Sauerkraut in einem Glas selbst gemacht


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (248 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

150 Min. simpel 24.04.2004 494 kcal



Zutaten

für
10 kg Weißkohl
120 g Salz
20 g Kümmel
10 g Dill

Nährwerte pro Portion

kcal
494
Eiweiß
27,83 g
Fett
4,50 g
Kohlenhydr.
83,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Ruhezeit ca. 6 Tage Gesamtzeit ca. 6 Tage 2 Stunden 30 Minuten
Den Weißkohl fein hobeln und mit dem Salz gut vermischen, dabei gut mit Händen verkneten bis Saft herauskommt.

Die Gläser und Deckel reinigen und mit heißem Wasser kurz abspülen. Es können große oder kleine sein, je nach Bedarf, ich nehme gerne die Mayonnaise- oder Marmeladegläser.

Das gut durchgeknetet Sauerkraut in die Gläser dicht einfüllen mit Frischhaltefolie abdecken und mit dem Deckel fest verschließen. Die Gläser in eine Kunststoffschüssel stellen, da bei Gärung der Saft entweicht und damit eine „Schweinerei“ entsteht, die man schnell und bequem wegwischen kann.

Nun werden die Gläser am besten in der Küche bei 18 Grad, 3 - 6 Tage stehen gelassen und anschließend im Keller aufbewahrt. Sie können bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Nach 14 - 21 Tagen ist es so weit, man kann das Sauerkraut probieren es schmeck lecker;

Als Rohkostsalat: Geraspelte Zwiebeln und Mohrrüben sowie Zucker, Pfeffer und Olivenöl dazugeben.
Oder gedünstet nach eigenem Rezept.

Tipp für Anfänger: Da die Zubereitung von Sauerkraut ziemlich zeitaufwändig ist, teile ich mir die Arbeit auf mehrere Tage und verarbeite nur 1 Weißkohlkopf pro Tag, wobei ein Weißkohl von 2 - 3 kg ca. 6 Gläser ergibt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Post_2610

Hallo, das Kraut ist fast fertig und schmeckt super sauer. Danke. Einige Fragen dazu habe ich: Was macht man mit dem Saft, wenn das Kraut fertig ist? Was ist das für eine weiße Schicht oben auf dem Saft? Ist das schädlich?

08.10.2021 17:05
Antworten
Liliana

Hallo, wenn das Kraut fertig gestampft ist, fühle ich es in Gläser bis an Rand ( 1cm vom Glas Rand)und gieße von dem Saft bisschen drauf, und anschließend drehe ich den Deckel fest, und stelle die Gläser in eine Schüssel und lasse sie in der Küche gären ( meistens 6-7 Tage). Danach werden die Gläser in Keller gebracht . Der übrig gebliebene Saft von dem stampfen des Kohls gieße ich weg. Während des Gärungsprozesses kommt Saft raus ( oft schäumt er, aber weiße Schicht oben auf dem Saft habe ich noch nicht gehabt . Benutze immer Jod freies und ohne jegliche Zusätze Salz ! Gruß Liliane

14.10.2021 09:07
Antworten
T-berschen

Ich hab Anfang des Jahres eigtl nur aus Verzweiflung weil ich viel zu viel Kohl hatte das Rezept nachgemacht... haben gerade das letzte Glas verputzt und sind immer noch total begeistert wie lecker es doch ist. Also hab ich gerade erstmal einen neuen Kohl gekauft um neues Kraut anzusetzen. Einfach super!!! Und ich vertrage Sauerkraut normalerweise noch nicht mal 😅

29.09.2021 18:46
Antworten
Liliana

Hallo liebe Brasina 2004 , der Schaum oder genauer gesagt Saft muss nicht vollständig entweichen sondern , es ist sogar gut wenn das Kraut damit bedeckt ist , muss es aber nicht sein , wichtig ist das die Luft zwischen der Sauerkraut und Deckel entweicht und das Glas dicht ist ! Deshalb immer die Gläser dicht und fest verschliessen aber bei Dir scheint mir dass Du es zu früh aufgemacht hast, die Gläser müssen mindestens eine Woche in der warmen Küche stehen damit das Sauerkraut sauer wird manchmal sogar 10 Tage , dann erst dürfen die in Keller . Ich öffne die dann auch erst nach paar Tagen erst. Denn der Gärungsprozess braucht seine Zeit höchstens aber nicht länger als 14 Tage . Im Sommer eine Woche. Dazu Um das Sauerkraut haltbar zu machen bedarf es neben sauberen Arbeit auch reichlich Salz aber jod freies und ohne Zusatz Stoffe! Ich mache es immer so: - auf 1kg Weißkohl 15 bis 20 g Salz. Salz konserviert und macht lange haltbar . Viele liebe Grüße Liliana und weiter hin viel Erfolg 👍🍀

