Rindsrouladen aus dem Schnellkochtopf, fettarm zubereitet


Rezept speichern  Speichern

pikant, leicht gemacht und schnell gegart

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 05.08.2011



Zutaten

für
4 Roulade(n) vom Rind
Salz und Pfeffer
n. B. Senf, scharfer oder mittelscharfer
1 Stück(e) Speck, durchwachsen, mager, kleines Stück
1 Zwiebel(n), evtl. 2, je nach Größe, in Streifen geschnitten
3 Gewürzgurke(n), in Stifte geschnitten, evtl. nur 2
1 Lorbeerblatt
etwas Fett, nach Belieben
750 ml Wasser
n. B. Saucenbinder, dunkel oder
etwas Mehl
n. B. Wasser, kaltes zum Anrühren
evtl. Maggi
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Rouladen flach ausbreiten, mit Pfeffer und Salz bestreuen und flächig dünn mit Senf bestreichen. Ich nehme dann immer ein abgepacktes Stück mageren Bauchspeck und lasse es wegen der besseren Verarbeitung etwas anfrieren. Dann schneide ich das Fett und eventuelle Knorpel so gut es geht ab, schneide dann daraus zuerst Scheiben, daraus die mageren Streifen und verteile sie auf den Rouladen. Dazwischen lege ich die Zwiebelstücke und die Gurkenstreifen. Dann von der schmaleren Seite her aufrollen und mit Rouladennadeln feststecken.

Im Schnellkochtopf etwas Fett erhitzen, die Rouladen darin von allen Seiten gut anbraten. Etwa 1/2 - 3/4 Liter Wasser angießen, das Lorbeerblatt zufügen und den Topf schließen, hochkochen lassen.

Nach 35 Minuten den Topf unter fließendem kaltem Wasser abkühlen, bis der Druck weg ist, öffnen, die Rouladen herausnehmen und auf einen Teller legen.

Die Bratflüssigkeit durch ein Sieb in einen Topf gießen, evtl. noch etwas heißes Wasser zugießen, aufkochen lassen, mit Saucenbinder oder mit Wasser angerührtem Mehl binden und abschmecken. Die Nadeln aus den Rouladen entfernen, noch kurz in der Soße ziehen lassen und servieren. Wir essen dazu gern Salzkartoffeln und Rotkohl.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

blacky278

Bisher hab ich mich an die Rouladen im Schnellkochtopf nicht ran gewagt, dachte immer, werden zu weich. Hab sie nach Deinem Rezept scharf angebraten, und dann in den Schnellkochtopf befördert. 10 min und dann den Topf vom Herd genommen, ausdampfen lassen. Rouladen raus genommen, Soße fertig gemacht, Rouladen wieder ein, kurz aufgekocht, gekostet...einfach perfekt! Hab sonst auch noch nie Rotwein an Rouladen gemacht, aber das passt perfekt. Bei uns gibt es Klöße und Rotkohl dazu. Suuuper lecker. Schick ein Foto auf die Reise. LG blacky278

05.10.2016 11:07
Antworten
kommissarinrosa

Genauso machen wir sie auch immer. Als Gewürz kommen bei uns Tomatenmark, Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazu. LG, Monika

05.01.2014 15:56
Antworten
rosenmarilis

... und ich habe noch einen wichtigen Hinweis vergessen: Wenn die Bratflüssigkeit abgekühlt ist, kann man sie nach Wunsch sehr gut entfetten, denn bei dem Anbraten in zwei Pfannen braucht man ja deutlich mehr Fett. So kann man fettärmer essen und dennoch genießen!

