Aufstrich
Winter
Weihnachten
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Gänserillettes

Rillettes d'Oie

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
bei 47 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 23.04.2004



Zutaten

für
8 Keule(n) von der Gans
1 EL Salz
2 EL Pfeffer - Körner, schwarz
Thymian
2 Lorbeerblätter
Petersilie, glatte
250 g Schweineschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Gänsekeulen in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, Salz dazugeben, Pfeffer und Kräuter in einer großen Gewürzkugel dazugeben (erleichtert späteres rausfischen), aufkochen und 2 Stunden köcheln.
Gewürze und Keulen rausnehmen. Haut und Knochen entfernen. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden (Faserlänge ca. 1,5 – 2 cm) und wieder in die Brühe geben. Solange kochen, bis die Flüssigkeit verkocht und nur noch Fleisch und Fett übrig sind. Schweineschmalz dazu geben. In Gläser füllen und kühl stellen.
Hält sich mehrere Wochen im Kühlschrank.
Zum längeren Haltbarmachen 1 Stunde bei 98° pasteurisieren (Einkochkessel) oder im Backofen bei 175° auch eine Stunde aber erst rechnen ab der Zeit, wenn in den Gläsern kleine Perlchen aufsteigen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

UserUnknown

Ich hab ein Rezept zur Resteverwertung unserer Weihnachtsgans gesucht und dieses klang interessant. Aus den Knochen und dem Rest der Sosse (die auch nur aus Suppengemüse, Innereien und Fond + etwas Salz, durch ein Tuch gedrückt, bestand) habe ich über Nacht eine Brühe gekocht und nach dem sie etwas abgekühlt war durch ein Tuch gegeben. Warten, bis das Fett sich absetzt, Fett mit einem Sossenlöffel abschöpfen und beiseite stellen, dann die Brühe aufkochen, etwas nachwürzen und dann das kleingeschnittene Fleisch dazugeben. War super einfach. =) Nachdem das Wasser verkocht war hab ich einfach das Fett wieder dazugegeben und nochmal aufgekocht, bevor ich die Masse in Gläser gefüllt habe. Das Zeug schmeckt sehr lecker und sehr intensiv. Ich mach mir gerne etwas zwischen zwei Brotscheiben (die geschmacklich auch nötig sind - SEHR intensiv ^^), mein Mann nimmt sich einen grossen Esslöffel voll auf einen Teller Kartoffelbrei. Das mache ich nächste Weihnachten wieder!

07.01.2019 10:42
Antworten
PinguinsRobbe

Hallo Da Gänserilette hier in meiner Gegend leider Mangelware ist, wollte och mich selbst mal ran wagen... Meine Frage wäre wie viel man unter 8 Keulen verstehen muss? Ich habe bereits nach den Zutatan gesucht, allesdings gibt es Keulen in verschiedenen Größen. Welche nehme ich denn nun?

17.01.2017 15:20
Antworten
elschen

Hallo PinguinsRobbe, ich nehme dafür TK-Gänsekeulen. Die sind häufig im Zweierpack und der wiegt dann ca. 800 g. Lieben Gruß Ellen

19.01.2017 17:04
Antworten
Fabinasi

Ach und ich habe leider keine Kelle zum Fett abschöpfen o.ä.

17.12.2014 11:47
Antworten
elschen

Hallo Fabienne, dass sich Flüssigkeit abgesetzt hat, kommt schon mal vor. Das ist gar nicht schlimm. Oft geliert sie, oder man rührt nach dem Öffnen des Glases alles einmal vorsichtig durch, dann ist auch die Fettschicht, die sich meist oben absetzt, besser verteilt. Einfach so lassen und verschenken - die Beschenkten werden Dich lieben! Lieben Gruß Els'chen

17.12.2014 13:58
Antworten
Prohabilis

*einfach lecker ! konservierungsmässig ist es wirklich unproblematisch! das viele fett und die lange garzeit lassen es lange halten. geschmacklich besser und auch besser von der kosistenz ist natürlich gänsfett. -- diese leckerei die bei übermässigem genuss allerdings zu gallenkoliken führen kann sollte aber nach 6 mon. spätestens verbraucht sein. alles liebe, rene´

22.09.2004 00:00
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, das wird eine Trainingsessen für Weihnachten. Super die Idee. VG Jürgen und Nancy

13.09.2004 12:47
Antworten
karlschramm

ja ich vermeide auch schweineschmalz , aber bei den franzosen bekommt man enten und gänseschmalz auch sehr leicht zu kaufen ansonsten ist das rezept genau so wie ich es meistens auch mache aus resten mache ich es wirklich nur wenn ich sehr viele ganze tiere zu verwerten habe karl

16.06.2004 23:18
Antworten
matti

Lässt sich sehr gut auch mit Gänseresten machen. Ich nehme statt Schweineschmal das abgeschöpfte Fett der gebratenen Gans. Schmeckt uns persönlich besser. Da die Gläser im Kühlschrank stehen, ist es auch fest.

23.04.2004 11:14
Antworten
dizzy-d

Hallo Matti, hab von unserem Gänsebraten auch noch Reste übrig und wollte dieses vielgelobte Rezept ausprobieren. Kochst Du denn die Bratenreste auch wie beschrieben aus? Wie lange denn? Dizzy

30.12.2010 13:12
Antworten