Bayerischer Makkaroniauflauf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 14.10.2011 500 kcal



Zutaten

für
500 g Hackfleisch, gemischt
500 g Nudeln (Makkaroni), kurze
2 Zwiebel(n)
300 g Wurst (Lyoner) oder Schinkenwurst, dünn geschnitten
½ Liter Sahne, evtl.. zum Teil ersetzt durch Milch
2 Dose/n Tomatenmark
4 Ei(er), hart gekocht
3 EL Rosinen
3 EL Nüsse, gemahlen
1 Bund Petersilie
500 g Bergkäse, oder Emmentaler, gerieben
Butter
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Mehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Eine klein gewürfelte Zwiebel in der Butter anschmelzen und mit ein wenig Mehl bestreuen. Tomatenmark dazugeben und gut verrühren. Ganz leicht ansetzen, aber nicht anbrennen lassen, sonst wird das Tomatenmark bitter. Mit der Sahne aufgießen. Mit Salz und Zucker abschmecken. Ein leicht süßlich-tomatiger Geschmack in sämiger Konsistenz wäre gut.

Hackfleisch mit einer sehr klein geschnittenen Zwiebel, klein geschnittener Petersilie, Salz, Pfeffer und Paprika, Rosinen und Nussstaub mischen und kleine Kügelchen formen.

Eier mit dem Eierschneider in Scheiben schneiden. Die Nudeln kochen. Sie dürfen nicht zu weich sein. Lyoner in Streifen schneiden.

Alle Zutaten werden abwechselnd in eine feuerfeste Auflaufform geschichtet. Jede Lage schließt mit etwas Käse. Vor der letzten Schicht Käse über alles die Tomatensauce geben und eventuell mit einem Kochlöffelstiel kleine Löcher bohren und die Sauce vorsichtig einrühren. Die Sauce sollte insgesamt gut verteilt sein.
Die letzte Schicht ist Käse.
Mit Butterflöckchen bestreuen und ca. 45 bis 50 Minuten bei knapp 185 Grad in den Ofen.

Das Rezept stammt von meiner bayerischen Großmutter und ist ein echter Geheimtipp.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ehlers-Schwerte

Das ist ein schönes Kompliment. Danke nach Würzburg!

04.07.2013 12:12
Antworten
evo92_2k10

Dazu lässt sich nur sagen: Papas Gerichte sind die Besten. Auch wenn die Rosinen nicht so ganz mein Fall sind... Dennoch schmeckt der Auflauf supergut :)

04.07.2013 00:24
Antworten
Laby

Hallo Ehlers-Schwerte, schade, daß Du Deine Oma nicht mehr fragen kannst! Mir geht es genauso. Jedenfalls freue ich mich schon auf Neuigkeiten aus der Sammlung. Sicher auch noch andere CKler hier! Vielleicht könnte man das eine oder andere Rezept auch abfotografieren und die Bilder in ein Album stellen? Selbst wenn sie in Sütterlin geschrieben sind. Wie haben das noch in der Schule (in Bayern!) lernen müssen/dürfen! LG, Laby

03.08.2012 22:42
Antworten
Ehlers-Schwerte

Hallo Laby, Meine Oma stammt aus Bayern. Wie sie an an italienische Nudfln kam kann ich sie leider nicht mehr fragen. Hab aber ganz viele wunderbare Rezepte von ihr. Wenn die Praxis mehr Luft lässt werd ich sie abschreiben. Sie schlummern zuf Zeit in meiner handschriftlichen Schatztruhe. Liebe Grüße aus Schwerte!

03.08.2012 22:14
Antworten
Laby

Hallo Ehlers-Schwerte, Dein Rezept (besser gesagt: eine leicht abgeänderte Version) habe ich vor zwei Tagen gemacht. Das Ergebnis war Klasse! Es schmeckt auch kalt (die letzten Reste stehen gerade links neben dem Rechner). Besonders toll waren die Rosinen! Ich hatte mich zuerst nicht getraut, und sie erst am nächsten Tag beim Aufwärmen dazu gegeben. Ergebnis: Sehr zu empfehlen! Hier die Änderungen: Den Zucker habe ich nach dem Anbraten der Klößchen im Fond karamellisiert. Sahne und Mehl wurden weggelassen. Statt Lyoner kam grob gewürfelter Schwarzwälder Schinken in den Auflauf. FRAGE 1: Stammt Deine Oma aus Italien? Ähnliche Aufläufe (ohne Rosinen) kenne ich aus Neapel. FRAGE 2: Hat Deine Oma noch mehr Geheimrezepte? Bitte posten!!!! Danke für das Rezept! Ciao, Laby

03.08.2012 01:07
Antworten
CherAndi

Hallo Ehlers-Schwerte! Heute gab es wie angekündigt deinen Auflauf. Habe ihn aber nach unserem Geschmack leicht abgeändert. Statt 250g habe 500g Hackfleisch genommen und die Sahne verdoppelt, da es mir für die Menge dann zu wenig Flüssigkeit schien. Die Rosinen habe ich ganz weggelassen. Auf den Tisch kam so ein leckerer Auflauf der bestimmt wieder gemacht wird! Danke für dieses Rezept! Liebe Grüße! Andi

19.05.2012 15:19
Antworten
CherAndi

Hallo Hallo Ehlers-Schwerte! Danke für die Antwort! Dann werde ich demnächst mal die Zutaten notieren und besorgen. Ich werde hier berichten wie ich den Auflauf fand! Liebe Grüße! Andi

07.05.2012 19:50
Antworten
Ehlers-Schwerte

Hallo Andi, ich nehme immer 2 große Dosen Tomatenmark. Das entspricht etwa auch 2 Tuben. Übrigens läßt Du bei der Tomatensauce besser die Zweiebeln weg. D.h. also die Butter erhitzen, das Tomatenmark dazu. Bei größerer Butter mit Tomatenmark verühren und dann mit der Sahne aufgießen. Mit Salz und Zucker sollte es eben eine schöne sämige Tomatensauce werden. Viel Spaß beim Nachkochen und viele Grüße aus Schwerte!

07.05.2012 17:59
Antworten
CherAndi

Hallo Ehlers-Schwerte! Ich habe das Rezept entdeckt und möchte es gerne in absehbarer Zeit machen. Leider weiß ich nicht wie viel Gramm in 1 Dose Tomatenmark sind. Kannst du das hier bitte mal mitteilen? Liebe Grüße! Andi

07.05.2012 07:42
Antworten