Karamell soft


Rezept speichern  Speichern

superweiches und zartes Karamell

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
 (135 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. pfiffig 25.07.2011 371 kcal



Zutaten

für
250 g Zucker
100 g Butter
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Vanillezucker, (bei Bedarf)
700 ml Milch

Nährwerte pro Portion

kcal
371
Eiweiß
3,94 g
Fett
17,91 g
Kohlenhydr.
48,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Zubereitung:
Das Karamell am besten in einer beschichteten Pfanne oder einem Topf zubereiten welche(r) schön groß ist, so kann nichts anbrennen.

Butter in der Pfanne/im Topf schmelzen lassen. Zucker, Vanillezucker und Prise Salz hinzu geben und kurz mit anschmelzen lassen (Butter und Zucker trennen sich da gerne mal, was aber keinesfalls schlimm ist, sie verbinden sich während des Köchelns mit der Milch).

Milch hinzu geben und gut mit einem Schneebesen umrühren, bis sich alles gut aufgelöst hat.
Herd runterstellen (bitte hier aufpassen, jeder Herd ist anders. Ich habe einen Induktionsherd mit 9 Stufen lasse das Karamell auf Stufe 5 leicht köcheln)

Das Karamell unter regelmäßigem Rühren mind. 30 Minuten köcheln lassen.
Man merkt, dass die Masse nach einer Weile karamellbraun und dicklicher wird.
Ab da an bitte einen Löffel nehmen und etwas von der Masse entnehmen und entweder in eiskaltes Wasser oder auf einen Teller geben und erstarren lassen. Scheint es einem fest genug, ist es fertig.
(Bitte aufpassen, es brennt zu diesem Zeitpunkt schnell an, also hier ständig mit dem Schneebesen weiter rühren)

Die Zeitangabe ist relativ variabel, es kommt auf den Herd an und ob man Topf oder Pfanne nimmt. Da entscheidet am Ende die Erfahrung wann es fertig, diese kommt mit der Zeit. Ich habe es im Gefühl wann es fertig ist.
Manchmal dauert es auch gute 40 Minuten, das ist sehr unterschiedlich!

Erscheint das Karamell nach der Probe fest genug kann es in eine Form nach Belieben gegossen werden. (Ich verwende gerne eine Brownie- oder Kastenform)

Ich lasse es runterkühlen und stelle es dann in den Kühlschrank, da hält es einige Monate.

Man kann anstatt Milch auch Kondensmilch oder Sahne verwenden!

Es ist super soft, nicht kristallin.
Auch nicht mit Plombenziehern oder den Muh Muhs zu vergleichen, weil es ganz weich und cremig ist.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Thuzzwoob

Ein tolles Rezept, habe es vorhin nachgekocht und es hat soweit alles reibungslos funktioniert. Am Ende kam eine Karamellmasse mit richtig schöner Toffee-Konsistenz raus, so, wie es wollte. Eine Sache kann ich mir nur nicht erklären, vielleicht hat da ja jemand nen Tipp für mich. Ich habe die Karamellmasse zum abkühlen in eine kleine Backform gegeben, welche ich vorher mit Backpapier ausgekleidet hatte, um keine Probleme mit dem auslösen zu haben. So weit so gut, aber beim stürzen des erkalteten Karamell war die Unterseite sehr schmierig und klebrig. Die schmierige Schicht konnte ich zwar mit einem Messer einfach abstreichen, aber auf dieser Seite bleibt das Karamell leider so klebrig. Auf der anderen Seite, die, die beim abkühlen oben lag, hat das Karamell eine feste und nur minimal klebrige Oberfläche gebildet.

02.04.2021 06:51
Antworten
Distel65

Hat soweit gut geklappt. Allerdings ist mein Karamell sehr hell und "krisselig"... Was hab ich falsch gemacht?

09.03.2021 15:49
Antworten
knallhuber

Ach ja - vielleicht interessiert es ja hier jemanden mit gesundheitlichen Problemen: Da wir Milchziegen halten, nehme ich für alle Rezepte mit Milch meistens frische Ziegenmilch. Sie enthält zwar weniger Fett, aber die Rezepte funktionieren wunderbar und der Geschmack ist bei frischer Milch top.

