einfach
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Resteverwertung
Schnell
Schwein
Sommer
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kohlrabi-Karotten Topf mit Bratwurst

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 78 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 21.08.2011



Zutaten

für
2 große Kohlrabi
2 große Karotte(n), (Möhren)
4 Bratwürste, (würzig)
½ Liter Gemüsebrühe
1 Würfelzucker
1 Schuss Essig
Salz
Muskat
10 g Butter
1 EL Mehl
600 g Kartoffel(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Kohlrabi und Karotten schälen und auf dem Gemüsehobel in gleichgroße Stifte hobeln. Vom Kohlrabi einige junge Blättchen beiseitelegen.
In einem großen Topf Gemüsebrühe mit 1 Stück Würfelzucker, etwas Salz und einem Schuss Essig zum Kochen bringen. Die Gemüsestifte darin ca. 9 Minuten bissfest kochen. Gemüse und in einem Sieb abschütten und die Gemüsebrühe auffangen.

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden und in einem extra Topf wie Salzkartoffeln zubereiten.

In einer Pfanne die Bratwürste herzhaft anbraten. Herausnehmen und in kleine Stücke schneiden.

Nun im großen Topf 10 g Butter zerlassen, 1 EL Mehl hinzufügen und mit dem Schneebesen glatt rühren. Nach und nach mit der Gemüsebrühe ablöschen bis eine sämige Konsistenz der Soße entsteht. Mit Salz und Muskat abschmecken.
Dann die Gemüsestifte, die fertigen Kartoffelwürfel und Bratwürste hinzugeben und kurz köcheln lassen.
Zum Schluss alles noch mit etwas jungem Kohlrabigrün bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hotte12

Einfaches aber sehr leckeres Gericht. Gibts bald mal wieder. 👍😋

21.08.2019 10:16
Antworten
Kucki232

Richtig lecker. 4 Sterne

06.10.2018 11:02
Antworten
sidebn

Mega Rezept, vielen Dank dafür! Habe noch Kartoffeln dazu gewürfelt und Petersilie. Wird in jedem Fall wieder gekocht!

04.09.2018 15:15
Antworten
Juulee

Das ist prima und freut mich sehr! Danke und Gruß Juulee

05.09.2018 08:47
Antworten
Juulee

Prima - das freut mich sehr! Und erntefrisch auf den Tisch ist immer noch das Schönste dabei. Toll ! Lieben Dank fürs Ausprobieren und Grüße Jule

16.07.2018 08:37
Antworten
sBräti

Suuuper lecker!!!! Koche es gerade fertig, damit mein Mann es morgen früh mit auf die Arbeit nehmen kann. Habe mir vom Grillabend gleich mal 3 Bratwürstchen gesichert ;) Das werde ich jetzt öfter machen, wenn Bratwürste vom Grillabend übrig sind. Bisher gab es dafür nämlich keine wirklich leckere Verwertung!!! Vielen Dank für dieses tolle Rezept! LG, Claudia

25.09.2011 23:50
Antworten
piki

was kann ich statt kohlrabi verwenden? den gibt's hier am mittelmeer nicht zu kaufen...

26.09.2011 11:04
Antworten
Juulee

Hallo piki, eine andere Kohlart als Kohlrabi weiß ich jetzt nicht. Aber du kannst den Topf auch pur mit "nur Karotten" und Kartoffeln machen. Oder aber - was auch eine sehr gute Geschmackskombi wäre - Karotten mit Lauch kombinieren. Hierzu wird der Lauch in feine Ringe geschnitten und erst ca. 5-6 Minuten vor ende der Kochzeit dazu gegeben. Karotten-Lauch-Topf schmeckt ebenso lecker. LG Juulee

26.09.2011 17:23
Antworten
garten-gerd

Hallo, Juulee ! Eigentlich genieße ich Eintopf-Gerichte eher im Herbst. Aber deine Variation hat mir schon beim Durchlesen und auch bei + 26°C sehr gut geschmeckt. Da paßt alles optimal zusammen. Einfach zuzubereiten ohne viel Schnick-Schnack, und super-lecker ! Ich hab´allerdings das Doppelte an Brühe, Butter und Mehl benötigt, damit das Ganze etwas sämiger wird. Lag aber auch wahrscheinlich daran, daß ich erst runter-, dann wieder raufgerechnet habe und dann bei ca. 3 Portionen gelandet bin. Auf jeden Fall war´s wirklich sehr lecker. Fotos sind auch bereits unterwegs. Ich hoffe, sie gefallen dir. Vielen Dank für´s Rezept und liebe Grüße, Gerd

23.08.2011 19:51
Antworten
Juulee

Hallo Gerd, da bin ich baff. Kaum freigeschaltet, hast du das Gericht schon nach gekocht ! Ich freu mich sehr darüber. Ich habe den Eintopf auch vor Kurzem gemacht und ebenfalls Fotos hoch geladen! :-) . Da werden dann wohl deine und meine ziemlich zur gleichen Zeit frei geschaltet! :-))) Ich bin mir sicher, dass du den "Eintopf" allerbestens zubereitet hast! Ich musste über deine Rechenakrobatik schmunzeln! ;-) Diesen Eintopf kann man sehr gut auch bei warmen Temperaturen essen, denn es ist ein "heller" Gemüsetopf, der einem keine Schweißperlen auf die Stirne treibt! Ich danke dir vielmals für deinen netten Kommentar und erwarte die Fotos mit Spannung! :-) Lieben Gruß Juulee

23.08.2011 21:41
Antworten