Servieren noch mit 2 EL Apfelmus verfeinern.

Das Gericht mit in Butter gebratenen Apfelspalten servieren.
Hierfür die Äpfel in Spalten schneiden, diese mit dem Zitronensaft beträufeln und in Butter braten.

Anmerkung:
Die Champignons sind kein Muss. Sie tragen nicht wesentlich zum Geschmack bei.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tig

Superlecker. Champignons habe ich weggelassen. Die Apfelspalten und die Wasser-Spatzen passen vorzüglich dazu. Als Getränk dazu ist Ebbelwoi aus dem Gerippten ein Muß. LG tig

16.06.2019 20:29
Antworten
Claudia8410

sorry... googlen bildet... schon gefunden... klingt ja spektakulär :)

13.04.2014 17:53
Antworten
Claudia8410

Hallo Neri, auch hier danke für die schnelle Antwort! hessische Wasser-Was? Ich oute mich mal als Zugezogene...

13.04.2014 17:40
Antworten
neriZ.

Hallo Claudia, du kannst das Gericht gut am Vortag vorbereiten. Das Reduzieren der Sauce würde ich aber erst am Tag des Essens machen. Kartoffel-Pü kann ich mir so überhaupt nicht dazu vorstellen. Baguette, wie beim klassischen Coq au Vin, oder, wie auf dem Foto zu sehen, hessische Wasser-Spatzen passen da m.E. besser. LG Neri

13.04.2014 17:20
Antworten
Claudia8410

Hallo, hat jemand erfahrung damit dieses Rezept schon am Vortag vorzubereiten und dann erneut zu erhitzen? Geht das oder sollte man das besser lassen? Wenn nicht, bis wohin kann man schon vorbereiten, ohne dass das Ergebnis darunter leidet? Und welche Beilage passt am besten? Kartoffelpürree? Danke, Claudia

13.04.2014 17:16
Antworten
neriZ.

Hallo Fini, danke für dein schönes Rezeptbild. Schönes WE LG Neri

24.02.2012 16:17
Antworten
neriZ.

Hallo Fini, schade, daß der Moscht verdorben ist. Aber du hast sicher mit dem Riesling eine gute Alternative gefunden. Danke für die super gute Bewertung. LG Neri

05.01.2012 20:50
Antworten
fini123

Hallo! Eigentlich wollte ich das Rezept mit Opa's schwäbischem Moscht ausprobieren - leider war es dem auf dem Balkon die letzten Tage zu warm geworden, schade. Stattdessen mußte ein Riesling herhalten und die Pilze haben wir weggelassen. Tja, was soll ich sagen? LECKER! Ich bin eigentlich kein Fan von Fleisch mit süß, aber ich habe gestern mit Begeisterung Hähnchen mit Apfelmuß in der Soße und die angebratenen Apfelscheiben dazu gegessen. Das wird's auf jeden Fall wieder bei uns geben! LG, Fini

05.01.2012 10:46
Antworten
neriZ.

*lach*, ja, isch denk aach, dass mer viel mehr mit unserm foine Stöffche machen sollt. LG Neri

26.11.2011 13:46
Antworten
cocky7

Tolles hessisches Gericht..Supi das man unseren Äppelwoi dafür verwenden kann ..Lecker lecker lecker :-)

14.11.2011 20:38
Antworten