Nusskuchen - fructosefrei


Rezept speichern  Speichern

bei Fructoseintoleranz

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 22.08.2011



Zutaten

für
200 g Traubenzucker, evtl. etwas mehr, nach Geschmack
180 g Butter oder Margarine
120 g Mehl
5 Ei(er)
170 g Haselnüsse oder Mandeln, gemahlen
½ Pck. Backpulver oder Weinsteinbackpulver
1 Schuss Rum, nach Geschmack
Fett für die Form
Mehl oder Nüsse für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Den Backofen auf 170 °C vorheizen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben (vom Rum nehme immer ein halbes Schnapsglas) und gut vermischen. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Form (anstelle des Mehls kann man auch gemahlene Nüsse nehmen) geben.

Bei 170 °C auf der mittleren Schiene ca. 40 - 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen abkühlen lassen, bevor er aus der Form gestürzt wird.

Tipp: Der Teig eignet sich auch für Muffins oder Kuchen im Glas (ca. 3 Monate haltbar).

Wenn man noch Kakaopulver und etwas Milch zugibt, bekommt man einen sehr leckeren Schoko-Nuss-Kuchen.

Ich habe auch noch ein fructosefreies Topping hergestellt und den Kuchen damit überzogen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Holstebro1

Meine anfängliche Skepsis war im Nu verflogen, als ich den Kuchen probiert habe. Und auch alle anderen Kuchenesser waren begeistert!!!! Geschmacklich echt der Hammer!! Hatte allerdings mit Umluft gearbeitet und musste den Kuchen bereits nach 32 min. aus dem Ofen nehmen, da oben schon recht dunkel wurde, aber war gar. Leider ist er nicht so schön aufgegangen, wie auf dem Foto. Habe das Ganze noch mit dem fructosefreie Topping der gleichen Autorin überzogen und mit den restlichen gemahlenen Nüssen dekoriert. Unbedingt nachbacken!!!!

16.09.2018 18:35
Antworten
cooky-solvig

Vielen Dank für das tolle Rezept, der perfekte Einstand in die fructosefreie Backwelt. (: Mittlerweile habe ich das Rezept nun zweimal nachgebacken. Nach dem ersten Mal mit gutem Feedback der Testesser habe ich beim zweiten Mal nur ein paar klitzekleine Änderungen vorgenommen. 1.: Anstatt einer halben Packung Backpulver habe ich eine ganze genommen und noch einen Schwups Sprudelwasser hinzugegeben, dadurch ist der Kuchen noch besser aufgegangen und war insgesamt lockerer und weniger feucht. 2.: Außerdem habe ich noch eine kleine Packung Bourbon-Vanille-Aroma und ein paar Tropfen Rum-Aroma hinzugegeben, das hat dem Teig noch einen fruchtigeren Geschmack verliehen. Aber das ist eben halt Geschmackssache. Ich hab den Kuchen beide Male mit dem fructosefreien Schokotopping überzogen und mit gehackten Haselnüssen bedeckt, eine Wohltat für Auge und Magen (: (https://www.chefkoch.de/rezepte/1923331313604134/Schokoladen-Topping-fructosefrei.html) PS: Der Kuchen ist auch für Nicht-Fructoseintolerante sehr zu empfehlen. Guten Appetit!

16.08.2018 21:09
Antworten
Bogusia27

Darf ich mal fragen welches Mehl du verwendet hast? Ich suche verzweifelt nach fructosefreies Mehl für meinen Mann schon sehr lange um ihm mal eine Freude zu machen, da er kaum was verträgt.

24.02.2021 02:07
Antworten
Kusinger75

Also in Milch ist Milchzucker ( Lactose ) und Nüsse sind sehr wohl verträglich. Ich verstehe ehrlich gesagt den einwand so rein gar nicht aber das ist vielleicht auch Unwissenheit. Ich bin sehr froh über das Rezept und liebe diesen Kuchen, ich mache ihn mit Backkakao ( ja ist ohne Zucker ) lecker und saftig. Tolles Rezept! Danke

01.11.2017 16:31
Antworten
Rindsbiene

Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, weshalb dieses Rezept für Menschen mit Fructoseintolleranz geeignet sein soll. Hülsenfrüchte sind bei FI tabu. Milchprodukte und jegliche Form von Zucker sollte man ebenfalls so gut es geht weg lassen.

09.10.2017 13:17
Antworten
MelanieEilers

Schön, dass dir der Kuchen geschmeckt hat. Manchmal überziehe ich ihn noch mit einem Topping aus Eischnee, Traubenzucker und Kakaopulver. Man kann ich auch als Kuchen im Glas backen und dann verschenken.

05.03.2012 08:54
Antworten
JuliaNorderstedt

Hallo, ichnhabe ein kleines Problem mit dem Rezept. Der Kuchen schmeckt an sich total lecker. Nur ist der Rand mir angebrannt, wie kann ich das verhindern? Und was ist ein topping? Liebe Grüße Julia

29.06.2013 20:59
Antworten
Vlindertje7765al

Ich antworte einfach mal, auch wenn die Frage schon lange zurückliegt, es hilft anderen vielleicht ja noch. Bei angebranntem Kuchen war die Hitze einfach zu stark. Viele Geräte arbeiten unterschiedlich einfach etwas runterdrehen und die Stäbchenprobe etwas früher machen als angegeben. Ein Topping findest Du hier http://www.chefkoch.de/rezepte/1923331313604134/Schokoladen-Topping-fructosefrei.html Den Ausdruck habe ich auch erst hier kennen gelernt. ;)

14.10.2013 15:09
Antworten
Aluminium

Hi, noch ein kleiner Kommentar. Der Kuchen sollte man mal auch ohne eine fruktose Intoleranz mal ausprobieren.

04.03.2012 18:11
Antworten
Aluminium

Hi! Der Kuchen war sehr lecker und einfach in der Zubereitung. Ich habe nur minimale Änderungen vorgenommen. Anstelle der Butter habe ich Sojamargarine anstelle der Butter genommen (Sohnemann ist auch Laktoseintolerant, ich weiß, in Butter ist nur ganz wenig Laktose drin, nehme sie aber trotzdem selten), eine Messerspitze Natron (wird der Kuchen noch lockerer) und in eine Hälfte des Teiges hab ich Kakaopulver reingetan. Das ergab einen schönen lockeren Mandel-Marmor-Kuchen. Auf Aroma hab ich ganz verzichtet. Das fruktosefreie Topping habe ich auch dazugemacht, fand es aber persönlich nicht so gut, meine Männer fanden es aber super (ist ja die Hauptsache ;) ist aber nicht in die Bewertung des Kuchens mit eingeflossen. LG

04.03.2012 17:59
Antworten