Gemüse
Getreide
Hauptspeise
Reis
Schmoren
Schnell
Schwein
Studentenküche
einfach
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hirsepfanne

mit Paprika und Ajvar - beliebt bei Kindern

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 31.08.2011



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
2 Paprikaschote(n)
350 g Schnitzelfleisch vom Schwein, fein geschnetzelt
3 EL Öl (Distel- oder Sonnenblumenöl)
1 kl. Dose/n Tomate(n), geschälte (400 g)
500 ml Gemüsebrühe
200 g Hirse
4 EL Ajvar, mild

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebel fein würfeln. Die Paprikaschoten klein würfeln.

Das Öl in einer tieferen Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin anschwitzen, das Fleisch dazugeben und anbraten, bis es durch ist. Dann die Paprikawürfel dazugeben und bissfest dünsten. Die Tomaten mit dem Saft aus der Dose gut zerkleinern (ideal mit einem Stabmixer o. ä.) und ebenfalls in die Pfanne geben. Mit Brühe auffüllen. Kurz aufkochen.

Die Hirse in einem feinen Küchensieb waschen und dazugeben. 15 Minuten bei schwacher Hitze ausquellen lassen. Vor dem Servieren das Ajvar unterrühren.

Das ist die Variante, die auch für Kinder geeignet ist. Wer es pikanter mag, verwendet schärferes Ajvar und würzt nach eigenem Geschmack.

Für Vegetarier: Ohne Fleisch schmeckt es genauso lecker! Einfach anstelle des Fleisches eine Paprika mehr nehmen. Es ist auch prima aufzuwärmen. Einfach in der gleichen Pfanne mit etwas Wasserzugabe wieder erwärmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JaBB

Ich habe die Hirsepfanne am Wochenende mal nachgekocht. Dabei habe ich allerdings gewagt, ein paar kleine Änderungen vorzunehmen: Zum Einen habe ich Putensteak statt Schweineschnitzel verwendet, das ich vor dem Anbraten noch mit Salz, Pfeffer und geräuchertem Paprika gewürzt habe. Zum Anderen habe ich noch eine Möhre und kurz vor Garende noch ca.150g Erbsen untergemischt, was das Gericht sowohl geschmacklich als auch farblich noch etwas aufwertete. Zum Thema Hirse: Hier bekommt man meist geschälte Goldhirse im Handel, die benötigt ca. 30 Minuten zum vollständigen ausquellen. Mit 15 Minuten kommt man da also nicht ganz hin. ;-) Das Gericht lohnt sich aber auf jeden Fall - ich fand es sehr lecker. LG JaBB

01.08.2016 09:59
Antworten
Andy38

Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept. Habs genauso gekocht, könnte es mir aber auch mit Feta vorstellen. LG Andy38

08.02.2016 15:07
Antworten
Nordseefan

Hallo ! Das Rezeptist wirklich toll und einfach zu machen. Statt Fleisch habe ich Feta-Käse genommen und die Würfel am Schluß untergehoben. Dazu ein bisschen Chili, da ich es gerne pfiffig mag. Lecker ! Viele Grüße Nordseefan

18.03.2012 11:10
Antworten
ZwergTomate

Hallo liebe Gabi! Freut mich, wenn es Euch geschmeckt hat!!! Daß bei Dir die Hirse länger gebraucht hat und bissfest blieb, liegt wahrscheinlich daran, daß die Flüssigkeitsmenge zu gering war. Nach Zugabe der Hirse ist die Soße tatsächlich sehr flüssig, Die Hirse soll darin ausquellen (wie bei Reis, der seine Kochflüssigkeit komplett aufnimmt). Ich wünsche Dir viel Spaß bei der nächsten Hirsepfanne! Liebe Grüße von ZwergTomate

20.09.2011 22:50
Antworten
gabipan

Hallo! Ich habe diese Hirsepfanne kürzlich zubereitet, dabei aber die Mengenverhältnisse etwas abgeändert: auf 750g Fleisch, das verkocht werden mußte, kamen 300g Hirse, 6 kl. Paradeispaprika, 1 kl. D. Tomaten, 750ml Brühe und ca. 550g Ajvar - durch die Zugabe vom vielen Ajvar wurde die Pfanne dann auch schön sämig und würzig, war vorher etwas zu flüssig. Die Hirse mußte ich übrigens ca. 35 in der Soße garen, hatte dann immer noch etwas "Biss". Das Gericht hat uns so sehr gut geschmeckt und den Rest gab es aufgewärmt in der Mikrowelle - die gebrauchte Pfanne war da schon wieder abgewaschen ;-)) LG Gabi

20.09.2011 22:00
Antworten