Pfirsichtarte a la Mäusle - herrlich fruchtig-süß


Rezept speichern  Speichern

Trennkost-Backrezept, eifrei und glutenfrei

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 29.09.2011



Zutaten

für
600 g Pfirsich(e), reife (3 bis 4 Stück, je nach Größe)

Für den Teig:

125 g Quark, 40 %
100 g Kichererbsenmehl
50 g Mandel(n), gemahlen
35 g Apfeldicksaft
3 EL Öl, neutrales
2 TL, gestr. Weinsteinbackpulver
1 Prise(n) Vanillepulver

Für den Guss:

125 g Quark, 40 %
200 g Schmand
2 EL Apfeldicksaft
50 g Sahne
1 Prise(n) Vanillepulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Die Pfirsiche halbieren, vierteln, den Kern entfernen, die Haut abziehen und jedes Viertel in 4 dünne Spalten schneiden.

Für den Tarteboden Quark, Kichererbsenmehl, Mandeln, Apfeldicksaft, Öl, Weinsteinbackpulver und dem Vanillepulver zu einem Teig vermengen.
Mit feuchten Fingern in einer Tarteform gleichmäßig verteilen. 20 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Tarteboden 10 Minuten vorbacken.

Für den Guss den Quark, den Schmand, den Apfeldicksaft, die Sahne und das Vanillepulver verrühren.

Zuerst die Pfirsichspalten ringförmig auf dem Tarteboden verteilen, dann obenauf den Quark-Schmand-Guss. Dabei darauf achten, dass ein Rand frei bleibt.

40 bis 50 Minuten backen bis der Pfirsichsaft und der Quark-Schmand-Guss schön verlaufen sind.

Die Tarte schmeckt sowohl lauwarm als auch ausgekühlt z.B. am nächsten Tag.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_EllenT

Hallo nl89, der Apfeldicksaft dient hier zum Süßen. Wenn Du ihn weglässt, musst Du ein anderes Süßungsmittel verwenden. Zucker geht natürlich immer, ein anderer Dicksaft auch, ich könnte mir hier auch Akazienhonig vorstellen. Du erhöhst dann aber evtl. den Anteil der Kohlenhydrate. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

13.09.2017 12:55
Antworten
nl89

Apfeldicksaft kenne ich leider nicht. Könnte ich den weglassen?

13.09.2017 07:16
Antworten