einfach
Europa
gekocht
Getreide
Hauptspeise
Österreich
Reis
Studentenküche
Süßspeise
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Veganer Grießschmarrn

eifrei, laktosefrei, vegan (und lecker)

Durchschnittliche Bewertung: 2
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 23.07.2011 498 kcal



Zutaten

für
150 g Grieß (Weizengrieß, vollkorn)
1 Liter Milch, pflanzliche mit Vanillegeschmack
200 ml Kokosmilch
1 Prise(n) Salz
2 EL Zitronenschale, gerieben, frisch oder getrocknet
4 EL Rum (Inländer)
1 EL Kardamompulver
Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Hälfte der Vanillemilch mit der Hälfte der Kokosmilch vermengen und zum Kochen bringen. Wenn die Milch kocht, den Grieß, die Prise Salz, den Kardamom und die Zitronenschale hineinrühren, sodass ein dicker Brei entsteht. Etwa 10 Minuten quellen lassen.

Rest des Milchgemisches und den Rum hineinrühren, die Herdplatte sehr heiß stellen und immer wieder rühren, bis überschüssige Flüssigkeit verdampft ist bzw. vom Grieß aufgenommen wurde.

Unter häufigem Rühren die Grießmasse anbraten – eine Teflonpfanne ist hier sehr von Vorteil. Mit Staubzucker bestreut zu Kompott servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wolfswind

Hallo sproedercharme! Geschmacklich - mit dem Rum, den Kardamom, Zitronenschale und der Vanillesojamilch ist der Schmarrn eine Wucht! Es kommt mir nur unheimlich viel Flüssigkeit vor. - Hab nicht alles verwendet und es war trotzdem noch sehr sehr weich und musste ewig braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Was mir auch eher umständlich vorkommt, dass man in die bereits gequollene Masse erneut Flüssigkeit einrührt um es dann wieder zu kochen. Stimmt die Mengenangabe der Flüssigkeit? und kann ich mir den letzten Arbeitsschritt nicht sparen und gleich den Brei anbraten? lg

13.09.2013 12:21
Antworten