Don Diegos Aloo Gobi


Rezept speichern  Speichern

vegetarisches Kartoffel-Blumenkohl-Curry aus Nordindien

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (87 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 08.09.2011



Zutaten

für
600 g Kartoffel(n)
600 g Blumenkohl
3 EL Sonnenblumenöl
1 TL Koriander

Für die Gewürzmischung:

1 TL Korianderpulver
1 TL Kreuzkümmelpulver
¼ TL Cayennepfeffer
1 TL Kurkumapulver (Gelbwurz)
1 TL Salz
1 EL Koriandergrün zum Garnieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Vegetarische Gerichte aus Indien sind nicht nur schmackhaft, sondern haben auch noch den Vorteil der interkulturellen Korrektheit. Man braucht sich keine Gedanken über heilige Rinder und verbotene Schweine zu machen. Gemüse ist dem hemmungslosen Verzehr freigegeben.

Dementsprechend relaxt setzt man Wasser auf, schält die Kartoffeln und schneidet sie in 2 - 3 cm große Würfel und "par-boilt" sie im kochenden Wasser für 5 - 7 Minuten. Danach das Wasser sorgfältig abgießen.

Während die Kartoffeln noch kochen, wird die Gewürzmischung aus gemahlenem Koriander, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer, Kurkuma und Salz zubereitet sowie der Blumenkohl in Röschen zerteilt.

In einem Wok wird das Öl mit dem Koriandersamen erhitzt, bis diese anfangen zu tanzen (1 - 2 Minuten). Dann wird der Blumenkohl hinzugefügt und für gute 5 Minuten bei mittlerer Hitze angebraten. Dabei gelegentlich umrühren. Nun heißt es, die Kartoffelwürfel hinzuzufügen und intensiv an indische Mönche in ihren Gelbwurz-Kutten zu denken.

Diese erinnern daran, die Gewürzmischung über das Gemüse zu verteilen und es so lange durchzurühren, bis es freundlich aus der Pfanne schaut. Wenn mir nach einem Extra-Lächeln ist, dann pudere ich noch einmal mit Kurkuma nach. Schließlich sind die Mönchskutten ja auch immer üppig gelb gestäubt, egal welche Farbe sie haben.

Wenn die Kartoffeln den gewünschten Garpunkt erreicht haben (nach ca. weiteren 10 Minuten), ist das Gericht servierfertig. Cilantro-Fans geben einen Esslöffel gehacktes Koriandergrün zur Garnierung über das Curry (andere beschränken sich auf einen Löffel Petersilie).

Wichtig:
Mit Aloo Gobi hat man das große "Saucen-Los" gezogen, d.h. man hat ein würziges, sehr leckeres, aber trockenes Curry auf dem Teller. Empfehlenswert ist deshalb, an eine saftige Beilage zu denken. Recht gut passen Tomaten-Zwiebel-Salat, Gurkensalat oder Mixed Pickles.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

biwas

Lieber Don Diego, Einfach super!!! Einfach, schnell, und mit Joghurtdip das perfekte Abendessen. Einzige Abänderung meinerseits: ein bisschen weniger Koriander-Samen. Schmeckt sonst sehr intensiv nach Koriander.. aber das ist ja Geschmacksache. 5*****!!!!

18.06.2020 20:50
Antworten
VMareike

Das ist das amüsanteste und unterhaltsamste Rezept, dass ich hier bisher gelesen habe. Danke für das Grinsen, das beim Lesen und Kochen nicht aus meinem Gesicht zu kriegen war! :) Auch das Gericht ist sehr lecker. Das kommt in meine Rezeptsammlung.

18.05.2020 13:54
Antworten
SessM

Hallo Roadside, sehr sehr lecker dein Curry und eine schöne Geschichte darum herum. Und dafür dann auch verdient die volle Punktzahl und wirklich alle Daumen hoch. Danke für das super Rezept und ein Foto folgt dann auch noch davon. Lieben Gruß SessM

14.04.2020 19:38
Antworten
Maggi1964

Wunderbar! Sowohl die Beschreibung als auch das Ergebnis. Wir lieben Blumenkohl auf diese Art. Danke für das Rezept.

04.04.2020 22:39
Antworten
Veggi-Schlemmerina

Deine Rezeptbeschreibung ist genial!

14.01.2020 20:32
Antworten
schnackerl66

Servus Don Diego, hab heut dein indisches Trockenfutter gemacht :-) Ich finde man sollte erst mal mit dem Blumenkohl beginnen, der braucht in der Pfanne viel länger als die vorgekochten Kartoffeln. Gewürze hab ich erst brav die angegebene Menge gemischt. Das ließ leider meine Geschmacksknospen nicht wirklich vor Freude tanzen. Uns war es viel zu fade. So hab ich halt gut und gerne die Gewürze verdreifacht! Ja, dann nahm es langsam den richtigen Geschmack an :-) Wenn schon indisch, dann richtig ;-)) Da mein Mann Trockenfutterverächter ist, hab ich dazu einfach eine lecker Raita gezaubert. Paßt hervorragend dazu! So ergab das ganze dann ein richtig tolles Abendessen für uns. Danke fürs Rezept! Das gibts sicherlich wieder :-) herzlichen Gruss vom schnackerl66

15.11.2012 17:48
Antworten
bibibeate

Hallo, vor einiger Zeit habe ich dieses Aloo Gobi gemacht und es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Leider sind die Kartoffeln aber total zerkocht. War bestimmt die falsche Sorte. Werde beim nächsten Mal auf die Sorte achten. Fotos habe ich zwar gemacht, aber ich werde keines einschicken, weil alles einfach zu breiig aussieht. Gruß Bibi .

11.03.2012 23:43
Antworten
roadside

Hallo Bibi, Dann viel Erfolg beim nächsten Versuch mit bissfesten Kartoffeln. Vielen Dank auch für die Sterne. Liebe Grüße aus Brasilia Don Diego

09.05.2012 18:59
Antworten
Smave

Hi Don Diego Wie lecker!! Ich habe während dieses schon meditativ anmutenden Kochens nicht nur Mönche visualisiert, sonder es drängte sich immer wieder eine große Kokospalme ins Bild. Darum habe ich etwas verdünnte Kokosmilch zugegeben. Und siehe da: Nix trocken, weil Soße. Für alle die auf stilecht bestehen, man möge mir verzeihen... für die andern: auch mit Kokosmilch lecker. Grüße!

26.09.2011 11:12
Antworten
roadside

Vielleicht nicht die schlechteste Methode: Über satte Bilder zum satten Magen. Ich kenne dieses Gericht zwar nur als würziges "Trockenfutter", aber du hast ja recht. So wie du es machst, sollte es auch gehen. Herzliche Grüße Don Diego

26.09.2011 12:56
Antworten