Bayrischer Kartoffelsalat


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (312 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. simpel 14.04.2004 549 kcal



Zutaten

für
1 kg Pellkartoffel(n), gekocht, geschält, in Scheiben
2 große Gewürzgurke(n), in Würfel
1 m.-große Zwiebel(n), in Würfel
2 m.-große Äpfel, in Würfel
¼ Liter Fleischbrühe, kräftige (eher etwas weniger)
6 EL Essig
5 EL Öl
1 EL Zucker
1 TL, gestr. Salz
1 TL, gestr. Senf
1 TL, gestr. Pfeffer
1 TL, gestr. Kräuter
150 g Speck, ausgelassenen

Nährwerte pro Portion

kcal
549
Eiweiß
9,77 g
Fett
34,54 g
Kohlenhydr.
48,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
1/4 Liter Brühe zubereiten. Dahinein den Essig, Öl, Zucker, Salz, Senf, Pfeffer und die Salatkräuter geben und kurz aufkochen lassen.

Den ausgelassenen Speck zu den Kartoffelscheiben geben, ebenso Gewürzgurken, Zwiebeln und Äpfel, und alles mit der Brühe übergießen. Unterheben und einige Zeit unter mehrmaligem Umrühren ziehen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schneiderla

Endlich habe ich das perfekte Rezept für Kartoffelsalat gefunden. Juhu!!! Hab mich genau an die Vorgaben gehalten und sowohl meine Gäste als auch wir selbst waren von dem Ergebnis begeistert. Superlecker!!!

06.09.2020 12:54
Antworten
raudisven

Da kann ich dir nur zustimmen jotopo!! Genau so ist es. Er schmeckt einfach immer allen klasse. Ich musste das Rezept schon häufig weitergeben. Eigentlich halten sich Reste auch gut im Kühlschrank. Aber Reste haben wir fast nie.

30.08.2020 15:03
Antworten
jotopo

Mittlerweile habe diesen Kartoffelsalat sicherlich schon 20 x zubereitet. Für meine Lieben / Gäste und mich , immer wieder ein Genuss ! Eines der wenigen Gerichte , dass ich ganz genau nach Rezept zubereite ohne Eigeninitiative mit ein zu bringen. PERFEKT....! Schmeckt in jeder Jahreszeit. Vielen Dank

22.07.2020 12:04
Antworten
Muehle74

Habe den Kartoffelsalat inzwischen schon öfters gemacht und bin immer wieder begeistert! Finde ihn gerade im Sommer beim Grillen hervorragend, weil Mayo-Salate in der Sonne auf Dauer nicht so gut kommen. Ich lasse ihn unter mehrmaligen umrühren gut und gerne 4-5 Stunden ziehen. Erst dann entfaltet sich sein Geschmack so richtig. An Kräutern nehme ich glatte Petersilie, Schnittlauch und Kresse. Danke für das super Rezept!

20.06.2020 15:37
Antworten
pralinchen

Hallo, ich habe den Kartoffelsalat heute zubereitet. Allerdings ohne Speck... LG Pralinchen

20.06.2020 14:50
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich würde den Zucker weglassen und die Kräuter auch erst zum Schluß zugeben. Liebe Grüße Jutta

07.05.2004 04:14
Antworten
sünnenkringel

Das würde ich nicht tun. Der Zucker rundet das Ganze wunderbar ab. Gegenüber der Menge an Essig und anderen Gewürzen ist der Zucker minimal. Meine Omas, Tanten und Mama sind exzellente Köchinnen, bei denen folgender Grundsatz galt: An süße Speisen eine Prise Salz, an herzhafte Speisen etwas Zucker. Kartoffelsalat mag ich sehr gern auf diese Art. Ich lasse aber die Äpfel weg oder nehme nur einen und ersetze ab und an die Gewürzgurke mit Salatgurke. Danke fürs Rezept(teilen) vom Sünnenkringel

22.09.2014 18:33
Antworten
Pewe

ja, die Kräuter würde ich auch erst später dran tun

21.04.2004 10:58
Antworten
fine

Den Kärutern würde es aber sicher besser bekommen, wenn sie nicht aufgekocht würden. Besser erst vor dem Servieren dazugeben! gruß, fine

21.04.2004 08:40
Antworten
Sylvi

Das ist auch eine Art,aber bei uns kommt kein Speck,Brühe und Senf ran.Meine Schwiegermutter macht Kartoffeln,Zwiebeln die eine Zeit lang in Öl eingelegt sind,Essig(viel),Salz und Pfeffer ran.Das ist halt eine schnelle und fauler Salat,aber so machen es die meisten hier.Aber wenn man ein Stückchen weiterfährt gibt es schon wieder andere Arten.Aber ich werde den mal bei der nächsten gelegenheit ausprobieren,mal sehen was meine Schwiegerleute davopn halten.Vielen dank für das Rezept.

15.04.2004 15:27
Antworten