Gekochter Hokkaido-Kürbis, japanische Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Uchiki Kuri

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 29.08.2011



Zutaten

für
1 Kürbis(se), Hokkaido-Kürbis, ca. 300 g
200 ml Wasser
½ TL Dashi
2 EL Sojasauce
1 EL Mirin
1 ½ TL Zucker, brauner, braun

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Mit einem Esslöffel die Kerne und Fäden aus dem Kürbis kratzen. In quadratische, mundgerechte Stücke schneiden.
Die Schale kann beim Hokkaidokürbis mitgegessen werden.

Wasser und Dashi in einem Topf zum Kochen bringen, danach Hitze herunterschalten und die restlichen Zutaten sowie die Kürbisstücke dazugeben.
Bei mittlerer Hitze ca. 5 bis 10 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.

Dieses Gericht schmeckt auch gut kalt und wird deswegen in Japan gerne für Lunchboxen verwendet.
Dashi ist eine Suppenbasis, die ursprünglich aus Fischresten, getrockneten Fischflocken und Seetang hergestellt wird. Falls das Pulver im Asialaden nicht zu bekommen ist, kann es zur Not auch weggelassen, bzw. durch etwas Fischfond ersetzt werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Koch_mal_anders

Moin zusammen, Sake hat geschmackliche "Ähnlichkeit" mit einem trockenen Weisswein. Kinder mögen möglicherweise mehr süsse, denn sauere Speisen. Da ich kein Mirin zuhause hatte, habe ich Reste von Worcester Sauce verwendet. Ein anderes mal hatte ich einen Weissweinessig mit Zucker vermischt um den "süssen Mirin" als Sake Ersatz zu verwenden. Dashi hatte ich ebenfalls keines und nutzte dafür eine Indonesische Garnelenpaste. Ein Vorredner empfahl Fischfond .. geht bestimmt auch.. Da ich sehr gerne extrem super scharf esse und eher in der indonesischen und chinesischen Küche meinen Schmerz finde als in der japanischen Küche, habe ich noch Chilli mit eingemischt. Authentische Küche oder was auch immer, endet da, wo orginale Rezepturen oder Herstellungsmethoden an den Zutaten scheitern. Dein schmerzlicher Geschmack und Dein unvollkommenes Gewürzregal entscheidet, was Du daraus machst.

27.01.2020 19:07
Antworten
SanekinSkywalkerin

Sehr sehr lecker! Vielen Dank für das schöne Rezept!

02.09.2017 19:59
Antworten
Flying_circus

Dashi sollte man nicht zum Kochen bringen, da man damit den Umami Geschmack des Katsuobushi zerkocht. ca. 70° sollten es sein. Ansonsten sehr gutes Rezept.

16.01.2017 19:15
Antworten
gandalf99

Hat uns sehr gut geschmeckt! Ich hab noch mit einem Spritzer Reiswein abgeschmeckt. Viele Grüße Gandalf

08.10.2016 22:41
Antworten
kpsimmo

Hallo, gibt es eine Möglichkeit, Sake zu ersetzen? Alkohol im Essen ist nicht meine Welt? (U.a. Auch wegen der Kinder) Danke für Antwort!

27.10.2013 21:35
Antworten
Ginko_Anger

Tolles und einfaches Rezept für Kürbis, schmeckt auch mit anderen Sorten (wenn der Hokkaido mal grad nicht zur Hand ist ;P). Wird bei mir oft zum japanischen Abendessen als Beilage gemacht. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank fürs Rezept!

19.03.2012 18:30
Antworten
sombrero_fallout

Hallo Felidae, Mirin ist suesser Sake, der eigentlich nur zum Kochen verwendet wird. Falls Du ihn im Asialaden nicht bekommst, kannst Du einfach normalen Sake mit etwas Zucker erhitzen. Liebe Gruesse!

30.08.2011 11:16
Antworten
felidae177

Ich mag sehr gerne asiatisches, insbesondere japanisches Essen und will das Gericht unbedingt mal ausprobieren. Eine Frage: Was ist Mirin? Danke dir für die Antwort. Viele Grüße Felidae

30.08.2011 11:11
Antworten