Vegane Königsberger Klopse


Rezept speichern  Speichern

ein Klassiker neu entdeckt

Durchschnittliche Bewertung: 4.07
 (58 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 23.07.2011 774 kcal



Zutaten

für
250 g Tofu
1 kleine Zwiebel(n)
2 EL Kapern
2 EL Petersilie
60 g Paniermehl
1 TL Senf
n. B. Salz und Pfeffer
Öl, geschmacksneutrales
2 EL Margarine, vegane (Sojola oder Alsan)
2 EL Mehl
100 ml Weißwein, veganer
600 ml Gemüsebrühe
150 ml Hafersahne (Hafercreme Cuisine)
2 EL Kapern

Nährwerte pro Portion

kcal
774
Eiweiß
28,62 g
Fett
50,93 g
Kohlenhydr.
43,61 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Den Tofu mit den Händen oder einer Gabel in einer Schüssel zerbröseln. Zwiebel, Kapern und Petersilie fein hacken oder mixen und mit dem Paniermehl, Senf und ordentlich Salz und Pfeffer zum Tofu geben. Die Mischung einige Minuten gut durchkneten. Am besten mit den Händen, es geht aber auch mit einer Gabel ganz gut.

Aus der Mischung kleine Bällchen formen und diese in einer heißen Pfanne mit heißem Öl erst von beiden Seiten scharf anbraten und dann noch etwas durchgaren. Wenn sie fertig sind, zur Seite stellen.

Die Margarine in einer heißen Pfanne schmelzen, das Mehl zugeben und kurz mitbraten. Dann mit dem Weißwein ablöschen. Wenn dieser etwas eingekocht ist, Brühe und Sahne zugeben und alles noch weitere 5 - 10 Minuten köcheln lassen. Die Kapern zugeben.

Die Klöße erst wieder zugeben, wenn die Soße nicht mehr kocht!

Dazu gibts bei uns Kartoffeln.

Die Klöße fallen zwar nicht auseinander, sind aber doch ziemlich weich. Wer dies nicht mag, kann noch etwas Soja- oder anderes Mehl zum Binden zugeben.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ofränkisch

Ich war skeptisch, weil tofu nicht unbedingt mein Ding ist. Aber diese klopse sind in unserer Familie sowohl bei Vegetarierin als auch Fleischessern super angekommen! Und die Soße würde sämig, wie gewünscht!

09.07.2021 20:49
Antworten
Parwin

Das Rezept kommt bei mir 1x im Monat auf den Teller. Es ist sowas von lecker. In den Klößen mach ich die Karpern nicht zu klein. Mag ich so lieber

22.02.2021 21:45
Antworten
Yanpiki

Sehr, sehr lecker. Seit über 30 Jahren (da Vegetarierin) meine ersten, aber sicherlich nicht letzten Königsberger Klopse.

01.11.2020 19:05
Antworten
Vanessa_oppel1986

Habe das Rezept heute nachgekocht und Lorbeerblätter in die Soße gelegt.Super lecker gewesen.Danke für das Rezept :-)

