Babybrei mit Pastinake, Süßkartoffeln, Kürbis und Fenchel


Rezept speichern  Speichern

für Babys ab ca. 4 Monate

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 23.08.2011



Zutaten

für
½ Pastinake(n)
¼ Kürbis(se) (Butternut)
½ m.-große Süßkartoffel(n)
½ Knolle/n Fenchel
2 TL Olivenöl
n. B. Wasser, kochendes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Pastinake, Süßkartoffel, Kürbis und Fenchel schälen, dann in Würfel schneiden und in einen Topf mit kochendem Wasser geben. Ca. 10 - 15 min. kochen, bis alles gar ist. Abtropfen lassen, das Kochwasser auffangen.

Dann in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab alles zu einem festen Brei mixen. Etwas vom Gemüsekochwasser und das Olivenöl zugeben und mit dem Kochlöffel gut verrühren. Dieser Brei eignet sich hervorragend zum Vorkochen und Einfrieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chiara9217

wenn ich kein fenchel habe kann ich es auch ohne machen? mein kleiner verweigert mir kartoffel bzw kriegt davon bauchweh daher hat man mir geraten es mit süsskartoffel zu probieren?!

01.03.2018 12:38
Antworten
herrbianco

Hallo Lotte! Ich habe den Kürbis einmal durch Möhren ersetzt - wurde auch genommen.

01.08.2017 21:01
Antworten
Lotte_richtet_an

Hallo, kann man den Kürbis auch weglassen?

04.06.2017 11:02
Antworten
herrbianco

Hallo Pinosch! Vielen Dank für das Rezept, meine Kurze ist süchtig danach. Ich war ja skeptisch wegen der Zusammenstellung, aber man soll ja alles probieren und das war hier ein Volltreffer. Mir hat`s beim Finger ablecken übrigens auch geschmeckt... :-) Eine Änderung: ich habe 250ml Wasser verwendet, die Sachen also eher gedünstet. Dafür habe ich nichts abgeschüttet und das Waser beim Pürieren gleich drin gelassen. Konsistenz, Geschmack und vor allem Akzeptanz der Zielgruppe: hervorragend!

05.02.2017 17:06
Antworten