Bewertung
(47) Ø4,39
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
47 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.07.2011
gespeichert: 1.055 (7)*
gedruckt: 6.217 (72)*
verschickt: 23 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.06.2005
68 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

8 Blätter Wirsing
  Salzwasser
200 g Bulgur
3/4 Liter Gemüsebrühe
Möhre(n)
3 Zehe/n Knoblauch
Schalotte(n) oder kleine Zwiebel
2 EL Mandelblättchen
3 EL Parmesan oder anderer Hartkäse
Ei(er)
1/2 Bund Petersilie, glatte
1 TL Tomatenmark
2 EL, gestr. Butter
1 EL Olivenöl
2 EL Sahne
  Salz und Pfeffer aus der Mühle
  Muskat
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 500 kcal

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser ca. 2 Minuten blanchieren, kalt abschrecken, trocken tupfen und die dicke Mittelrippe flach abschneiden.

Den Bulgur nach Packungsanweisung in etwa 500 - 600 ml Gemüsebrühe zubereiten. Abseihen und in eine große Schüssel geben.

Die Schalotte fein würfeln, die Möhren schälen und raspeln. 1 EL Butter schmelzen und Schalotte, Möhren, Mandeln und den fein gewürfelten oder gepressten Knoblauch darin etwa 5 Minuten anschwitzen. Kurz abkühlen lassen und zum Bulgur geben. Den Parmesan reiben, Petersilie hacken, beides zur Bulgurmasse geben, die Eier unterziehen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Je zwei Wirsingblätter leicht überlappend nebeneinanderlegen, die Bulgurmasse in die Mitte des unteren Drittels geben und stramm aufrollen. Dabei zunächst den unteren Teil über die Masse schlagen, die Seiten überklappen, Masse damit etwas formen und aufrollen. Mit Küchengarn fixieren.

Die restliche Butter mit Olivenöl schmelzen und die Rouladen von allen Seiten anbraten, bis sie Farbe genommen haben. In den letzten Minuten das Tomatenmark mit in die Pfanne geben und mitrösten. Mit der restlichen Brühe ablöschen und 15 Minuten in der geschlossenen Pfanne bei geringer Hitze schmoren. Dabei einmal wenden.

Die Rouladen herausnehmen, das Garn entfernen und warmhalten. Die Sahne zur Schmorflüssigkeit geben, aufkochen lassen, ggf. binden und abschmecken. Die Rouladen auf einem Teller anrichten und mit der Soße nappieren.

Bei uns gibt es dazu keine weiteren Beilagen, da alles bereits enthalten ist. Gute Esser schaffen zwei Rouladen gerade so und sind danach pappsatt.

Die Bulgurmasse wird durch die Eier schnittfest. Variationen sind z. B. mit Paprika anstelle der Möhren möglich. Für einen asiatischen Touch wären auch Curry in der Masse, klein geschnittene Mu-Err-Pilze und Koriander anstatt der Petersilie denkbar.