Backen
Vegetarisch
Frühstück
kalorienarm
fettarm
Diabetiker
Brot oder Brötchen
Vollwert
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Apfelmus-Hefezopf

ohne Butter, zuckerfrei und eifrei

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
bei 77 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 20.09.2011 1956 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
100 g Apfelmus
5 g Salz
250 ml Milch, lauwarm
21 g Hefe, frisch

Nährwerte pro Portion

kcal
1956
Eiweiß
60,92 g
Fett
14,01 g
Kohlenhydr.
385,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Ich persönlich erstelle am Anfang nie einen Vorteig, da es bei mir auch ohne diesen immer wunderbar gelingt und ich ihn daher nicht benötige. Wer aber einen machen will, kann dies gerne tun, so wie er ihn kennt.

In eine Schüssel alle Zutaten hineingeben und mindestens 10 Minuten kräftig durchkneten, entweder mit der Maschine oder mit den Händen, Hauptsache, es wird schön lange geknetet bis ein glatter Teig entsteht. (Man sollte den Hefeteig lange durchkneten, damit der Kleber des Mehles sich lösen kann und es richtig binden kann)
Den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 1-2 Stunde ruhen lassen, bis der Teig sein Volumen deutlich vergrößert hat, was aber auch mal länger dauern kann. (Natürlich kann man das alles auch im Brotbackauomaten zubereiten lassen)

Nach dem Ruhen bzw. Gehen den Hefeteig nochmals kräftig aufschlagen und gut kneten. (Er sollte nicht mehr kleben, ist dies aber der Fall ruhig etwas Mehl unterkneten ODER den Teig einfach in eine Form geben, dann entfällt zusätzliches hinzugeben von Mehl)

Nun den Teig in 3 Teile teilen und diese zu gleichlangen Strängen rollen, welche nicht zu dünn sein sollten. Diese nun zu einem festen Zopf flechten.

Den Zopf auf ein gut gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und abgedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen, bis der Teig sein Volumen sichtbar vergrößert hat.

Den Zopf nun im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober/Unterhitze oder 165°C Umluft gute 30 Minuten backen. Jeder Ofen heizt anders, daher kann es sein, dass es etwas länger dauert, bitte aber nicht zu dunkel werden lassen, da der Zopf sonst zu trocken wird.

Der Zopf wird sehr locker und fluffig und hält sich lange frisch.
Wer mag, kann gerne auch Rosinen in den Teig geben.

Besonders gut schmeckt er mit Dinkel- oder Weizenvollkornmehl, hier sollte man aber mehr Flüssigkeit verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Waage84

Hallo Vielen Dank für dieses tolle Rezept, habe ihn jetzt schon mehrfach mit Dinkelmehl und einem halben Tl Zimt gemacht. Einfach super lecker 😋

13.05.2020 13:17
Antworten
Pancake1976

PS. Jetzt habe ich doch glatt vergessen zu erwähnen, dass ich mein selbstgemachtes Apfelmus für den Teig verwendet habe...

15.04.2020 19:13
Antworten
Pancake1976

Hallo Seelenschein ! Habe Dein Rezept schon lange in meiner To-do-Backliste drin und bin vorgestern dazu gekommen, es nachzubacken. Der Zopf ist super aufgegangen und schmeckt sehr sehr lecker. Allerdings war er am selben Abend noch weg - bis auf das Knäppchen, das war noch übrig - wir wollten eigentlich nur kosten :). Gestern habe ich es dann nochmal mit doppelter Menge gebacken, aber als Brotlaib geformt, da sich dieses Rezept für mich eher als sehr gutes und leckeres Weißbrot eignet wie als Zopf. Es gibt für das Rezept 5 Sterne von mir und kommt ganz oben in meine Liste ... Vielen Dank für das super Rezept. Gruß Tanja (Pancake)

15.04.2020 19:11
Antworten
C-NI

Moin hat wunderbar funktioniert. Sehr fluffig - wenn die Reste (mehr blieb nicht übrig) morgen auch noch so fluffig sind 👍🏻 Tolles Rezept!

10.04.2020 15:03
Antworten
Danii21

Wie bewahrt ihr den Zopf denn auf? Kühlschrank?

27.02.2020 07:04
Antworten
Marsipa

Hallo, wir haben uns den Zopf neulich zum Nachmittagskaffee schmecken lassen. In die einzelnen Stränge habe ich etwas Kabapulver eingestreut und dann aufgewickelt. Da meine Zöpfe beim Backen meistens die Form verlieren, habe ich diesen sicherheitshalber in einer Kastenform gebacken. Die Form war zwar groß genug, trotzdem wurde es zu eng. ;-) Geschmeckt hat er uns sehr gut, blieb auch schön frisch. Danke für die schnelle und leckere Rezeptidee. Liebe Grüße Marsipa

11.02.2012 22:18
Antworten
bine407

Hallo, habe vorgestern den Hefezopf (in einer Kastenform) gebacken und wir verspeisen gerade die Reste zum Frühstück. Vielen Dank für das tolle und einfache Rezept. Das wird es jetzt häufiger geben. Bine

26.01.2012 08:13
Antworten
Amboss110

Hallo Seelenschein, gestern habe ich dein Rezept ausprobiert und - für lecker empfunden ;-). Die Kinder haben es heute morgen verschlungen, so schön weich und fluffig ist es. Wie du an den Bildern erkennen wirst, muss ich an der Form noch arbeiten....., aber das ist ja dem Geschmack egal! Danke für die tolle Rezeptidee sagt Familie Amboss

10.10.2011 21:10
Antworten
Veggie73

Bonjour!! Habe heute das Rezept entdeckt und war sehr neugierig ... ob das mit den Zutaten wirklich so funktioniert??? Jaaaaaaaaaaaa - es hat super geklappt ... ist toll aufgegangen und ist sehr "fluffig" ... und ich mußte gleich noch heute Abend das Ergebnis testen ... Mhhhhh lecker .... Habe das Rezept mit 100 Gramm Weizenvollkornmehl und 400 Gramm Weizenmehl getestet ... Beim nächsten mal werde ich noch `ne Prise Zimt und Rosinen untermischen ... eine absolut leckere Frühstücksvariante ... Kleiner Tipp: Da man ja nur 100 Gramm Apfelmus benötigt, habe ich einfach ein "Babygläschen" geöffnet ... somit braucht man kein 500-Gramm-Glas aufmachen ... Merci für das Rezept ... kann ich nur empfehlen ;o}

21.09.2011 20:41
Antworten
Seelenschein

oder frische Äpfel gleich selber reiben:)

21.09.2011 22:24
Antworten