Pferdegulasch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

in Essigbeize, mit Apfelkraut

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 21.07.2011 810 kcal



Zutaten

für
500 g Gulasch vom Pferd
etwas Öl zum Braten
2 EL Saucenpulver für Sauce zum Braten
2 TL Apfelkraut
Salz und Pfeffer

Für den Sud: (Essigbeize)

750 ml Wasser
250 ml Essig (z.B. Balsamico)
2 Zwiebel(n), in Ringe oder Scheiben geschnitten
6 Wacholderbeere(n)
4 Körner Piment
4 Pfefferkörner
2 Gewürznelke(n)
2 Lorbeerblätter

Nährwerte pro Portion

kcal
810
Eiweiß
36,98 g
Fett
44,76 g
Kohlenhydr.
60,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 3 Stunden 10 Minuten
Das Fleisch waschen, große Stücke gegebenenfalls noch einmal klein schneiden und die Würfel nun in eine verschließbare Dose geben. Die Zutaten für die Beize mischen, aufkochen, kochend über das vorbereitete Fleisch geben und kaltstellen. 1 Tag in der Beize ziehen lassen.

Das Fleisch abgießen, die Beize aber auffangen. Dann das Fleisch anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, mit etwas von der Beize (nicht zu viel) und Wasser aufgießen, sodass es bedeckt ist. Alles köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Das dauert ca. 3 Std.

Die Soße mit dunklem Soßenpulver an dicken, bis sie die gewünschte Konsistenz hat und dann mit Apfelkraut abschmecken. Dazu passen am besten Kartoffeln und Apfelmus, aber das ist natürlich Geschmackssache.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

geflügelrolle

Hallo Primchen, Wirklich sehr lecker. Ich habe noch eine Möhre hinzugefügt und der Beize Rotwein zugegeben. Am ersten Tag habe ich das gleich dann 3 Stunden köcheln lassen. Dann abgekühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am zweiten Tag habe ich es aufgewärmt, das Fleisch herausgeholt, den Sud püriert, Fleisch wieder rein und nochmals 1 Stunde schmoren lassen. Super lecker und super zart. Viele Grüße

12.10.2019 19:23
Antworten
tamararamm

apfelkraut habe ich bei uns in den Supermärkten noch nicht gefunden. und bis nach Holland ist es von Mitteldeutschland etwas weit. werde das Gericht mal mit apfelgellee nachkochen. Aber vielen Dank für deine Antwort.

23.08.2017 14:01
Antworten
Primchen

Habe vergessen zu sagen, es ist keine Marmelade. Wenn man Apfelkraut in einer Internetsuchmaschine eingibt, bekommt man direkt Ergebnisse dazu. Bekommt man also auch in Deutschland. Namen darf ich glaube ich nicht nennen, da es als Werbung gilt.

20.08.2017 13:40
Antworten
Primchen

Hallo tamararamm, Apfelkraut oder Apfelgelle. Es ist wie das rheinische Zuckerrübensirup. Von der Konsistenz her ist es fester, wie ein Geele. Ich kaufe dies immer in Holland, dort führt es jeder Supermarkt. Bei uns in den Supermärkten habe ich ehrlich gesagt noch nicht danach gesucht. Vielleicht findet sich eine Alternative. Durch das Apfelkraut bekommt das ganze Gericht eine leicht süß und fruchtige Note. Hoffe ich konnte helfen. Viel Spaß beim kochen Gruß Primchen

20.08.2017 13:36
Antworten
tamararamm

ich.wollte fragen was Apfelkraut ist.

19.08.2017 02:36
Antworten
Senicat

Hallo Primchen, dein Rezept ist super lecker, habe es schon oft so gekocht. Ich kenne Pferdegulasch auf diese Art von den Niederlanden. Wirklich super. Lieben Gruß Senicat :)

26.07.2011 11:02
Antworten