Bewertung
(11) Ø4,38
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
11 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.10.2011
gespeichert: 207 (1)*
gedruckt: 1.309 (6)*
verschickt: 12 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.11.2006
5 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

4 große Banane(n) (Kochbananen-plátanos verdes), unreif/grün
  Öl, zum Frittieren
  Salz
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kochbananen (plátanos) und Bananen (bananos) sind zwei völlig unterschiedliche Geschmackserlebnisse und von daher nicht untereinander austauschbar. Ebenso wie ihre Namen unterscheiden sich die Zubereitungsarten. Die Kochbanane ist im unreifen Zustand grün, hart und stärkehaltig. Mit gelber Schale befindet sie sich im Gleichgewicht zwischen Stärke und Süße und wird gerne als Gemüse z.B. in Stews/Guisos/Eintöpfen verwendet. Verfärbt sich die Schale mit schwarzen Flecken oder wird gar gänzlich schwarz, dann ist die Kochbanane reif, weich und süß und dient hauptsächlich - gebraten oder im Ofen gebacken - als süße Beilage oder Dessert. Anders als die Banane werden Plátanos niemals roh verzehrt.

Für die Zubereitung von Patacones (Costa Rica) bzw. Tostones (Nicaragua) benötigen wir unreife, Schöner-Wohnen-grüne Plátanos!

In einem hohen Topf oder in der Fritteuse ausreichend Öl erhitzen (ca. 160° Celsius, ähnlich wie für Pommes frites).

Die Plátanos schälen und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden (oder umgekehrt, was manchmal einfacher ist, weil die Schale sehr fest am "Fleisch" hängt: erst in Stücke schneiden und dann schälen). Die Kochbananenscheiben portionsweise frittieren bis sie ganz "goldig" aussehen. Das dauert ca. 8 Minuten. Anschließend mit dem Schaumlöffel herausheben und die nächste Portion frittieren.

In Zentralamerika haben die Patacones bzw. Tostones den Spitznamen "Plátanos a puñetazos", etwa "Bananen mit dem Faustschlag". Denn nach dem ersten Frittiergang werden die Kochbananenscheiben auf ihre glatte Fläche gestellt und mit einer breiten Klinge eines Messers auf eine Stärke von 0,5 - 1 cm flach gedrückt. Den Faustschlag empfehle ich nicht. Sie sollen nur so aussehen als ob.

Für den zweiten Durchgang wird die Temperatur des Öls auf ca. 190° Celsius erhöht. Die Kochbananen-Taler werden noch einmal ins Öl geschickt bis sie von außen knusprig-braun und von innen noch etwas mehlig sind. Ein oder zwei Minuten sollten völlig genügen.

Erneut mit dem Schaumlöffel herausheben, auf Haushaltspapier abtropfen lassen und salzen, solange sie noch ganz heiß sind.

Zusammen mit einem Püree aus schwarzen Bohnen (siehe: Don Diegos Frijoles Molidos à la Tica) oder einem Ketchup Picante sind Patacones ein beliebter Snack zur "Cervecita", zum Bierchen. Gerne gegessen werden sie auch als Beilage zu Fleischgerichten aller Art.

In diesem Rezept beschrieben wurden die Patacones, wie sie in Costa Rica genannt werden, bzw. Tostones, wie sie in Nicaragua heißen. Die Rezeptur ist in beiden Ländern identisch. Verbreitet ist dieser Snack aber in ganz Zentralamerika, in den nördlichen Ländern Südamerikas und in der Karibik. In den meisten Ländern sind sie unter den beiden genannten Namen bekannt, sofern sie die Merkmale "außen knusprig, innen mehlig" behalten. Ein anderes Thema wären knusprige Chips aus Kochbananen, die dünner und in anderen Formen geschnitten werden und auch andere Namen haben.