Sauerkraut in einem Glas selbst gemacht


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (241 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

150 Min. simpel 24.04.2004 494 kcal



Zutaten

für
10 kg Weißkohl
120 g Salz
20 g Kümmel
10 g Dill

Nährwerte pro Portion

kcal
494
Eiweiß
27,83 g
Fett
4,50 g
Kohlenhydr.
83,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Ruhezeit ca. 6 Tage Gesamtzeit ca. 6 Tage 2 Stunden 30 Minuten
Den Weißkohl fein hobeln und mit dem Salz gut vermischen, dabei gut mit Händen verkneten bis Saft herauskommt.

Die Gläser und Deckel reinigen und mit heißem Wasser kurz abspülen. Es können große oder kleine sein, je nach Bedarf, ich nehme gerne die Mayonnaise- oder Marmeladegläser.

Das gut durchgeknetet Sauerkraut in die Gläser dicht einfüllen mit Frischhaltefolie abdecken und mit dem Deckel fest verschließen. Die Gläser in eine Kunststoffschüssel stellen, da bei Gärung der Saft entweicht und damit eine „Schweinerei“ entsteht, die man schnell und bequem wegwischen kann.

Nun werden die Gläser am besten in der Küche bei 18 Grad, 3 - 6 Tage stehen gelassen und anschließend im Keller aufbewahrt. Sie können bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Nach 14 - 21 Tagen ist es so weit, man kann das Sauerkraut probieren es schmeck lecker;

Als Rohkostsalat: Geraspelte Zwiebeln und Mohrrüben sowie Zucker, Pfeffer und Olivenöl dazugeben.
Oder gedünstet nach eigenem Rezept.

Tipp für Anfänger: Da die Zubereitung von Sauerkraut ziemlich zeitaufwändig ist, teile ich mir die Arbeit auf mehrere Tage und verarbeite nur 1 Weißkohlkopf pro Tag, wobei ein Weißkohl von 2 - 3 kg ca. 6 Gläser ergibt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elfriede192

Habe gestern ein Glas aufgemacht und gekostet. Geschmacklich ist es sehr gut jedoch war es wirklich sehr sauer, so daß ich beim Kochen doch einiges an Zucker zufügen mußte. Sollte ich schon bei den Gläsern Zucker mit reingeben um es etwas milder zu machen? Oder vielleicht hat jemand einen Tipp!

03.09.2020 09:48
Antworten
Liliana

Hallo Elfriede 192, Aus meiner Erfahrung war das Sauerkraut zu lange im warmen Raum oder Temperatur gegärt ( 3 bis 5 Tage im Sommer ) außerdem könnte es auch an zu wenig Salz liegen , denn es verhindert das zu schnelle gären und so mit auch zu sauer werden. Die Salz Menge, sollte man bisschen erhöhen. Um Sauerkraut milder zu machen, füge ich geraspelte Mohrrübe hinzu, mit Zucker habe ich noch nicht probiert. Weiter hin viel Erfolg und gutes Gelingen 🍀👍 LG Liliana

04.09.2020 08:35
Antworten
immer_hunger_hat

Hallo, man kann das Kraut auch ein wenig abspülen...wässern, dann ist es weniger sauer.

18.10.2020 17:32
Antworten
DaniJolie

Ah ich hätte da aber mal eine Frage: Hat es jemand schon mal mit Rotkraut probiert?

28.08.2020 10:11
Antworten
Liliana

Hallo liebe DaniJolie , mit Rotkraut habe ich auch schon probiert und ich muss sagen es schmeckt auch aber anders als Weißkohl aber das ist Geschmack Sache und man muss es selbst ausprobieren. LG Liliana

30.08.2020 15:19
Antworten
Liliana

Hallo Ihr Lieben! Hier ein paar Anmerkungen zur meinem Sauerkraut im Glas Rezept: 1. Durch das entweichen von Sauerkrautsaft entsteht gerade genug Druck um das Glas (Einweckglas)selbst dicht zu schliessen und haltbar machen. Keine Angst das Glas zerreißt nicht , ich mache mein Sauerkraut schon 20 Jahre und habe noch kein kapputes Glas gehabt. 2. Während der Sommerzeit sobald der erste Weiskohl erscheint mache ich auch mein Sauerkraut im Steinguttopf. Wobei mann beachten muss, um kein Gärungsschaum zu bekommen, dass das Sauerkraut immer mit Leinentuch, Stein und viel Wasser bedeckt ist. Bei entnehmen von Sauerkraut wird der Saft auch immer weniger, dann kocht mann Wasser mit Salz (1 Esl. Salz auf 1 Liter Wasser) und ergänzt es, gleichzeitig spült man das Leinentuch gut aus und den Stein auch, legt alles wieder zurück deckt mit Deckel oder Tuch ab bis zum nähsten entnehmen von Sauerkraut. Entsteht jedoch Gärungsschaum dann entferntmann ihn und wiederholt die oben beschriebene Prozedur ( Leinentuch und Stein waschen, Salzwasser ergänzen) Ich gebe zu es klinkt aufwendig aber in der Praxis ist es einfach weil "Übung macht den Meister" weiter viel Erfolg MfG Liliana-Hania

28.06.2004 09:15
Antworten
cwalana

Meine Schwiegereltern machen auch immer Sauerkraut selber, allerdings im Steinguttopf. Dabei entsteht in den ersten zwei Wochen ein ziemlich übel aussehender Schum auf der Oberfläche, der regelmäßig abgeschöpft werden muss. Entsteht bei Dir kein solcher Gärungsschaum?

26.04.2004 13:38
Antworten
Liliana

Hallo @ cwalana , natürlich auch in den Gläsern entsteht gärungsschaum aber nicht so viel weil das Glas bis zum Rand gefühlt und mit Deckel dicht verschraubt ist, aber der Saft findet immer seinen Weg und kommt raus manchmal aber auch als Schaum, natürlich ist die Öffnung bei steinguttopf viel größer als bei einem Glas dem entsprechend auch viel mehr Saft und Gärungsschaum. LG Liliana

07.05.2020 19:22
Antworten
Gisa

Ich habe gerade Dein Rezept gelesen und finde es sehr interessant. Nun noch eine Frage: Du schreibst, dass durch den austretenden Dampf eine "Schweinerei" entsteht. Es ist ja aber der Deckel drauf, kann der enstehende Druck trotzdem entweichen? Mir ist schon klar, dass Sauerkraut gärt. ich will nur nicht, dass es das Glas zerreißt. Ich habe auch gehört, dass man noch etwas Zucker zu Sauerkraut dazugibt.

25.04.2004 17:41
Antworten
Liliana

Hallo @ Gisa, wenn die Gläser voll gefühlt sind entweicht der Saft, was auch richtig ist und es zerreißt auch kein Glas denn die Gläser sind schon robust genug, und der Druck nicht so stark und wenn man die Gläser nicht in eine Schüssel stellt dann hat Mann die „schweinerei“ auf dem Tisch , damit meine ich den ausgetretenen Saft . Ps.: zu dem Sauerkraut kann man auch Zucker geben wie auch andere Gewürze je nach Geschmack ( z.B. : Zwiebel oder Kümmel oder Dill oder Lorbeer Blätter ) LG liliana

07.05.2020 19:12
Antworten