Stachelbeerkuchen


Rezept speichern  Speichern

mit Puddingcreme und Baiserhaube

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 24.07.2011 3547 kcal



Zutaten

für

Für den Mürbeteig:

150 g Mehl
125 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
75 g Puderzucker
3 Eigelb

Für den Belag:

500 g Stachelbeeren
500 g Wasser
2 EL Zucker

Für die Creme:

400 g Milch
50 g Speisestärke
2 Eigelb
1 Vanilleschote(n), das Mark

Für den Baiserbelag:

3 Eiweiß
½ Prise(n) Salz
150 g Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
3547
Eiweiß
61,14 g
Fett
152,60 g
Kohlenhydr.
474,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Springformen, 26 cm, mit Butterbrotpapier auslegen oder Aluring mit Backpapier einschlagen.
Für den Mürbeteig Butter, Vanillezucker und Puderzucker schaumig rühren, Eigelb und Mehl abwechselnd darunter rühren.
Mürbeteig gleichmäßig eindrücken und bei 170° C etwa 15-20 Min goldgelb backen.
Stachelbeeren mit Wasser und Zucker etwa 10-15 weich dünsten. Gut ablaufen lassen.
Mit den Zutaten für Pudding nach Vorschrift eine Creme kochen. Die Creme auf den gebackenen Mürbeteig-Boden aufstreichen. Die ausgekühlten Stachelbeeren verteilen.
Eiweiß mit Salz und Zucker gut aufschlagen, über die Beeren streichen oder mit einer Sterntülle aufdressieren. Im Ofen bei 220° C etwa 10 Min backen.

Für Pudding kann auch nur Vanille-Puddingpulver verwendet werden.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

houseelve

Es ist kein Wunder, dass die Nutzerin im Kommentar von 2019 den Mürbeteig nicht hinbekommen hat: das Verhätnis zwischen Mehl, Butter und Eiern stimmt nicht und außerdem bereitet man einen Mürbeteig nicht wie einen Rührteig zu. Ich habe den Teig durch Hinzufügen von mind. 100 g Mehl noch in eine Verarbeitbare Konsistenz bekommen. Die Menge an Stachelbeeren hat nicht gereicht: ich habe ca. 750 g benötigt, um wenigstens den Boden ganz zu bedecken. Zumindest haben wenigstens die Mengenangaben für das Baiser gestimmt. Insgesamt würde ich dieses Rezept nicht weiter empfehlen - besonders nicht für Anfänger.

11.07.2021 14:58
Antworten
Nadja-Friedl

Ich habe 3 mal den Teig nach Anleitung gemacht und er ist nichts geworden... Kann den Teig leider nicht empfehlen und ich bin keine unerfahrene Hobbybäckerin.... Naja schade hab leider ein anderes Rezept ausprobieren müssen

14.07.2019 09:47
Antworten
AlexDarcy

Der Kuchen war schnell gebacken und ich war froh ein gutes Rezept für meine Stachelbeeren aus dem Garten zu finden. An meinem Bäumchen wächst eine rote Sorte, was farblich ganz gut aussah. (Foto kommt) Für die Creme hab ich Puddingpulver mit der angegebenen Menge Milch verwendet, klappt prima. Ich fand der Kuchen schmeckt nach einem Tag besser als frisch aus dem Ofen. Danke für´s Rezept :)

16.07.2012 11:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Laemmchen, ich koche Pudding gerne etwas fester, daher 400 g Milch. Den Mürbeteig hochziehen ist unnötig, er würde sowieso wieder abrutschen. Pudding, der ja fester gekocht ist, läuft nicht aus. Das Eiweiß wird eher abgeflämmt als gebacken. Die Haube wird also nicht kross wie Baiser. Dieser Kuchen (Eiweißhaube) sollte auch nicht auf Vorrat gebacken werden. LG Peter

27.07.2011 15:02
Antworten
laemmchen1

Hallo !! Sollte beim eindrücken des Mürbeteigs in die Form ein Rand hochgezogen werden? Wegen des Vanillepuddings meine ich. Falls ich Vanillepuddingpulver nehme, sollte ich dann auch 400g Milch verwenden? Danke im Voraus für die Antwort. Laemmchen1

27.07.2011 14:20
Antworten