Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 12.08.2011
gespeichert: 40 (1)*
gedruckt: 396 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 04.12.2008
634 Beiträge (ø0,16/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
170 g Okara, (Sojabohnenpüree)
250 g Mehl, (Vollkornmehl, Sorte nach Belieben, Weizen, Roggen oder Dinkel)
200 g Weizenmehl, Typ 550
1 1/2 TL Meersalz, (oder Steinsalz)
1/2 TL Oregano, getrocknet
1/2 TL Currypulver
1 TL Brotgewürzmischung, gemahlen
1 TL Rohrohrzucker
1 TL Balsamico, weiß
1 EL Olivenöl
300 ml Tomatensaft, (eventuell etwas mehr oder weniger, je nach Mehlsorte)
1 Pck. Trockenhefe
40 g Leinsamen
20 g Sesam

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Als erstes den Tomatensaft (zimmerwarm) zusammen mit den Gewürzen, dem Salz und dem Zucker in die Rührschüssel des Brotbackautomaten geben. Anschließend beide Mehlsorten und das Okara hinzugeben. Zum Schluß die Trockenhefe hinzufügen, damit die Hefe nicht direkt mit dem Salz in Berührung kommt.

Das Vollkornprogramm mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 3,5 Stunden wählen.
Den Leinsamen und den Sesam erst nach dem Signalton hinzufügen (nach dem ersten Kneten).

Tipp:
Nach dem letzten Kneten die Knethacken des Brotbackautomaten entfernen. So erhält man ein Brot ohne Löcher.

Zur Info:
Okara ist der japanische Name für das Sojabohnenpüree, welches bei der Herstellung von Sojamilch als Pressrückstand anfällt. Es ist sehr nährstoffreich und gesund, da es noch einen Teil des Sojaeiweißes, sowie die Nahrungsfasern enthält. Wie bei allen Hülsenfrüchten sollte das Okara jedoch nicht roh verzehrt werden, da es auch Enzymhemmstoffe (Trypsininhibitoren) enthält. Unbedenklich ist der Verzehr aber nach einer ausreichenden Erhitzung wie Kochen, Braten oder Backen.