Rahmgeschnetzeltes mit Petersilienknöpfle


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (43 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 11.12.2018



Zutaten

für
500 g Kalb, (geschnetzelten Kalbsrücken oder Schwein, Geflügel, nach Gusto)
3 Schalotte(n), in Streifen
2 EL Speck, fein gewürfelt
1 Pck. Pilze, Champignons oder gemischt
1 Schuss Weißwein, oder Cognac, wer mag
1 EL Senf, milder
150 ml Bratenfond
150 ml Sahne, (Kochsahne)
Salz und Pfeffer
Öl
n. B. Zitronenschale, abgerieben oder frische Kräuter
3 große Ei(er)
300 g Mehl
3 EL Petersilie, fein geschnitten
1 Schuss Rapsöl
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Fleisch in Streifen schneiden, Pilze putzen und in Streifen sowie Schalotte in Stifte schneiden. Pfanne mit etwas Öl erhitzen und das Fleisch darin medium (nicht zu trocken) anbraten. Hat das Geschnetzelte Röstaromen, das Fleisch aus der Pfanne nehmen, in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
Nun die Schalotten, Pilze und den Speck in der gleichen Pfanne anbraten. Das Fleisch wieder hinzufügen und alles mit Wein oder Cognac ablöschen. Senf, Fond und Sahne zufügen und aufkochen ggf. reduzieren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, nach Bedarf mit ein wenig Zitronenabrieb und Kräutern abschmecken.

Eier mit der Petersilie in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab fein mixen, bis die Petersilie schön zerkleinert und das Ei gut verschlagen ist. In einer Küchenmaschine mit Mehl, Öl, Salz, Pfeffer und Muskat vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten, bis sich dieser schwer reißend vom Rand löst. Falls der Teig zu fest wird, etwas Mineralwasser zufügen, falls zu weich, noch etwas Mehl. Im Anschluss den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Masse mit einem Knöpfleblech und Schaber in das sieden Wasser schaben. Sobald die Knöpfle nach oben kommen, noch eine Minute ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle heraus schöpfen und in einer Pfanne mit etwas Butter angehen lassen.
Die Knöpfle auf einen Teller geben, das Geschnetzelte darauf anrichten und mit ein wenig übrig gebliebener Petersilie dekorieren. Guten Appetit!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Charlz

Ich habe das Rezept heute mit Pfifferlingen statt Champignons gemacht. War super lecker!

24.05.2020 20:54
Antworten
Bembe84

hab das ganze mit Schweinelendchen gemacht...absolut geiles Rezept. wird in Zukunft öfters gemacht👍

16.02.2018 15:34
Antworten
Laby

Einmalig gut! Habe es mit Schweinegeschnetzeltem gemacht. Abgelöscht habe ich mit Cognak; der Speck wurde durch zwei Scheiben Schwarzwälder Schinken ersetzt. Ich rate zu weißem Pfeffer. Vor der Zugabe der Sahne kam ein Stäubchen Mehl zur Bindung in die Soße. Das wird mein Standard-Geschnetzeltes! LG, Laby

26.03.2017 23:05
Antworten
-AM-L

Hallo zusammen, dieses Rezept ist mein Liebling zur Zeit. Habe es schon öfter zubereitet und meine Familie ist total begeistert. Danke dafür!

27.02.2017 11:23
Antworten
Jul-chic-

Hallo, habe das Rezept gestern nach gekocht und es hat wirklich sehr lecker geschmeckt. Habe die Soßenmenge auch verdoppelt. LG Jul-chic-

13.03.2016 10:43
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo, wir haben diese Rezept mal ausprobiert. Vorab, es war fuer uns in der Zutatenliste von vornherein zu wenig Saucenmenge. Habe also alle Saucenzutaten verdoppelt. Dann - Spaetzleteig. Den hab ich auch etwas abgeaendert, da im Video schon zu sehen war, dass der Teig zu fest war. Das Oel hab ich komplett herausgelassen. Ich kenne auch kein Spaetzlerezept, in dem Oel oder anderes Fett verarbeitet wird. Durch das Weglassen des Oels wurde der Teig weicher, liess sich also viel besser zu Knoepfle in den Topf mit dem simmernden Wasser streichen. Fleisch - ich habe Kalbfleisch genommen. Nach dem Zusammenbringen der einzelnen Komponenten nach dem Anbraten, hab ich die Sauce mit Cognac (und etwas Zitronenschalenabrieb) verfeinert und den Senf hinzugefuegt ( ich habe ihn, bevor er in die Sauce kam, mit etwas Sauce angeruehrt, dann loest er sich gut auf und es entstehen keine ungewollten Senfflecken in der Sauce). Danach weiter, wie im Rezept angegeben. Ja, es schmeckte ganz gut. Ein Rahmgeschnetzeltes eben. Liebe Gruesse und happy cooking Susan, Pittsburgh, PA, USA

23.01.2012 16:02
Antworten
Silienpeter

Hallo Susan, für mich ist es immer wieder eine Freude, deine profunden Komentare zu lesen - ohne Schwätzerei! Auch deine Verbesserungsvorschläge kommen aus der Praxis. Man erkennt, wenn jemand gerne (und damit: kenntnisreich) kocht! Gruß, Peter

28.01.2012 09:49
Antworten
dieBadische

Hallo Susan, Du hast völlig recht. In ein Spätzleteig gehört kein Öl. Lediglich Mehl, Eier, Salz und nach Belieben für die Bißfestigkeit etwas Griess. Für handgeschabte bzw. mit dem "Spätzlesschwob" durchgepresste Spätzle sollte der Teig fester sein als der Teig für Knöpfle. Dieser muß ja regelrecht als Tropfen in das Wasser fallen. Echter Spätzleteig wird mit einem Kochlöffel geschlagen, bis er Blasen wirft. In der Machine kann er klitischig werden. Gruß Christine

29.01.2012 16:44
Antworten
kroete116

Was sind Knöpfle und was ist ein Knöpfleblech?

05.01.2012 12:28
Antworten
Chefkoch_KatjaG

Hallo kroete116, Knöpfle sind eine kleinere Form von Spätzle. Der Nudelteig ist prinzipiell gleich. Spätzle werden jedoch auf dem Spätzlebrett "gehobelt", während die kleinen Knöpfle mithilfe eines Lochblechs entstehen, wie das Video sehr schön zeigt. Viele Grüße Katja Grüschow / chefkoch.de

05.01.2012 13:19
Antworten