Pflaumenmus pfälzer Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Latwerch oder auch Latwerg

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 31.07.2011 1800 kcal



Zutaten

für
4 kg Pflaume(n), reife, süße

Nährwerte pro Portion

kcal
1800
Eiweiß
24,00 g
Fett
6,80 g
Kohlenhydr.
406,40 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 30 Minuten
Latwerg oder Latwerch bezeichnet ein stundenlang eingekochtes und stark eingedicktes Mus. Man kann es entweder aus Hagebutten, aus Schlehen oder aus Pflaumen herstellen.

Die Pflaumen entkernen und zu einem Mus zerkleinern (Fleischwolf, Küchenmaschine oder Zauberstab).

Mit etwas Wasser das Mus bei mäßiger Hitze köcheln lassen und regelmäßig rühren. Das Pflaumenmus ist fertig, wenn das Mus dunkel und zäh ist und ein Rührlöffel in dem Mus stehen bleibt ohne umzukippen.

Heiß in Schraubgläser einfüllen, verschließen und auf den Kopf stellen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kira-Celina

Finde das Rezept richtig klasse! Gerade ohne Zucker ist das super, weil ich das so auch meinem kleinen Spatz geben kann (8 Monate alt). Ich habe kein extra Wasser beigegeben, weil die Pfläumchen nach dem Pürieren schon sehr flüssig waren. Beim Einkochen habe ich etwas mehr als 7 Stunden gebraucht. Liebe Grüße

28.08.2021 21:11
Antworten
juschele

Hallo Rita, genau so ist es richtig. Manchmal gebe ich noch ausgekratzte Vanilleschoten, eine Zimtstange und etwas Sternanis dazu. Zucker höchstens ein bißchen zum Würzen, falls die Pflaumen zu sauer waren. LG juschele

17.02.2017 21:58
Antworten
de_Vorderpälzer

Zerkleinern und Wasser ist unnötig. Meine Großmutter hat einen Bräter verwendet und im Backofen bei 130 Grad Latwerg gekocht. Ohne Zucker ist es mir zu sauer, setze daher ca. 10% Zucker zum Schluss nach dem Pürieren zu.

09.12.2016 17:08
Antworten
Gartenliebe

Hey, Rita, das find ich echt cool!! Dachte schon, Du hast den Zucker unterschlagen, aber so ist mir das noch viel, viel lieber. Werde ich testen! Gerade Pflaumenmus essen hier alle gerne (..ja, ich hab`s mit den Pfläumchen.. - beobachte sie schon emsig auf der Wiese, bald geht die Ernte wieder los, freu**). Isst Du die auch so gerne?? Mein Favorit ist auch Pflaumentraum mit Rum - da könntest Du Dich reinlegen.. Fehlt nur noch ein bisschen gnädige Sonne für die Ernte 2012, dann geht`s ab auf den Holzherd und in den Holzbackofen und die Kocherei nimmt ihren Lauf. Ich guck mal gleich nach Deinem anderen Rezept! Danke Dir für die Info und liebe Grüße, die Gartenliebe

19.07.2012 14:20
Antworten
Kaffeeluder

Liebe Gartenliebe! Du hast es aber heute mit den Pflaumen. Ich hatte extra in den Zubereitungstext nichts von den etwa 5 Stunden kochzeit geschrieben, um niemanden abzuschrecken. Nach den 5 Stunden ist fast die ganze Flüssigkeit aus den Pflaumen verkocht und somit sehr viel Zucker freigesetzt. Das macht schon haltbar, über Jahre. Meine Oma hatte im Herbst immer einen großen Kupferkessel auf dem Küchenofen stehen. Dort wurde alles Fallobst (Äpfel, Birnen und Pflaumen) so eingekocht. Aus Äpfel und Birnen wurde Kraut gemacht,lecker sach ich Dich....mal so unter uns Fabrikskinder. Da habe ich auch ein Rezept eingestellt. Vor kurzem hatte ich das alte, handgeschriebene Kochbuch meiner Oma wiedergefunden. Liebe Grüße Rita

19.07.2012 13:14
Antworten
Gartenliebe

Hallo liebes Kaffeeluder, ..komme ja auch aus der Kante und kenne das Rezept - allerdings immer mit Zuckerzugabe. Hast Du den vergessen od. funktioniert das auch ohne wg. der Haltbarkeit? LG von der Gartenliebe, die auch gerne auf Zucker verzichtet..

19.07.2012 12:58
Antworten