Selleriepaste


Rezept speichern  Speichern

aus allem möglichen Selleriegrün; für den Vorrat

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 30.09.2011 1244 kcal



Zutaten

für
150 g Selleriegrün (von Schnittsellerie, Knollensellerie oder Stangensellerie)
15 g Salz
150 ml Öl, z. B. Sonnenblumenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1244
Eiweiß
1,65 g
Fett
136,80 g
Kohlenhydr.
6,45 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Diese Paste ist prima geeignet, um anfallende größere Mengen an Selleriegrün für den Winter zu konservieren. Also wenn man z. B. jetzt im Herbst die Sellerieknollen mit Grün dran kauft oder auch einen Schnittsellerie im Garten hat, der abgeerntet werden möchte.

Die Mengen lassen sich beliebig an die vorliegende Menge Kraut anpassen. Ich verlese also die Sellerieblätter, wobei dünne Stielchen auch mit rein können. Die dickeren Stiele (auch vom Schnittsellerie) friere ich in etwa 10-15 cm-Abschnitten ein und gebe sie später an Brühen, Suppen oder Fonds zum Auskochen - oder ich friere sie in kleinen Stückchen ein und gebe sie später an Bolognese, Gemüsesuppen, Kartoffelsuppe oder so.

Auf jeweils 10 Teile Blätter kommen 1 Teil Salz + mind. 10 Teile Öl, dann hält sich die Paste gut.

Nun die Blätter (evtl. grob vorgehackt) mit dem Salz und dem Öl so fein pürieren, wie man eben mag. Manche Blätter brauchen dabei etwas mehr Öl, es sollte jedenfalls eine nicht zu feste Paste entstehen. Diese Paste füllt man nun bis etwa 1 cm untern Rand möglichst luftblasenfrei in kleine Gläser und streicht die Masse glatt. Den freien Rand ggf. nochmal säubern und dann mit Öl auffüllen und das Glas verschließen.

Die angegebenen 150 g Blätter reichen etwa für 2 kleine 150 ml-Gläschen. Mit der Paste aus 100 g Blättern kann man 1 Glas von etwa 200 ml füllen.

Diese Paste gebe ich kurz vor Ende der Garzeit gern an Suppen, Eintöpfe, Schmorgerichte, Gemüsepfannen, Risotto, Bolognesesauce o. ä. - überall da, wo das Gericht etwas kräftige Würze vertragen kann. Aus Frischkäse oder Quark oder Butter mit etwas von der Paste hat man auch schnell einen würzigen Aufstrich hergestellt.

Wichtig: Den Salzgehalt der Paste muss man beim sonstigen Würzen berücksichtigen!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eremitin

Muss diese Paste im Kühlschrank gelagert werden oder reicht auch der Keller? Wie lange hält sich denn diese Paste ungefähr?

27.11.2020 11:39
Antworten
Koch_Alicia2015

Hallo Was für eine tolle Resteverwertung, frage mich nur wieso ich das nicht schon früher gemacht habe. Jetzt kann's los gehen mit dem ausprobieren wo es überall rein passt. Danke für 's Rezept einstellen und lb. Grüße von Koch Alicia

05.11.2020 18:17
Antworten
annaluisa

hallo, super Idee- ich habe die Paste gerade fertig. vielen Dank

25.06.2020 18:37
Antworten
Fiammi

Hallo, perfekte Resteverwertung. Ciao Fiammi

19.07.2019 05:04
Antworten
gourmettine

Vielleicht beantwortet mein Kommentar die Frage nach Haltbarkeit und Lagerung. Ein vergessenes Glas von 2016, im kühlen Keller gelagert und jetzt geöffnet, hat nichts von seiner Qualität eingebüßt. Foto ist eingestellt (damals hatte ich damit noch Schwierigkeiten). VG Tiiine

12.11.2018 10:20
Antworten
macohe

Stauden- und Knollensellerie kenne ich natürlich. Aber was, bitte, ist Schnittsellerie??? *dummguck*

23.02.2013 00:33
Antworten
Baumfrau

Hallo macohe! Schnittsellerie sind speziell aufs Blattgrün hin gezüchtete Selleriepflanzen (1-2-jährig), die man für den Garten oder so kaufen kann. So hat man das ganze Jahr über frisches Selleriegrün - wie eben Liebstöckelgrün oder sonstige Kräuter. Ich hab selbst manchmal so eine Pflanze - und wenn ich dann vorm ersten Frost alles abernte - dann gibts diese Paste für die Eintopfsaison. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

23.02.2013 10:24
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich habe die Paste im Eiswürfelbehälter eingefroren. Hält ewig und ersetzt oft genug den Maggiwürfel!

08.02.2013 16:12
Antworten
gloryous

Hallo! Normalerweise verwende ich Staubensellerie immer kompett, d.h. auch mit den Blätter. Jetzt habe ich abr Staudensellerie von meiner Kollegin aus dem Garten geschenkt bekommen, der sehr blätterlastig war und da habe ich diese Paste gemacht. Das Rezept ist wirklich toll. So schnell und einfach zu machen. Ich habe die Paste vorsichtshalber noch mit etwas Öl üerschichtet, bevor ich es in den Kühlschrank gestellt habe. Wenn ich das nächste Mal einen Eintopf mache, werde ich die Paste einsetzen. Ich bin aber auch jetzt schon total begeistert von dem Rezept! Daher vielen dafür! Fotos folgen! Lg, gloryous

07.11.2012 14:37
Antworten
elephantia

super idee! hätte jetzt im sommer nicht so recht gewusst, wo ich mit dem ganzen grün vom stangensellerie hin soll - im winter is das in 2, 3 tagen locker weg (im zuge der dauernden suppen-kocherei), aber bei 35°C is mir das doch etwas zu viel... die paste is super würzig, wurde bereits für erdäpfel-gemüse-pürree verwendet u für gut befunden!! =) danke!!

06.08.2012 17:31
Antworten