Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.04.2004
gespeichert: 46 (0)*
gedruckt: 835 (1)*
verschickt: 16 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 04.10.2002
315 Beiträge (ø0,05/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1500 g Schweinefleisch, (Schulter mit Knochen), am Stück
1 Flasche Bier, kräftiges (z.B. Augustiner Edelstoff)
200 g Backpflaume(n), Trockenpflaumen
 viel Salz
 viel Pfeffer
  Fett oder ausgelassene Schwarte z. Braten, sehr heiß
3 EL Majoran, frisch od. getrocknet
Zwiebel(n), gehackt
1 Stange/n Sellerie, in kleinen Stücken
5 Blätter Weißkohl, roh, in kleinen Würfeln
3 EL Mehl
3 EL Öl
1 Zehe/n Knoblauch, in Scheiben
600 ml Wasser, kalt

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wenn schon Fleisch, dann aber richtig lecker und mit Gelinggarantie! Dieses Rezept ist besonders allen zu empfehlen, die sich noch nie an einen Braten rangetraut haben, denn es ist einfach.
Den Braten waschen und von Schwarte befreien. Mehrere Löcher mit einem spitzen Messer einstechen und mit Backpflaumen füllen. Den Braten sehr kräftig mit Pfeffer und Salz würzen. Dann im sehr heißem Fett in der Pfanne rundum scharf bräunen. In eine feuerfeste Form mit Deckel geben und den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Dann die Zwiebeln mit Knoblauch leicht glasig dünsten. Zwiebeln mit dem restlichen Gemüse und Majoran in die feuerfeste Form dazugeben und mit dem Bier soweit aufgießen, bis der Braten halb im Bier sitzt. Deckel drauf und ab in den Ofen. Zwischendurch mit dem Rest des Bieres begießen. Nach 2-2,5 Std. ist der Braten schön braun.
Den Braten herausnehmen, tranchieren, Scheiben in einen großen Topf setzen. Evtl. verkohltes Gemüse und herausgefallene Pflaumen aus der Auflaufform nehmen (sollte kaum was sein, sonst war es zu wenig Flüssigkeit) und entsorgen. Das andere Gemüse in der Soße mit dem Pürierstab pürieren. Sollte die Soße noch nicht dick genug sein, Öl in der Pfanne erhitzen und Mehl darauf stäuben. Kurz anschwitzen, dann vom Feuer nehmen, voll erkalten lassen.
Dann kaltes Wasser mit einem Schneebesen solange einrühren, bis eine klumpenfreie dünnflüssige Soße entsteht. Diese darf jetzt wieder mit der pürierten Gemüsesoße vermischt aufs Feuer um abzubinden. Wer sich die sog. Mehlschwitze nicht zutraut, kann einen guten Soßenbinder nehmen. Abschmecken der Soße nicht vergessen.
Den Braten mit Soße übergießen und am besten noch mehrere Stunden oder Tage in der Soße ziehen lassen. Vor dem Servieren erwärmen.
Dazu passen gut Salzkartoffeln.
Das Gericht lebt von seinem Kontrast süß-deftig-würzig, es ist daher wichtig, dass in der Soße keine Pflaumen mit durchpüriert werden. Dies ist mal wieder ein Rezept aus Anitas Probierküche.