02.03.2021 19:44
Antworten
knallhuber

Hallo Seelenschein, superleckeres Karamell ist es geworden! Es ist gerade kein "Plombemzieher", sondern genau wie du es beschrieben hast - einfach supersoft. Es ist köstlich, weich und schmilzt im Mund. Ich habe mich genau an die Mengen gehalten und es ist natürlich keineswegs zu viel Milch. Für alle Skeptiker: Milchzucker karamelliesiert nach einer Weile auch ohne Butter und andere Zutaten. Auf diese Weise stelle ich schon seit langem Milchmädchen für Tortenfüllungen, oder unter Zugabe von einem Löffel Kakao einen Schokoaufstrich für Nussallergiker her. Ich nehme eine beschichtete Wok-Pfanne. Da kann es vor sich hin blubbern und mir ist noch nie etwas angebrannt. Mein Karamell hat genau 40 Minuten gebraucht. Liebe Grüße sendet Nic

02.03.2021 19:35
Antworten
NadjaDomaci

Also jetzt mal ein guter Kommentar. Ich hab das Rezept schon wirklich oft gemacht und jedes mal hatte ich super Karamell. Sowohl geschmacklich als auch von der Konsistent. Meiner Erfahrung nach für Rechnung 3 Portionen. 125 g Zucker mit 50 g Butter 1 Prise Salz anbraten, 300 g Milch (etwas weniger als angegeben) werden nach knapp 40 Minuten köcheln perfekte Plombenzieher gezaubert. Die Masse wird bei mir erst nach rund 30 min fester. Also Liebe und Geduld ist hier das Geheimnis. Ich verwende weniger Milch da ich die Karamell als Topping für eine salty caramell cheesecake verwende. Mit mehr Milch hat man genau so gute weichere Bonbons.

04.02.2021 20:41
Antworten
KKathi7

Super lecker!! ich muß zugeben, ich war zuerst ein bisschen skeptisch......nachdem ich die erste Bewertung gelesen habe, und habe nur die hälfte der Zutaten genommen. Aber siehe da, super fest geworden und suuuper lecker!!! Morgen wird gleich die doppelte Portion gemacht:)))

15.10.2011 16:15
Antworten
Gelöschter Nutzer

Jetzt hätt ich´s fast vergessen: Also richtig fest geworden ist das Karamell leider nicht, aber ich hab´s jetzt als Topping für einen Vanillekuchen verwendet und das schmeckt fan-tas-tisch! Bei Gelegenheit probier ich das Rezept nochmal, vielleicht mit mehr Zucker und weniger Milch, aber allein für den Geschmackt gibt es 4 Sterne =)

23.08.2011 12:18
Antworten
Seelenschein

Wenn es nicht fest ist hast du nicht getestet. Ich habe bereits geschrieben das es länger dauern kann je nach dem auf welcher Stufe man köchelt und welche Pfanne oder Topf man nimmt. Daher sollte man in regelmäßigen Abständen eine Probe machen bis das Karamell fest ist! Bei mir reichten 20 Minuten mit obrigen Zutaten, bei verdopplung der zutaten zum Beispiel brauche ich doppelt so lange:-) Ich lasse ohne Deckel oder ähnliches Köcheln und rühre regelmäßig um!

09.09.2011 14:05
Antworten
NicoKemena

Hallo, Ich bin auch gerade dabei das zu machen das gleiche ist mir auch passiert, es ist viel zu viel milch drinne, Jetzt habe ich das nochmal gemacht mit weniger Milch aber dafür mehr Zucker

11.04.2019 17:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Wow, mein erster Rezeptkommentar =) Also, mein Karamell ist grad dabei, abzukühlen, deshalb kann ich erstmal nur einen Zwischenbericht geben: Der Geschmack ist wahnsinn. SO lecker... obwohl es eigentlich nur ganz einfache Zutaten sind. Ich könnt mich da reinlegen (okay, das wär irgendwie eklig :P)... aaaaaaaaaaaaber: ich habe normalen weißen Zucker benutzt, ganz normale Butter und Vollmilch (3,5% Fett) und meine Masse musste etwa 90 Minuten kochen (Stufe 1,5 von 3 nachdem sie schön sprudelnd gekocht hat). Nach 20 Minuten war alles noch total flüssig. Wie gesagt - jetzt kühlt es grad, der Geschmack ist perfekt und morgen werd ich dann Bescheid geben, wie die Endkonsistenz ist. Mein Urteil bis jetzt: Ein defintiv leckeres Rezept, und sollte es doch net ganz fest werden, kann ich es immer noch als Topping für meine Brownies nehmen n_n *schleck*

20.08.2011 23:28
Antworten