21.12.2013 14:39
Antworten
rosenmarilis

Hallo, dies als Tipp für ein stressärmeres Kochen am Weihnachtsmittag: Heute habe ich schon meine Rouladen für das Weihnachtsmenue gegart, für zehn Personen. Damit man etwas variabel ist, teile ich jede Roulade in zwei Stücke und fülle sie. Dann nehme ich eine normale Pfanne zum Anbraten zum SKT dazu, lege die angebratenen Rouladen danach als zweite Schicht in den SKT und gare alle zusammen. Den Bratensatz aus der Pfanne koche ich mit etwas Wasser los und verwahre ihn auch für die Soße. Die fertigen Rouladen friere ich nach dem Abkühlen ein, die Flüssigkeit siebe ich durch und friere sie separat ein. Dann werde ich alles am Vorabend aus dem Tiefkühler nehmen, muss am Weihnachtstag nur noch die Soße herstellen und die Rouladen darin erwärmen. Das ist eine große Arbeitserleichterung am Festtag! LG und ein frohes Weihnachtsfest! rosenmarilis

21.12.2013 14:28
Antworten
rkangaroo

Ooooohhh, das Wichtigste habe ich vergessen: Danke für das Rezept!!!!!

11.12.2012 02:48
Antworten
rkangaroo

Hallo, Dieses Rezept ist so schön schnell und einfach; so ähnlich habe ich sie früher auch immer gekocht. Seit langer Zeit habe ich mich am Wochenende mal wieder dazu entschieden und meinen Schnellkochtopf hervorgeholt - die Rouladen wurden wunderbar zart in recht kurzer Zeit. Habe mir erlaubt und halb Rotwein, halb Wasser genommen. Speck mögen wir nicht so, also habe ich diesen durch je 2 Scheiben Lachsschinken ersetzt. Es werden bei uns jetzt auch öfters mal wieder Rinderrouladen auf den Tisch kommen, besonders auf diese Art. Gruss aus Australien rkangaroo

11.12.2012 02:46
Antworten
rosenmarilis

hallo Hobbykochen, dankeschön für den netten kommentar und die gute bewertung, ich freue mich immer, wenn meine erprobten rezepte anklang finden und einzug halten in andere küchen! es ist für mich auch immer interessant, von abwandlungen zu erfahren! ich bin schon gespannt auf dein foto, danke dafür! leider habe ich es selber noch nicht auf die reihe bekommen, eines zu machen. lg rosenmarilis

04.10.2011 23:32
Antworten
Hobbykochen

Hallo rosenmarilis, heute gab es mal wieder Rouladen aus em Schnellkochtopf, nur muss ich endlich mal die Punktzahl vergeben. Wir essen die Rouladen am liebsten mit Hackfleisch eingerollt und ohne Gurken. Es ist so enspannend nach 30 Minuten solch butterzarte Rouladen zu bekommen. Hab gar kein Rezeptbuch mehr von meinem Schnellkochtopf, aber ab und zu nehme ich den immer wieder gerne um schnell zartes Fleisch zuzubeiten. So bin ich auf Dein Rezept gestoßen. Dankechön dafür. Foto ist untewegs! Schönen Sonntag noch LG hobbykochen

03.10.2011 18:32
Antworten
rosenmarilis

hallo calla20, schön, dass mein rezept anklang gefunden hat - wie man das dann auf seine bedürfnisse abwandelt ist ja jedem überlassen. man kann auch mit fettem speck füllen oder eine dünne schicht mett aufstreichen, bestimmt schmeckt es auch mit möhrenstiften und zwiebeln - da sind der fantasie keine grenzen gesetzt. leider setzen mir und wohl auch vielen anderen die kalorien grenzen, deswegen muss man eben gucken, was zum verfeinern möglich ist. fettarm kann aber auch gut schmecken, deswegen habe ich mein rezept so eingestellt. guten appetit auch mit allen möglichen abwandlungen wünscht mit ganz lieben grüßen rosenmarilis

10.09.2011 23:21
Antworten
calla20

Hallo Rosenmarilis, so ähnlich habe ich gestern auch meine Rouladen gemacht - sie waren herrlich zart. Wir mögen die Gurken nicht so, also habe ich diese einfach weg gelassen. Die Garzeit habe ich aus deinem Rezept übernommen, nur den Topf einfach stehen lassen. Habe die Rouladen mittags gekocht und Abends dann erst den Topf geöffnet. Die Sauce hat ein herrliches Aroma, wobei ich Rinderbrühe anstatt Wasser verwendet habe. Das ganze mit noch etwas Sahne abgeschmeckt (nicht mehr ganz so fettarm dann) - super lecker. Schnell gemacht und einfach lecker! Viele Grüße calla20

10.09.2011 17:26
Antworten