Hauptspeise
Schwein
Snack
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sülze / Sauerfleisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.87
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 06.04.2004



Zutaten

für
1 Liter Wasser, gesalzen
500 g Schweinefleisch, z.b. Schulter oder Bauchfleisch
1 Zwiebel(n)
1 Pck. Suppengrün, TK
1 Lorbeerblatt
3 Körner Pfeffer
125 ml Essig
1 Pck. Gelatine, gemahlen, weiß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
1 Liter Salzwasser zum Kochen bringen, 500g Schweinefleisch, (z. B. Schulter) waschen, hineingeben, zum Kochen bringen, abschäumen.
1 Zwiebel abziehen, TK- Suppengrün(75g), Lorbeerblatt, 3-4 Pfefferkörner hinzufügen, das Fleisch in etwa 1,5 Stunden gar kochen lassen.
Aus der Brühe nehmen, erkalten lassen, in Würfel schneiden, die Brühe durch ein Sieb gießen, 375 ml davon abmessen. 125ml Essig hinzufügen, mit Salz, Zucker abschmecken.
1 Päckchen Gelatine mit 5 Esslöffel kaltem Wasser anrühren, 10 Minuten zum quellen stehen - lassen.
Die Brühe wieder zum kochen bringen, von der Kochstelle nehmen, die Gelatine hinein geben, so lange rühren, bis sie gelöst ist, die Fleischwürfel hinzugeben.
Die Flüssigkeit mit dem Fleisch in mit kaltem Wasser ausgespülte Tassen oder Förmchen füllen, im Kühlschrank erstarren lassen.
Wenn die Sülze schnittfest ist, sie mit einem Messer vorsichtig vom Rand lösen und auf eine Platte oder Teller stürzen.
Beilagen: Bratkartoffeln, Remouladensoße

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hannes1996

Ist super geworden! Man benötigt jedoch die doppelte Menge Flüssigkeit meiner Meinung nach. Ansonsten ein tolles Grundrezept für tolle Sülze! Beste Grüße Hannes

06.08.2019 08:46
Antworten
Rike2

Sehr lecker mit einer leichten Essig/Öl-Marinde und Zwiebeln.

28.04.2019 10:34
Antworten
dschäiaar

Nachtrag: Incl Essig war ich mit der Flüssigkeitsmenge bei einem Liter und der Sülze-Block war 25/15/5 cm groß. Da hat sich ein Tippfehler eingeschlichen.

12.03.2019 12:39
Antworten
dschäiaar

Von mir gab es 4 Sterne. Ist also fast Perfekt, man muß aber in meinen Augen was abändern. Anfangs fragte ich mich sogleich warum man das Fleisch im Stück so lange gart und dann abgekühlt schneidet. Ich hab das Fleisch gleich in entsprechende Stücke geschnitten (ca 1 cm Würfel, eher größer). Weil ich das Rezept falsch gelesen hatte, hatte ich einen Bund Suppengrün und nicht Suppengrün TK. Karotte, Sellerie und Lauch wurde auch gleich in die selber Größe gebracht. Zwiebel auch. Weil ich wegen der Rötung Kassler-Nacken genommen hatte wurde das Wasser erst mal nicht gesalzen. Weil das Fleisch bereits gewürfelt war und weil ich einen kleinen Damprdrucktopf nahm reichte eine dreiviertel Stunde bis das Fleisch durcherhitzt und gar war. Das Gemüse war noch nicht verschwunden. Jetzt wurde gesiebt und die Brühe war etwas langweilig. Fleisch und Gemüse kam gleich in eine Kastenform und ich entschied die doppelte Menge Flüssigkeit zu nehmen, weil mir 500 ml zu wenig erschien. Die Brühe wurde mit gekörnter Brühe abgeschmeckt, dann kam der Essig dazu und dann schmeckte ich den Zucker dazu ab. Diese Flüssigkeit (aufgekocht, vom Feuer genommen, Gelantiene reingerührt) schüttete ich dann über Gemüse und Fleisch und verteilte noch frische Petersilie darin. Über Nacht im Kühlschrank fest geworden und ich war begeistert. Der Gelantine-Block erreichte die Größe von 25/25/5 cm und mit 500 ml hätte das nie gereicht. Ich denke, daß ich doch im Prinzip bei diesem Rezept war, da ich anstelle Salz mit Brüh-Pulver nachwürzte. Gut, auch die Flüssigkeitsmenge war bei mir anders, aber ansonsten nahm ich alles wie im Rezept. Daß man das Fleisch gleich kleinschneidet geb ich hier mal als Tipp weiter, denn dadurch verkürzt sich die Zubereitungszeit erheblich. Jetzt noch selber gemachte Blitz-Remulade und es ist ein perfekter sommerlicher Abendessengenuß.

12.03.2019 12:37
Antworten
dreamsnail

Hallo Morkie, Am Besten gleich gesalzenes/gepökeltes Fleisch beim Metzger kaufen, ist das Einfachste. Aber dann dem Kochwasser kein Salz mehr zugeben.

30.06.2017 23:05
Antworten
Kochwusel

Sülze muss einfach etwas säuerlich sein, dazu Bratkartoffeln... lecker lecker lecker :-) tolles Rezept Gruss Wusel

24.03.2005 12:19
Antworten
Butzi48

Ja , habe mal Eisbeinsülze gemacht , ist aber nicht fest geworden , was habe ich vergessen??? Gruss Ingo

04.03.2005 12:38
Antworten
angelika2603

hallo sauerfleisch koche ich auch im essigsud, es muss etwas in der nase beissen. dann ist es richtig. gruss angelika

19.08.2004 13:51
Antworten
Muschka77

Habe gestern die Suelze ausprobiert und kann sie nur empfehlen. LG Muschka

24.04.2004 19:22
Antworten
fine

ich koche immer das Fleisch im Essigsud, damit es richtig säuerlich wird... das scheint hier aber gar nicht so gewünscht zu sein? Und fürs Auge gebe ich noch gern Zwiebel und Lorbeer in die Sülze. gruß, fine

20.04.2004 12:44
Antworten