Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 12.10.2011
gespeichert: 50 (0)*
gedruckt: 633 (5)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.03.2011
1.490 Beiträge (ø0,5/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1500 g Schweinenacken (Halsgrat, am Stück, möglichst gleichdick)
  Paprikapulver, geräuchertes
2 Stiele Curryblätter
2 Stiele Rosmarin
6 Stiele Zitronenthymian
3 Stiele Bohnenkraut
6 Stiele Estragon
  Pfeffer, aus der Mühle, schwarz
  Meersalz, aus der Mühle

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Halsgrat 1 h vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Die Grillbriketts anheizen.
Das Fleisch waschen, trocken tupfen, mit Rauchpaprika großzügig einreiben, mit Pfeffer und Salz bestreuen. Mit den Kräutern könnt ihr es nehmen wie ihr wollt! Ich hab einfach in meinem Kräutergarten gewütet und die Zusammenstellung gewählt. Kräuter waschen, trocken tupfen und rundherum mit den Stielen um das Halsgrat geben und wie einen Rollbraten wickeln.

Gegrillt wird indirekt. Also die Kohlen rechts und links verteilen. Als Tropfschale verwende ich eine Tonschale, die ich mit Gemüse anrichte (Zwiebeln, Karotten, Paprika, .... was euch eben passt). Dadurch habe ich gleich noch eine Gemüsebeilage.

Mein Kerntemperaturfühler sagt mir, wann das Fleisch durch ist (77° C).
Dazu mache ich Rosmarinkartoffeln.

Das tolle daran ist, dass das Fleisch außen super schön knusprig ist und innen saftigst!!!!! Ein Traum! Und total easy!

Ein Tipp noch:
ich mache immer gleich eine größere Portion als benötigt. Somit hat man für den nächsten Tag auch noch was. Wenn ihr dann auch gleich noch ein paar Kartoffeln mehr kocht, könnt ihr dann auch den zweiten Tag gleich noch Bratkartoffeln dazu machen.