Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.09.2011
gespeichert: 13 (0)*
gedruckt: 434 (0)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 14.05.2004
3.142 Beiträge (ø0,59/Tag)

Zutaten

1 Paket Strudelblätter (4 Platten)
4 große Kartoffel(n), mehlig kochende
Ei(er), getrennt
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
1 Becher Sauerrahm (250 ml)
 n. B. Salz
 n. B. Pfeffer
 etwas Muskat, gerieben
 etwas Butter, zerlassen
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

4 große Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser weich kochen. Anschließend ausdampfen lassen und noch warm mit einer Gabel zerdrücken (es dürfen ruhig noch Stücke sichtbar sein).

Backrohr auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eier trennen, das Eiklar zu Schnee schlagen. Die Kartoffelmasse mit den Dottern und 250 ml Sauerrahm vermischen. Nach Geschmack salzen, pfeffern und mit Muskat abschmecken. Frühlingszwiebel waschen, mitsamt dem Grün in Ringe schneiden und unter die Masse mischen. Den Eischnee unterheben.

Den Strudelteig aus der Verpackung befreien. Die erste Platte auf ein feuchtes Küchentuch legen, mit Butter bepinseln und die zweite Platte auflegen. Die Kartoffelmasse auftragen und den Strudel einrollen. Mit den anderen beiden Platten genauso verfahren. Die Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit zerlassener Butter bestreichen.

In das heiße Backrohr schieben und ca. 20 Minuten backen.

Tipps: Mit Salat auch als vegetarisches Hauptgericht geeignet. Wer es deftiger mag, mischt Schinken, Speck oder sautierte Pilze in die Kartoffelmasse. Erfunden habe ich es allerdings als Beilage zu kurzgebratenem Fleisch.