14.10.2020 18:12
Antworten
Döniel

Wir haben das "ordentlich Salz und Pfeffer" ein bisschen zu wörtlich genommen und bei 4 Portionen letztlich 3 Teelöffel Salz genommen. Das war viel zu viel und ein bisschen dumm. Konnte nur dadurch gerettet werden, dass wir die Kartoffeln mit der Soße und den Klopsen gestampft und gemischt haben. Ansonsten ist das Rezept und v.a. die Soße sehr lecker! Hier, was wir an Mengen für 4 Portionen gelernt haben: 1 bis höchstens 2 TL Salz sollte genügen. Ebenso den Pfeffer. Wir hatten ursprünglich ein 90g (Abtropfgewicht) Gläschen Kapern verwendet und dieses jeweils zur Hälfte auf Soße und Tofu-Masse aufgeteilt. Zwei solcher Gläschen können Sinn machen. Mit dem Öl sollte man sparsam umgehen, da sich die Klopse sonst mit dem Öl vollsaugen. Das "scharf Anbraten" haben wir ausgelassen, um eine gleichmäßige und durchgehende Erhitzung zu erzielen. Bei mittlerer Stufe, waren die Klopse bei uns etwa 20 bis 30 Minuten in der Pfanne und wurden außen teils auch schön knusprig. Die Soße ist sehr lecker, skaliert aber nicht gut in diesem Rezept. Für 4 Portionen sollte Soße in der Menge von 2 Portionen genügen, da das ansonsten viel zu viel wird. Die Soße wurde nicht dicklich, auch nach etwas mehr zusätzlichem Mehl. Ggf. also noch mehr Mehl oder Soßenbinder hinzufügen.

14.09.2020 22:03
Antworten
ice_pinguin

Das Gericht meiner Kindheit!!! Ich habe nun seit guten 4 Jahren keine Königsberger Klopse mehr gegessen, da ich auf Fleisch verzichte. Heute morgen bekam ich aber ganz furchtbarten Hunger auf Königsberger Klopse und ich bat meinen Mann mir sämtliche Zutaten vom Einkaufen mitzubringen. Ich habe mich nicht genau an das Rezept gehalten und es nicht vegan sondern vegetarisch gekocht. Außerdem habe ich die Klopse nach dem Braten nochmal in ein Brühebad gegeben damit sich nochmal schön durchziehen. Da ich Kapern liebe kam bei mir ein ganzes Glas Kapern (so groß sind die ja nicht) und die Flüssigkeit in die Sauce rein. Daumen Hoch für dieses gelungene Rezept - ich muss nun nie wieder auf mein Lieblingsgericht verzichten :)

08.06.2013 13:23
Antworten
Kochen-oh-je

Super Rezept! Nur eins muss noch zugefügt werden: Nicht vergessen, die Kapernlake mit in die Soße zu geben, das gibt erst den originalen Geschmack. Und das Klößchen-Rezept an sich kann man sicher ohne die Kapern auch für jede Menge andere Variationen gebrauchen. Herzlichen Dank für für das tolle Rezept.

19.01.2013 20:39
Antworten
backmeisterin

Ja, köstlich sind die Klopse in einer Tomatensoße.

08.03.2013 15:39
Antworten
backmeisterin

Das Rezept ist falsch rubriziert, es ist nicht vegetarisch, es ist vegan. Weil ich mein Vitamin B12 nicht in der Apotheke kaufen möchte, verwende ich Butter, Eier, Käse und Milch, zugegeben, mit schlechtem Gewissen. Die Klopse werden fester, wenn zusätzlich zum Mehl Grieß zugegeben wird, dann muss aber dem Grieß Zeit zum Quellen gegeben werden. Für ÖsterreicherInnen: Statt "normalem" Mehl ist Wiener Grießler perfekt. Ich brate die Klopse nicht an, sondern sie werden in der Gemüsebrühe gegart. Anstatt Weißwein schütte ich reichlich Kapern mit ihrer Flüssigkeit in die Soße. Als ich noch Fleisch aß, waren Königsberger Klopse mein Leibgericht, deshalb ist dieses Klops-Rezept wie für mich gemacht. Weil ich "basteln" musste, um das Rezept an meine Geschmacksnerven von früher anzupassen, "nur" vier Sterne. Liebe Grüße Gudrun

29.07.2012 17:31
Antworten
Ela*

Nutzt für Grundsatzdiskussionen, diese werden - wie nun geschehen - aus den Rezepten genommen, bitte die Foren oder die KM-Funktion. Die Rezeptkommentare sind ausschließlich für Bemerkungen, Tipps und Erfahrungen zum nachgemachten Rezept gedacht. Gruß Ela* Chefkoch.de

08.03.2013 09:58
Antworten