Vorspeise
Hauptspeise
warm
Schnell
einfach
Fisch
Winter
Braten
Snack
Innereien
Silvester
Herbst
Kartoffeln
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Gebackene Karpfenmilch mit Apfelmus und Zwiebelringen

das leckerste Rezept der Welt - probieren ist ein Muss!

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 18.09.2011 557 kcal



Zutaten

für
200 g Karpfen -Milch (Pendant zum Rogen)
n. B. Mehl, alternativ Paniermehl
1 Ei(er)
Salz und Pfeffer
6 kleine Pellkartoffel(n)
½ Glas Apfelmus, oder selbst gemachtes
3 Zweig/e Petersilie
1 EL Butterschmalz
1 Gemüsezwiebel(n), in Ringe geschnitten

Nährwerte pro Portion

kcal
557
Eiweiß
27,14 g
Fett
21,14 g
Kohlenhydr.
62,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Karpfenmilch erst einmal gut waschen und alle kleinen Blutfädchen entfernen. Dann in Stücke zerteilen, so dass die Stücke flach liegen können (im Original ist das so mehrflügelig irgendwie). Die Stücke salzen, pfeffern, und mit Ei und Mehl panieren (wie gesagt, wer es gern lieber kräftiger mag nimmt Paniermehl).

Das Butterschmalz auf zwei Pfannen verteilen. In der einen die kleinen Pellkartoffeln rundum anbraten (es schmeckt aber auch mit Salzkartoffeln, ist Geschmackssache), dann warmstellen und anschließend die Zwiebelringe darin kräftig anbraten, bis sie knusprig braun sind.

In der anderen Pfanne das Schmalz aufschäumen und die panierte Karpfenmilch scharf anbraten, damit sich die Hülle schließt. Dann den Herd ausmachen und ca. 5 Min. je nach Dicke der Stücke gar ziehen lassen.
Die Milch wird nicht wirklich ganz fest, also nicht wundern. Später beim Anschneiden ist es außen knusprig und innen weich bis sämig im Mund - obergenial.

Dann die gebratene Milch auf dem Teller gemeinsam mit Kartoffeln und Apfelmus anrichten und die gebratenen Zwiebeln obendrauf geben - ein Gedicht!

Kann klein als Vorspeise (wenn man nur die Milch bekommen hat die im Karpfen drin war, den man als Hauptgericht zubereitet z.B.) oder eben als volles Gericht serviert werden.

Ich esse wirklich alles Mögliche weltweit und suche immer nach ausgefallenen Rezepten, aber dieses hier ist der absolute Bringer - und es ist aus Norddeutschland aus einem Restaurant in Reinfeld.

Ich habe bewusst nur ungefähre Mengenangaben gemacht, weil das so eine Sache ist mit der Karpfenmilch: die meisten Händler schmeißen sie nämlich weg. Meiner ist schon so fit und hebt sie mir auf, wenn ich sage an welchem Tag ich sie brauche. Denn bevor er den Fisch aufmacht kann er nicht sehen, ob es ein Männchen (=Milchner) ist oder ob es halt eine Dame mit Rogen ist. Leider sieht die Karpfenmilch ziemlich unappetitlich aus (mein Mann will sie nicht mehr essen seit er sie im Rohzustand gesehen hat, sieht aus wie Gehirn). Also: allein zubereiten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sue1010

bei uns ist "Ingreisch" eine geliebte Spezialität. Wer in Franken zum Karpfenessen geht, möchte seine Portion Ingreisch (Milchner und Roogner) haben, man muss es immer vorbestellen!!! Es wird in einen Bierteig gehüllt und in Butterschmalz raus gebacken.

16.12.2019 19:48
Antworten
Cherry4455

Sorry, Weisssemaus Handy....

23.11.2017 09:20
Antworten
Cherry4455

Hallo Weissstrauß, Dein Rezept ist endlich Mal eine neue Anregung für diese Spezialität. Bekomme es öfters von meinem Fischhändler auf dem Markt geschenkt. Habe es dann auch gebraten, allerdings nur mit Salz und Pfeffer, war etwas langweilig. Werde nächstes Mal Dein Rezept ausprobieren und mal berichten. LG aus Preetz, Cherry4455

23.11.2017 09:18
Antworten
BlackGoddess

Hallo Weissemaus! Ich bin gerade über dein Rezept gestolpert weil ich heute Karpfen gemacht habe und mir extra vom Fischhändler Rogen und Milch mitgeben lassen habe. Schrecklich, so eine Delikatesse wegzuschmeissen. Paniert kenn ich das noch von früher, als ich noch Kind war. Super lecker !! Ich kenn es allerdings mit Kartoffelbrei, und lecker zerlassene Butter drauf :) Egal wie es im Rohzustand aussieht, das Ergebnis zählt! LG

28.12.2013 17:31
Antworten