Röstzwiebeln


Rezept speichern  Speichern

meine Oma war überrascht und begeistert

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (71 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 22.09.2011 197 kcal



Zutaten

für
2 Zwiebel(n)
etwas Salz
etwas Zucker
n. B. Mehl
etwas Margarine
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
197
Eiweiß
4,14 g
Fett
8,66 g
Kohlenhydr.
25,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Zwiebeln halbieren, schälen und in Streifen schneiden und in ein hohes Gefäß geben. Mit Salz und etwas Zucker würzen. Kurz durchschütteln (evtl. mit einem Teller abdecken). Der Zucker und das Salz entziehen den Zwiebeln nun aufgrund ihrer osmotischen Wirksamkeit das Wasser, welches an die Oberfläche der Zwiebel dringt (je mehr Wasser nun nach außen dringt, desto mehr Mehl bleibt später haften, desto knuspriger und besser werden die Röstzwiebeln). Der Zucker hat, neben dem Entziehen des Wassers, die Funktion eines Geschmacksverstärkers. Er hebt den natürlichen Geschmack der Zwiebeln hervor.
In der Zwischenzeit die Pfanne mit reichlich Margarine aufsetzen.
Kurz bevor die Margarine heiß genug ist, die Zwiebeln mit reichlich Mehl bestäuben, abermals durchschütteln, sodass sie gut mit Mehl bedeckt sind.
Nun die Zwiebeln in die Pfanne geben. Bei starker Hitze und häufigem Wenden braten, bis Konsistenz und Farbe den gewünschten Grad erreicht haben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anaid55

Hallo Ginkoe, ⚘ super Rezept und so toll und ausführlich beschrieben. Einfach spitze. Liebe Grüße Diana ⚘

28.11.2021 14:37
Antworten
Hobbykochen

Hallo, einfach Perfekt!!!! Habe die Zwiebel auch vor dem Braten ausgedrückt. Schön knusprig und der Geschmack erst, wird jetzt immer so gemacht. Ich hatte rote Zwiebel und keine Margarine, da nicht vorhanden sondern in Butterschmalz gebraten! LG Hobbykochen

18.11.2021 19:07
Antworten
Flim-Flam

Ich habe die Zwiebeln vor dem Bemehlen noch sorgfältig ausgedrückt. So werden sie beim Braten schön knusprig. Nicht an der Margarine sparen, sie sollten quasi frittiert werden. Kein Vergleich zu gekauften Röstzwiebeln, die schmecken widerlich und penetrant. Diese hier bringen Zwiebelgeschmack und Röstaromen.

07.11.2021 13:57
Antworten
yatasgirl

Hallo, super toll deine Röstzwiebeln. Ich hatte nur rote Zwiebeln gehabt aber es wurde genauso lecker. Danke für das tolle leckere Rezept. Liebe Grüße yatasgirl

21.10.2021 17:46
Antworten
Morkie

Leider völlig zermatscht. Nix knusprig, ein einziger Brei.

31.01.2021 14:25
Antworten
farbenseele

Habe gerade die Röstzwiebeln gemacht und bin begeistert, ganz einfach und ein Superergebnis, richtig knusprig

27.06.2012 16:53
Antworten
Andey

Hatte schon eine Weile nach Röstzwiebeln gesucht. Zu kaufen hat ich keine Lust (Geld). Aber diese selbstgemachte Variante gefällt mir gut. Geht schnell, einfach und schmeckt auch noch. Mir gefällt die Balance zwischen süß und deftig. Passt sicher zu vielen guten Gerichten, oder belebt so manches Langweiliges. =)

09.05.2012 16:39
Antworten
gypsy0201

Hallo ginkoe, total lecker waren diese Röstzwiebeln, aber es braucht Geduld und Zeit bis sie schön knusprig sind. Vielen Dank für das Rezept sagt Familie Gypsy

08.01.2012 14:39
Antworten
gloryous

Hallo! Ich habe mich dieses Wochenende an den Röstzwiebeln versucht, da ich die gekauften Röstzwiebeln nicht vertrage und sowieso im Zweifelsfall fürs Selbermachen bin. Jedoch sind die Mengen- und Zeitangaben etwas zu frei formuliert. Ich habe eine mittlere Zwiebel mit 1 TL Salz und 1,5 TL Zucker zeihen lasen und anschließend 2 EL Weizenmehl (Vollkorn) hinzugegeben. Der Ansatz ging auch in die richtige Richtung, so wirklich knusprig waren die Zwiebeln aber nicht. Für mich war es im Endeffekt nicht wirklich schlimm, da ich die für ein Zwiebelbaguette gebraucht habe und nicht pur gegessen habe. Lg, gloryous

23.10.2011 22:02
Antworten
Mrpiano29

Sehr gute Idee die Zwiebeln vorher zu Salzen und zu Zuckern werde ich demnächst mal ausprobieren.

16.10.2011 21:27
Antworten