13.10.2021 08:53
Antworten
Liliana

Übrigens Kann es aber auch manchmal an dem Weißkohl liegen, was mir auch ab und zu passiert, dass das Sauerkraut nicht gelingt und grau wird, dann schmeiße ich es weg und versuche noch mal.

13.10.2021 09:05
Antworten
Liliana

Hallo Ihr Lieben! Hier ein paar Anmerkungen zur meinem Sauerkraut im Glas Rezept: 1. Durch das entweichen von Sauerkrautsaft entsteht gerade genug Druck um das Glas (Einweckglas)selbst dicht zu schliessen und haltbar machen. Keine Angst das Glas zerreißt nicht , ich mache mein Sauerkraut schon 20 Jahre und habe noch kein kapputes Glas gehabt. 2. Während der Sommerzeit sobald der erste Weiskohl erscheint mache ich auch mein Sauerkraut im Steinguttopf. Wobei mann beachten muss, um kein Gärungsschaum zu bekommen, dass das Sauerkraut immer mit Leinentuch, Stein und viel Wasser bedeckt ist. Bei entnehmen von Sauerkraut wird der Saft auch immer weniger, dann kocht mann Wasser mit Salz (1 Esl. Salz auf 1 Liter Wasser) und ergänzt es, gleichzeitig spült man das Leinentuch gut aus und den Stein auch, legt alles wieder zurück deckt mit Deckel oder Tuch ab bis zum nähsten entnehmen von Sauerkraut. Entsteht jedoch Gärungsschaum dann entferntmann ihn und wiederholt die oben beschriebene Prozedur ( Leinentuch und Stein waschen, Salzwasser ergänzen) Ich gebe zu es klinkt aufwendig aber in der Praxis ist es einfach weil "Übung macht den Meister" weiter viel Erfolg MfG Liliana-Hania

28.06.2004 09:15
Antworten
Gelöschter Nutzer

Meine Schwiegereltern machen auch immer Sauerkraut selber, allerdings im Steinguttopf. Dabei entsteht in den ersten zwei Wochen ein ziemlich übel aussehender Schum auf der Oberfläche, der regelmäßig abgeschöpft werden muss. Entsteht bei Dir kein solcher Gärungsschaum?

26.04.2004 13:38
Antworten
Liliana

Hallo @ cwalana , natürlich auch in den Gläsern entsteht gärungsschaum aber nicht so viel weil das Glas bis zum Rand gefühlt und mit Deckel dicht verschraubt ist, aber der Saft findet immer seinen Weg und kommt raus manchmal aber auch als Schaum, natürlich ist die Öffnung bei steinguttopf viel größer als bei einem Glas dem entsprechend auch viel mehr Saft und Gärungsschaum. LG Liliana

07.05.2020 19:22
Antworten
Gisa

Ich habe gerade Dein Rezept gelesen und finde es sehr interessant. Nun noch eine Frage: Du schreibst, dass durch den austretenden Dampf eine "Schweinerei" entsteht. Es ist ja aber der Deckel drauf, kann der enstehende Druck trotzdem entweichen? Mir ist schon klar, dass Sauerkraut gärt. ich will nur nicht, dass es das Glas zerreißt. Ich habe auch gehört, dass man noch etwas Zucker zu Sauerkraut dazugibt.

25.04.2004 17:41
Antworten
Liliana

Hallo @ Gisa, wenn die Gläser voll gefühlt sind entweicht der Saft, was auch richtig ist und es zerreißt auch kein Glas denn die Gläser sind schon robust genug, und der Druck nicht so stark und wenn man die Gläser nicht in eine Schüssel stellt dann hat Mann die „schweinerei“ auf dem Tisch , damit meine ich den ausgetretenen Saft . Ps.: zu dem Sauerkraut kann man auch Zucker geben wie auch andere Gewürze je nach Geschmack ( z.B. : Zwiebel oder Kümmel oder Dill oder Lorbeer Blätter ) LG liliana

07.05.2020 19:12
Antworten