Auflauf
Backen
Deutschland
Europa
Hauptspeise
Herbst
Innereien
Resteverwertung
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebackenes Blut

fränkische Spezialität (fränk.: "Schwaaß")

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 27.08.2011



Zutaten

für
500 ml Blut (Schweineblut)
500 ml Milch
150 g Speck, geräuchert, durchwachsen
250 g Zwiebel(n), gewürfelt
3 Brötchen
Wasser zum Einweichen
½ TL Salz
½ TL Pfeffer, schwarzer
2 EL Majoran, getrocknet
1 Würfel Brühe
40 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Das Schweineblut am besten beim Metzger vorbestellen und nach dem Kauf frisch verarbeiten. Die Zwiebel und den Speck in kleine Würfel schneiden und mit der Hälfte der Butter zusammen leicht anbräunen. Danach in einen Bräter (mit Deckel) geben.

Das Blut mit der Milch vermengen, die Brötchen in Wasser einweichen, ausdrücken und ebenfalls im Blut verteilen. Mit Salz, Pfeffer, Majoran und dem zerbröselten Brühwürfel würzen. Den Bräter mit dem Deckel abdecken und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C zunächst etwa 30 - 35 Minuten backen.

Das Blut wird im Bräter wie ein Kuchen aufgehen. Durch die Abdeckung bleibt es saftig.

Nach 35 Minuten den Deckel abnehmen, die restliche Butter in Flocken darauf verteilen und ohne Deckel noch gut 10 Minuten fertig backen, damit das Blut eine schöne Kruste bekommt. Zum gebackenen Blut reicht man Salzkartoffeln und Sauerkraut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Amaza

Habe das 1. Mal nach dem Tod meiner Schwiegermutter mich an Entenblut probiert und diese Vorlage als Hilfe genommen. Bei reichlich 3/4 l Entenblut ca 300-400l Milch, 1 1/2 ausgedrückte Semmel. Gewürze: ca 4-5 Piment- und Wacholderbeeren, 5 Lorbeerblätter und Zwiebel, Speck (ausgelassen und etwas angebräunt). Rinderblut ist natürlich von Natur aus trockener, da würde ich die Menge an Blut und Milch halbe/halbe versuchen. Meine Ofentemperatur heizte ich mit 180 Grad vor, nahm dann ca 35-40 min Umluft selbe Temperatur in Tonbräter mit Deckel (war mein voriger Brotbehälter), dann noch mal ohne Deckel Umluft 180 Grad

30.11.2013 14:03
Antworten