Hauptspeise
Rind
Schmoren
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Beinscheibe in Rotweinsoße

Durchschnittliche Bewertung: 4.18
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.09.2011



Zutaten

für
4 Beinscheibe(n)
4 Zwiebel(n)
2 Schokoblättchen
1 Stück(e) Knollensellerie
1 Möhre(n)
4 EL Butterschmalz
Salz und Pfeffer
2 EL Tomatenmark
½ Flasche Rotwein
1 Lorbeerblatt
1 Zweig/e Majoran
½ Liter Fleischbrühe
Speisestärke
1 Becher saure Sahne
Mehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Beinscheiben waschen, trocken tupfen, an den Rändern etwas einschneiden, in Mehl wälzen, in Margarine oder Butterschmalz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Beinscheiben herausnehmen in einen Schmortopf legen.

Sellerie, Möhren, Knoblauchzehen und Zwiebeln fein würfeln, das Fett in der Pfanne bis auf einen Esslöffel abgießen und die Gemüsewürfel darin rösten, Tomatenmark zugeben und kurz mit anrösten, mit einem Schuss Rotwein ablöschen und unter Rühren fast einkochen lassen.

Den Pfanneninhalt mit dem Rotwein, Lorbeerblatt, Majoran und der Fleischbrühe auf die Beinscheiben im Schmortopf geben. Topf verschließen und bei 150 Grad im Backofen 2-2 1/2 Std. schmoren. Wenn sich das Fleisch vom Knochen löst, ist das Gericht gar.

Soße nach Geschmack würzen. Speisestärke in saure Sahne einrühren und zum Binden verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

grosser50

Mit Lauch, geschälten Tomaten, ohne Möhren und mit zwei Ochsenschwänzen rd. 2 1/2 Std. geschmort. Perfekt, vergebe 1 Haube!

10.02.2019 18:42
Antworten
twinmum121102

Hat schon mal jemand das Rezept mit rotem Traubensaft probiert, statt Rotwein?

23.03.2016 15:28
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, kam toll bei den Gästen an, wunderbar. Gibt's wieder, besten Dank!!

16.03.2016 10:15
Antworten
raikimaus

Wow, super lecker! Wir waren alle total begeistert, das Fleisch war butterweich, sie Soße sehr lecker. Danke für das tolle Rezept. LG Raikimaus

29.02.2016 00:13
Antworten
Gartenfreak62

Habe es ausprobiert. Einfach gut ! Ich gebe allerdings noch Thyminan und die letzen 45 Minuten noch Kartoffeln mit Poree (1Stange) dazu.

01.04.2015 11:45
Antworten
garten-gerd

Hallo, bikerchristian(e) ! Endlich bin ich mal dazu gekommen, deine Beinscheiben nachzukochen. Hat sich auf jeden Fall gelohnt. Mir hat´s wirklich sehr gut geschmeckt. Nach 2 1/4 Std. im Ofen war das Fleisch superzart, und auch die Soße war schon so schön sämig, daß ich nur noch knapp 1 EL saure Sahne incl. Speisestärke zum Binden benötigte. Als Beilage hatte ich meine Semmelknödel, die auch sehr gut dazu passen. Fotos zu deinem Rezept sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

19.09.2012 20:40
Antworten
garten-gerd

Hallo, Würde ich auch gern mal nachkochen. Wann und wie kommen denn die Schokoblättchen zum Einsatz ? Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße, Gerd

15.12.2011 23:21
Antworten
bikerchristian

wen man die Beinscheiben und alles in den Schmortopf gibt dann kommen auch die Schokoladenblättchen mit rein....

07.02.2012 21:06
Antworten
bikerchristian

die Schokoblättchen gibst du zum Schluss in die heiße Soße aber nur wer es etwas süß mag .. die lösen sich dann auf... kurz verrühren fertig

24.09.2012 18:52
Antworten
neriZ.

Hallo, ich bereite meine geschmorten Beinscheiben genau wie du zu. Nur die Schokolade habe ich bislang bei diesem Gericht noch nicht getestet, kann ich mir aber sehr gut vorstellen. LG Neri

08.09.2011 08:21
Antworten