Essig
Europa
gewürze
Grundrezepte
Haltbarmachen
Italien
öl
Paleo
Pasten
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Italienische Kräuterpaste

haltbare Würzpaste für italienische Gerichte

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 09.10.2011 184 kcal



Zutaten

für
2 Handvoll Oregano, frisch
2 Handvoll Basilikum, frisch
1 Handvoll Thymian, frisch
1 Handvoll Bohnenkraut, frisches Bergbohnenkraut
½ Handvoll Rosmarin, frisch
½ Handvoll Salbei, frisch
1 Spritzer Zitronensaft
n. B. Meersalz
n. B. Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
184
Eiweiß
3,05 g
Fett
12,58 g
Kohlenhydr.
14,49 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Vorweg: Diese Paste ist zur Konservierung frischer Gartenkräuter für den Winter gedacht. Die Menge an Salz und Öl richtet sich nach der vorhandenen Kräutermenge bzw. der Größe der Hände - kann also nicht exakt angegeben werden.

Zunächst die Kräuter verlesen, bei Bedarf waschen, gut abtupfen und auf einem trockenen Tuch vollständig trocknen lassen (das dauert etwa 2-3 h). Es ist wichtig, dass die Kräuter wirklich komplett trocken, gern auch schon leicht angewelkt, sind!

Die Kräuterblätter bzw. -nadeln vom Stiel zupfen und abwiegen. Auf 100 g Kräuter kommen nun 10 g Meersalz sowie mind. 100 ml Olivenöl und eben 1 Spritzer Zitronensaft. Diese Mischung im Mixer zur Paste zerkleinern. Ist die Paste zu fest, noch etwas Öl zugießen. Nun möglichst ohne Luftblasen in kleine Gläschen füllen und etwa 1 cm unterm Glasrand aufhören und glatt streichen. Den Rand evtl. nochmal säubern - wegen der Haltbarkeit. Nun mit Olivenöl bis zum Glasrand auffüllen und vorsichtig das Glas verschließen. Es ist kühl gelagert (also z. B. im Keller oder so) mehrere Monate haltbar.

Angebrochene Gläser jeweils glatt streichen und ggf. etwas Öl nachfüllen - wie bei Pesto. Die Paste würzt auf sehr praktische Weise Tomatensaucen für Pasta, Aufläufe, Pizza o. ä. - außerdem auch Fleischragouts, Gemüsepfannen usw.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kwurch

Hallöchen, ich habe als Variante noch etwas Parmesankäse und Walnüsse dazugegeben. Saulecker. Und ebenso den Rest mit Öl nochmals durchgemixt. Perfektes Salatöl. Super. Danke für dieses Rezept!

22.06.2016 08:58
Antworten
Kaeferkind

Ich habe eben das Rezept in Miniaturform versucht. Gekauft hatte ich ein kleines Bund gemischter Kräuter (Lavendel, Estragon, Rosmarin, Tymian, Salbei, Oregano, Majoran) das für einen 2 Personen Haushalt leider immer noch viel zu viel ist. Zusammen mit 7 Zehen Knofi habe ich erst alles klein geschnitten und mit etwas Salz und Pfeffer per Hand im Mörser zerkleinert. eine Hälte habe ich gleich verwendet, die andere nochmals kräftig gesalzen und mit etwas Olivenöl weiter püriert bis sich eine Paste gebildet hatte. Diese habe ich dann 1cm hoch in 2 kleine Plaste-Döschen gefüllt (Sojasaucen-behälter vom Sushi) und mit einer kleinen schicht Öl + Deckelchen verschlossen in den Kühlschrank gestellt. Ich denke nicht das die Paste solange hält das sie verderben könnte- wenn doch geb ich bescheid. ;)

17.10.2015 18:21
Antworten
HellaWahnsinn

Hallo Bäumchen, ein ganz wunderbares Rezept! Eignet sich ja wirklich für alle Kräuter... egal ob Liebstöckelpaste, oder italienische Kräuter, oder oder! Es bleibt ja immer ein "Rest" im Mixer... das füll ich mit Öl auf... mixer es nochmal durch und schon hat man ein tolles Kräuteröl :-) Danke und liebe Grüße Hella

09.08.2015 00:51
Antworten
gabipan

Hallo! Habe vor einiger Zeit aus 10 verschiedenen Kräutern (abgezupft waren es letztendlich leider nur 125g )eine leckere Paste nach diesen Mengenangaben hergestellt und auf 4 Mini-Gläschen aufgeteilt - Fotos folgen! LG Gabi

10.10.2013 19:15
Antworten
Kleckerkathrin

Danke für das Rezept! Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, riesige Mengen Rosmarin haltbar zu machen, da mein Vater seinen gigantischen Rosmarinstrauch (im Treibhaus) zurückgeschnitten hat. Schmeckt köstlich an Bratkartoffeln! Werde demnächst den Kräutermix testen, jetzt erst mal nur Rosmarin. LG, Kleckerkathrin

03.05.2012 16:59
Antworten
Baumfrau

Hallo backmandu! Solche Pasten sind recht flexibel. Du kannst also auch eine eher provencalische machen - mit weniger Basilikum, dafür mehr Rosmarin + etwas Estragon, Lavendel usw. Du kannst auch Petersilie (evtl. auch mit Petersilienwurzeln), Schnittsellerie, Liebstöckel, Estragon oder so pur sowie beliebige zusammenpassende Kräutermixe so verarbeiten. Durch Salz + Öl hält sich das prima. Also viel Erfolg dann! Sonnige Grüße vom Bäumchen.

07.11.2011 18:15
Antworten
backmandu

Das Rezept kann ich noch nicht bewerten, aber demnächst bestimmt. In Ermangelung eines eigenen Kräutergartens kaufe ich die Kräuter immer auf dem Wochenmarkt im Riesengebinde und ärgere mich dann, wenn ich es wegwerfen muss, denn zum Trocknen habe ich keinen Platz. So einen Denkanstoß habe ich gebraucht. Vielen Dank für das Rezept.

07.11.2011 11:46
Antworten