Nussbraten mit Tomaten


Rezept speichern  Speichern

leckere und saftige vegetarische Alternative zu Hackbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (87 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 06.10.2011 1009 kcal



Zutaten

für
300 g Nüsse, gemischt (Hasel-, Macadamia-, Walnüsse...)
100 g Kerne /Saaten, gemischt (Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen...)
650 g Tomate(n)
1 große Zwiebel(n)
3 Ei(er)
1 EL Kräuter, frische, gehackt (Oregano, Thymian,evtl. Minze...)
250 g Käse, geriebenen (mittelalter Gouda, Emmentaler...)
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
evtl. Chili
Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1009
Eiweiß
42,23 g
Fett
89,24 g
Kohlenhydr.
11,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Die fein gehackten oder gemahlenen Nüsse zusammen mit den Kernen/Saaten in einer ungefetteten (!!) Pfanne rösten.
Die gehackte Zwiebel in einer Pfanne mit heißem Öl andünsten. Die Tomaten falls gewünscht schälen - ich mache es nicht - und kleinschneiden. Alles in eine Schüssel geben. Eier, Kräuter und den geriebenen Käse dazu und gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer (und Chili wenn man's gerne etwas schärfer mag) würzen. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegten Backform (28 - 30 cm) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 60 Minuten backen.

Die Angaben bei Nüssen, Saaten, den Kräuter und dem Käse kann man als Vorschläge ansehen und je nach Lust, Laune und Geschmack variieren! Zum Beispiel schmecken auch Kürbiskerne, Paranüsse oder Cashewkerne sehr gut darin. Anstelle der frischen Kräuter können selbstverständlich auch getrocknete genommen werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Matoaka85

Hi zusammen, Ich habe das Rezept gestern ausprobiert. Coole Idee danke nochmals, nur leider hat es uns nicht geschmeckt. Riech nach Katzenfutter :)) geschmacklich müsste ich die 3-fache an frischen Gewürzen reinmischen damit es essbar wäre. Aber wie gesagt, Geschmacksache...trotzdem danke für diesen Interessanten Test ;). Lg

06.04.2021 13:52
Antworten
Akira336

Sehr lecker. Gab schon mal einen viel aufwändigen gemacht... dieser kann leicht mithalten. Ich hab zu den Zwiebeln noch Champions angebraten. Dann noch getrocknete Tomaten, maronis und Knoblauch hinzugefügt... himmlisch

16.01.2021 20:20
Antworten
Clar23

Der Braten ist sehr, sehr lecker und man kann ihn auch am nächsten Tag noch aufwärmen und genießen. Ich habe zur Hälfte frische Tomaten und zur Hälfte eingelegte, getrocknete Tomaten verwendet. Zusätzlichen Knoblauch habe ich nicht hinzugefügt. Bei den frischen Tomaten habe ich das austretende Wasser abgegossen. Der Hinweis aus den anderen Kommentaren, den Braten nach dem Backen noch ruhen zu lassen, war sehr hilfreich. Der Braten war von der Konsistenz und vom Geschmack toll. Fünf Sterne!

27.12.2020 11:48
Antworten
mellielie

Der Braten ist klasse geworden. Ein wirklich tolles Rezept. Die Portionen sind reichlich, deshalb ist einiges übrig geblieben. Hat schon kennengelernt Erfahrungen mit dem einfrieren des Nussbraten gemacht? Funktioniert das wohl?

26.12.2020 20:29
Antworten
MissDee77

Tolle Idee, erstes fleischloses Weihnachtsmenü erfolgreich! Meine Version : Glas getrocknete Tomaten statt frisch. 150 gr gehackte Mandeln, 150 Gr Haferflocken. Etwas Gemüsebrühe, da Tomatensaft fehlt. Bergkäse mit Parmesan gemischt, allerdings insgesamt nur 100 gr. Salz, Pfeffer, Rosmarin und Oregano. In Muffinform 35 Minuten auf 180 Grad Ober/Unterhitze

17.12.2020 18:16
Antworten
Wasserschloss

Ich möchte das Rezept demnächst gerne ausprobieren, da wir aber nur zu zweit sein werden, ist eine ganze Kastenform wohl etwas zu viel. Ich habe jetzt die Idee, die Masse in Muffinförmchen zu füllen und darin zu machen; Denkt ihr, das funktioniert? Und wie lange muss es dann wohl braten?

24.09.2012 10:15
Antworten
Sanojlea

Das Rezept ist toll! Auch ich als "Fleischfresser" bin begeistert! Ein Tipp: Die Tomaten schön klein schneiden! Die Flüssigkeit in den Tomaten ist "Klebstoff" und wenn die zu grob sind wird es krümelig! ;-) Und ich persönlich werd auch den Käse beim nächstenmal etwas erhöhen *Käsefan* aber vorallem besser verteilen.

10.03.2012 12:08
Antworten
Löwenblüte

Einfach toll! Kann ich nur empfehlen! :) Super lecker, auch Fleischesser werden mit ziemlicher Sicherheit begeistert sein. Daumen hoch! :)

02.03.2012 12:18
Antworten
daffodil

Hallo Margie, wir, also mein Mann und meine erwachsenen Söhne und ich sind wahrhaftig keine Vegetarier. Trotzdem probier ich gern mal ab und zu was Vegetarisches aus. Dein Nussbratenrezept fiel mir letztens in einer Anfrage im Forum bezüglich Essen für Vegetarier und Fleischesser ins Auge und heute hab ich ihn zubereitet. Wir sind begeistert! Der Braten (Sohn Nr. 2 meint allerdings, man dürfe was ohne Fleisch nicht Braten nennen, grins!) war saftig, ein klitzekleines Bisschen krümelig und sehr sehr lecker! Danke für das tolle Rezept. Ich habe genommen: Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, mittelalten Gouda, Zwiebel, Eier, getrockneten Basilikum und Thymian, gewürzt mit Salz, Pfeffer, Chili. Und, da mir die Sache mit den Nüssen so sehr viel vorkam, ich habe 100 g Nüsse durch Paniermehl ersetzt (deshalb vielleicht etwas krümelig?). Zu dem Braten gab es selbstgestampften Kartoffelbrei, das Essen war richtig klasse. Mach ich gern wieder mal. Zwei Fotos hab ich hochgeladen, ich hoffe, sie sind gut genug, damit sie hier eingestellt werden können. Liebe Grüße, Doris

05.11.2011 19:54
Antworten
Margie_S

Hallo Doris, das freut mich doch ganz besonders wenn ein tolles Lob von Leuten kommt, die einen Braten eigentlich aus Fleisch zubereiten. (Sag doch deinem Sohn bitte, dass "Braten" von der Art der Zubereitung kommt, nicht vom verwendeten "Material" :-D ) Wenn du ihn beim nächsten Mal wieder mit Paniermehl zubereiten möchtest, nimm einfach ein Ei mehr; dann sollte das "krümelig" nicht mehr vorkommen. Vielleicht klebt es durch das Fett in den Nüssen einfach besser. Oder waren die Nüsse vielleicht etwas zu grob? LG Margie

22.11.2011 18:53
Antworten