Gemüse
Hauptspeise
Europa
Schnell
einfach
Schwein
Deutschland
Braten
Snack
Resteverwertung
Camping
Ei
Studentenküche

Rezept speichern  Speichern

Grillhappen

ein Rezept der DDR - Gastronomie

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 25.07.2011



Zutaten

für
1 TL Butterschmalz
2 Scheibe/n Schweinenacken, Schweinekamm
2 Scheibe/n Brot(e) (Mischbrot)
400 g Letscho
2 m.-große Ei(er)
2 TL Meerrettich
n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Die mit Pfeffer und Salz gewürzten Schweinesteaks von beiden Seiten braten bis sie durch sind (kann man auch auf dem Grill machen).
Zeitgleich das Letscho in einem Topf erhitzen und in einer zweiten Pfanne zwei einzelne Spiegeleier braten.

Der Grillhappen wird wie folgt portioniert:
In die Mitte des Tellers eine Scheibe Brot legen und darauf das gebratene Schweinesteak platzieren. Ca. 200g des heißen Letschos mit der Letschosoße auf dem Steak verteilen und zum Schluss das Spiegelei obendrauf. Fertig ist der Grillhappen.

Wer es mag, kann auch noch einen TL Sahnemeerrettich daneben geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tantegoldkoch

hey frank, im "westen" findeste letscho im glas auch im kaufland, bzw real. gruss aus dd.

08.06.2014 18:40
Antworten
FeldkochTHW

Danke Mario, genau diese Info hat mir gefehlt. Ich werde es in Kürze mal versuchen und eine entsprechende Bewertung abegeben. Gespeichert hab ich das Rezept schon. Wenn es gut ist (davon gehe ich aus) werd ich mal Letscho auf Vorrat produzieren und einkochen, sonst wäre der Zeitvorteil bei der Zubereitung ja weg :-). Die Grillsaison beginnt ja in ca. 1 Woche. Mich wundert nur, dass es das hier meines Wissens nach fertig nirgendwo im Standardlebensmittelhandel gibt....und ich koche auch schon seit über 30 Jahren. Muß wohl etwas typisch ostdeutsches sein, das würde geographisch und damals auch politisch schon passen...grübel. Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein angenehmes und hoffentlich sonniges Wochenende - ohne allzuviel Saharastaub! Der hat hier nämlich ganz schön Dreck auf Autos, Glasüberdachungen etc. gemacht. LG Frank

04.04.2014 21:24
Antworten
mariowindi

hallo Frank, Zigeunersauce kommt dem Letscho annähernd gleich hat jedoch weniger Fruchtanteil. Du könntest da noch eine Paprikaschote und eine Zwiebel (beides in Streifen geschnitten) in deine Zigeunersauce geben(und alles kurz aufkochen lassen) ,das diese nicht ganz so flüssig ist. Ansonsten ist dies hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/1144831220798902/Letscho-Variante.html ein gutes Rezept. Gutes Gelingen wünscht Mario

04.04.2014 18:06
Antworten
FeldkochTHW

Danke für die promte Antwort. Kann es sein das Fertig-Letscho hier in den alten Bundesländern eher unter Zigeunersauce bekannt ist oder ist es doch was anderes? Wenn es das Gleiche ist, dann ist wäre das ein perferktes Rezept, wenn es mal abends wieder schnell gehen muß. Die ganzen Rezepte hier für Letscho oder Lesco unterschieden sich mitunter ganz schön voneinander, daher war ich auch nicht so ganz sicher. LG Frank

04.04.2014 13:26
Antworten
mariowindi

Hallo Frank, wie Du schon richtig vermutest , so ist Letscho ein Paprikagemüse ungarischen Ursprungs. Du kannst es selber machen(einige Rezepte gibt es hier bei Chefkoch.de) oder im Osten Deutschland in fast jedem Supermarkt kaufen. Viel Spaß beim probieren und guten Hunger!!!!!! Viele Grüße Mario

04.04.2014 13:01
Antworten
FeldkochTHW

Hört sich gut, reichaltig und einfach an und ich würde es gene mal probieren. Aber was bitte ist Letscho ? Kann man das kaufen, oder muss man das selber machen ? Ich habe es jedenfalls noch nie irgenwo gesehen. Auf dem Bild sieht es aus wie Paprikagemüse in Tomatensauce. LG Frank

03.04.2014 17:56
Antworten