Forelle mit Wildkräutern und Pellkartoffel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

zur gesunden Ernährung

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 31.08.2011



Zutaten

für
1 große Forelle(n), frische, küchenfertig (oder gefrostet)
½ m.-große Zitrone(n), den Saft
1 kleine Zwiebel(n)
1 Handvoll Löwenzahn, frische Blätter
1 Handvoll Brennnesseln, frische Spitzen
4 Blätter Sauerampfer, frische
einige Blätter vom Gundermann, frische
1 Handvoll Kerbel, (frischen Wiesenkerbel)
6 Blätter Spitzwegerich, frischen
1 ½ EL Mehl
1 Schuss Rapsöl
1 große Tomate(n)
1 Prise(n) Salz
etwas Pfeffer
1 Kartoffel(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Die Forelle trocken tupfen, mit Küchenpapier. Dann die Forelle leicht salzen, pfeffern.
Wildkräutern: wenig Löwenzahn, eine ganze Menge Brennnesselspitzen (auch zur Deko) etliche Blätter Sauerampfer, ein paar Spitzwegerichblättchen, etliche Gundermannblätter und noch ein paar frische Stängel Wiesenkerbel (auch zur Deko), gehackt mit der klein geschnittenen Zwiebel, welche glasig gebraten wurde, mischen und in das Bauchinnere füllen. Jetzt die Forelle bemehlen und in der Bratpfanne oder Bräter im heißen Öl kräftig von beiden Seiten anbraten.
Die restlichen Wildkräuter können in Butter angedünstet als Gemüse mit dem Rest der Zwiebel mit verwertet und serviert werden.
Dazu eine Pellkartoffel mit Pelle (Schale) servieren und zur Deko, oder auch als Gemüse, eine Tomate gewürzt und aufgeschnitten dazu legen.
Ein paar Zweige Wiesenkerbel und/oder Brennnesselspitzen zur Deko geben.
Ich habe in das Maul des Fisches Wiesenkerbel gegeben. Das Gericht entstand im Freien unter einem Vorzelt beim Campen auf einem Forellenhof.

Es können auch andere Wildkräuter eingesetzt werden, je nach Saison und Angebot in der Natur.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterjule

Danke für's Feedback und es ist schon was Gutes, gelle. :-)) VG Kräuterjule

18.04.2017 23:06
Antworten
Freyahenriette

Unser Karfreitagsessen. Göga: "Hmmmmmmmhhhhhhhhhh! Sollte es öfters geben! Passt richtig gut zur Jahreszeit." Kerbel habe ich zwar nicht auf unserer Wiese gefunden. Hat aber auch nicht gefehlt. Danke für das Rezept.

18.04.2017 12:46
Antworten