Hauptspeise
Winter
Schmoren
Wild
Herbst
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Wildgulasch aus der Damwildkeule

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 12.10.2011



Zutaten

für
1 Keule(n), vom Damwild, ca. 2,5 bis 3 kg schwer
1 Gemüsezwiebel(n)
100 g Ghee, oder Butterschmalz
3 EL Tomatenmark
1 Glas Wein
2 Stängel Rosmarin
5 Stängel Thymian
3 Stängel Oregano
10 Wacholderbeere(n)
5 Körner Piment
2 Gewürznelke(n)
5 TL Gemüsebrühe, Pulver, oder 1 Bund Suppengemüse
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden
Die Damwildkeule entbeinen, das Fleisch sorgfältig parieren und in mundgerechte Würfel schneiden.

Den Knochen möglichst klein hacken und die Parüren klein schneiden. Zunächst die Knochen anbraten, dann die Parüren dazu geben und alles Farbe nehmen lassen. Mit wenig Wasser ablöschen, reduzieren, bis das Wasser verbraucht ist, wieder angießen, nochmal reduzieren und schließlich mit 1 l Wasser aufgießen und 1 bis 2 Stunden köcheln. Dann durch ein Spitzsieb in eine Entfettungskanne gießen und in einen Topf abgießen. Auf die gewünschte Menge reduzieren und für später aufbewahren.

In einem großen Bräter das Ghee zerlassen (normales Butterschmalz oder Öl geht natürlich auch) und die Fleischwürfel in mehreren Portionen nacheinander anbraten. Was angebraten ist, mit einer Schaumkelle herausnehmen, in einer großen Schüssel parken und die nächste Portion hineingeben. Alle Würfel sollten Bodenkontakt haben. Zum Schluss das Tomatenmark anrösten.

Wer Suppengemüse benutzt, sollte das jetzt klein geschnitten ebenfalls etwas anrösten. Ich nehme aber hier mein selbstgemachtes Gemüsebrühpulver, das im Thread http://www.chefkoch.de/forum/2,15,552462/Gemuesebruehpulver-wie-ich-es-mache.html von UlrikeM vorgestellt wurde.

Die Zwiebel schälen und ganz grob würfeln. Kurz mit andünsten. Mit dem Wein (ich nehme Weißwein) ablöschen, mit dem vorher gekochten Fond und etwa 1,5 l Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Das angebratene Fleisch wieder in den Bräter geben.

Die Kräuter in kleine Stücke schneiden, die Wachholderbeeren und Pimentkörner im Mörser etwas andrücken und alles mit den Nelken zusammen in eine Gewürzkugel füllen. Man kann auch ein Teesäckchen nehmen oder irgend einen anderen Behälter, den man in den Bräter legt und der sich später wieder problemlos entnehmen lässt. Die Gewürze also in den Bräter geben und mitköcheln lassen.

Auf kleiner Hitze etwa zwei Stunden ganz sanft köcheln lassen, bis das Fleisch weich geschmort ist. Dann die Gewürze entfernen und den Bräter ausstellen.

Die etwa überschüssige Flüssigkeit in einen extra Topf geben und auf das gewünschte Maß reduzieren.
Dann erst abschmecken. Es eignen sich außer Salz und Pfeffer: Johannisbeergelee, Fischsauce, Noilly Prat, Cassis, je nach Geschmack. Wer möchte, kann mit einem Schuss Sahne abrunden.

Am nächsten Tag ist alles gut durchgezogen und schmeckt intensiver.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

veraae

Ich hab ihr Rezept gerade eben gekocht und es war super super lecker. Allerdings habe ich ein paar Veränderungen vorgenommen. Das zerkleinerte Fleisch habe ich zwei Tage in einem Liter Rotwein und 10ml Fruchtessig mit den Wacholderbeeren und dem Piment eingelegt. Dann wie beschrieben die Knochen und das Suppengrün angeröstet. Jetzt jesoch mit der Wein-essig Marinade immer wieder abgelöscht und einreduzieren lassen. Der Rest war dann wie beschrieben. Das Fleisch war super zart und Soße sehr intensiv vom Geschmack. Die Soße wurde mit etwas creme Freche und mit Preiselbeeren abgeschmeckt. Danke für das tolle Rezept.

09.09.2015 13:02
Antworten
Alschain

gerade hab ich gemerkt das ich dieses tolle Rezept gar noch nicht bewertet habe. Das Parieren ist schon ein ziemlich Gefriemel, aber das liegt an meinem Nichtkönnen und nicht am Rezept. Es ist schlicht und einfach ein tolles Wildgulasch, butterweich und zart und geschmacklich sehr gut. Ich habe Karoffelbrei dazu gereicht. lg Gerda

03.02.2013 21:03
Antworten