Beilage
Camping
Dips
einfach
Frühling
Gemüse
kalt
Party
Resteverwertung
Saucen
Schnell
Sommer
Vegetarisch
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Radieschen-Tzatziki

passt gut zu Gegrilltem

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 28.07.2011



Zutaten

für
200 g Radieschen
½ Zwiebel(n), rot
2 Knoblauchzehe(n)
200 g Naturjoghurt
Salz
Pfeffer
1 Prise(n) Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Radieschen putzen und die halbe rote Zwiebel abziehen, beides fein würfeln. Dann mit den zerkleinerten Knoblauchzehen und den Gewürzen vermengen. Sodann alles in den Natur-Joghurt geben.

Tipp: Wer möchte, kann auch noch etwas Kresse unterheben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

not-helpless

sooooooooo lecker. Danke fürs Rezept

23.11.2017 17:58
Antworten
mauselche

Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat

29.08.2011 11:26
Antworten
malinalda

Hallo! Weil ich keine Gurken vertrage, habe ich mal dein Rezept ausprobiert. Ich war durchaus skeptisch, aber ich muss sagen, die Zusammenstellung passt gut und erinnert auch entfernt an Tsatsiki. Allerdings habe ich weniger als die Hälte an Radieschen und Zwiebeln genommen. Nachdem ich ungefähr 80g Radieschen gewürfelt hatte, was eine ziemliche Arbeit ist, kam mir das schon sehr viel vor. Mit den 200g Joghurt wars aber für meinen Geschmack genau richtig. Ich hatte nur Joghurt mit 0,1% Fett da, was die ganze Sache sehr flüssig machte, deswegen habe ich noch etwas Magerquark dazu getan. Empfehlenswert wäre wohl echter griechischer Joghurt mit 10% Fettanteil. Fazit: Ich werde es wieder machen, weil ich echtes Tsatsiki nicht essen kann. Aber auch meine Freunde, die dieses Problem nicht haben, fanden den Dip durchaus schmackhaft. Vielen Dank dafür und viele Grüße!

28.08.2011 18:42
Antworten