Bewertung
(5) Ø3,71
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.07.2011
gespeichert: 169 (0)*
gedruckt: 925 (4)*
verschickt: 8 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.01.2009
65 Beiträge (ø0,02/Tag)

Zutaten

1 kg Kartoffel(n), mehlig kochend (nach Belieben auch mehr)
250 ml Milch
1 EL Margarine /Butter
  Salz und Pfeffer
  Muskat
Paprikaschote(n), Farben nach Wahl
500 g Hackfleisch, (Faschiertes) gemischt
1 Becher Frischkäse, fettarm (mit Knobi oder Kräutern)
Paprikaschote(n), rot oder gelb, klein gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauch
  Salz und Pfeffer
  Kräuter, nach eigenen Vorlieben
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die geschälten und geschnittenen Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, (inzwischen kann man die Hackfleischfülle vorbereiten) dann abgießen und mit Milch, Margarine und Gewürzen zu einem nicht zu weichen Püree verarbeiten. Ich mache das am liebsten auf die altmodische Art mit dem Kartoffelstampfer.

Während die Kartoffeln kochen, die 4 Paprikaschoten waschen, halbieren und entkernen.
Das Fleisch mit den anderen Zutaten inklusive der gewürfelten Paprikaschote vermengen und die Paprikahälften damit befüllen.
Püree in leicht gefettete Form füllen, die Paprika draufsetzen und bei 160-180 °C Umluft ca. 45 Min. backen.
Ich habe nicht auf die Uhr gesehen, jedoch durfte das Gericht schon ordentlich Farbe nehmen.

Wer Lust hat, könnte noch etwas Käse auf den Auflauf geben, jedoch bringt das nur zusätzliche Kalorien.
Als Beilage empfehle ich noch Salat - am besten aus Tomaten & Fisolen/grünen Bohnen.

PS: hier kann man auch sehr gut Reste von Püree verwenden, oder am Tag vorher gleich mehr Kartoffeln kochen.