Mairübchen in Petersilienbutter


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ein Rezept meiner amerikanischen Freundin

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (159 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 22.09.2011



Zutaten

für
1 EL Butter
2 Mairübchen
einige Blätter, von den Rübchen
50 ml Hühnerbrühe
½ TL Zucker
Salz
Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
etwas Chilipulver
2 Frühlingszwiebel(n)
1 Handvoll Petersilie
4 EL Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Rübchen schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Rübchenblätter, Petersilie und Frühlingszwiebeln waschen und hacken.

Butter in einem großen Topf zerlassen und die Rübchen darin von allen Seiten anbraten. Mit wenig Hühnerbrühe ablöschen und die Rübchenblätter zugeben. Ungefähr 10 Minuten in sehr wenig Flüssigkeit dünsten. Wenn nötig, etwas Brühe zufügen.

Mit Salz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Zucker und etwas Chilipulver abschmecken. Sahne zugeben und gut mischen. Jetzt Petersilie und Frühlingszwiebeln zugeben, durchrühren und servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fünfnachsieben

Mairüben waren dieses Mal in meiner Gemüsekiste. Kannte ich bisher nicht. Mit diesem Rezept habe ich eine Anregung für ein schönes schmackhaftes Gericht bekommen. Die Rübchen habe ich in feine Scheiben gehobelt. Sie sind schneller gar und bleiben aromatischer als die dicken Stücke (mache ich auch bei anderem Gemüse so) Hab dann noch alles reingeschnitten, was mein Kräutergarten auf der Terrasse hergegeben hat: Schnittlauch, Liebstöckel, Thymian, Ingwerthymian, Zitronenthymian, Salbei und natürlich Petersilie Lg

06.06.2022 10:13
Antworten
Leckerschmeckerine

Auch für mich waren Mairübchen mit deinem Rezept Premiere. Ein sehr schönes leckeres Essen, was sehr gut ohne Fleisch auskommt. Die Mairübchen haben von Natur aus eine gewisse Süße, was sehr schön mit Pfeffer und Chili harmoniert. Die Frühlingszwiebeln habe ich weggelassen. Dafür habe ich mehr Brühe und Sahne genommen, weil ich Soße liebe 🙂. Und eine Prise Muskat habe ich noch drangemacht. Vielen Dank für das tolle Rezept!

03.06.2022 15:08
Antworten
janssenuwe

wenn man keine Mairübchen kriegt geht's auch mit Kohlrabi

19.05.2022 17:53
Antworten
Bluebird2479

Megalecker! Die Rübchen sind bisher an mir vorübergegangen, aber dieses Rezept hab ich jetzt schon mehrfach nachgekocht. Perfekt für die Frühlingszeit.

07.05.2022 20:23
Antworten
Dorry

Ja stimmt ;-) hier in Thailand nehme ich den weissen Rettich!

04.05.2022 16:19
Antworten
tiscanella

Bisher haben wir die Mairübchen immer nur roh gegessen, aber das wird sich nach diesem Rezept wohl ändern. War wirklich sehr lecker. LG

10.05.2013 10:45
Antworten
Dorry

Freut mich! Und danke fuerdie Bewertung. :-)

10.05.2013 14:51
Antworten
ptbenzi

Hallo! Das war auch meine Mairübchenpremiere und gleich ein voller Erfolg. Vielen Dank! LG ptbenzi

11.06.2012 15:31
Antworten
sanni982

einfach nur zu wenig rübchen!!! hallo dorri, hab heute zum ersten mal mairübchen gemacht. meine familie war begeistert, meine tochter wollte am liebsten gleich die ganze schüssel leerfuttern. die rübchen werden wohl diesen sommer in unserem garten angebaut, damit es die öfter gibt. mfg sanni

07.03.2012 14:27
Antworten
Dorry

Super, sanni, das freut mich! Man kann die auch sehr gut roh essen, diese Ruebchen. Ich mache sie manchmal auch in Salate, z. B. in einen Kicherebsensalat. Gruss Dorry

07.03.2012 14:40
Antworten