Johannisbeer-Streuseltaler


Rezept speichern  Speichern

mit einem Hefe-Mürbteig (auch Zwillingsteig genannt)

Durchschnittliche Bewertung: 4.74
 (101 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 02.07.2011



Zutaten

für

Für den Hefeteig:

300 g Mehl
50 g Zucker
125 ml Milch
1 Würfel Hefe
40 g Butter, oder Margarine
1 Ei(er)
½ Zitrone(n), den Abrieb

Für den Mürbeteig:

250 g Mehl
160 g Butter
80 g Puderzucker
1 Eigelb

Für die Streusel:

350 g Mehl
250 g Zucker
1 Butter-Vanille-Aroma
250 g Butter, oder Margarine

Für den Belag:

200 g Johannisbeeren

Für den Guss:

250 g Puderzucker
Wasser, heißes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Für den Hefeteig Mehl und Zucker mischen. In die nur leicht erwärmte Milch die Hefe einrühren und auflösen. Zusammen mit ca. 4-5 Esslöffeln der Mehl-Zuckermischung einen Vorteig rühren. 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Inzwischen für den Mürbeteig Mehl, die Butter in Stückchen, Puderzucker und Eigelb miteinander verkneten. Mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den fertigen Vorteig, Butter, Ei und Zitronenabrieb zur Mehl-Zuckermischung geben. Einige Minuten in der Küchenmaschine kneten und dann ungefähr 45 Minuten im warmen, zugfreien Raum zugedeckt gehen lassen.

Wenn sich der Hefeteig verdoppelt hat, den Mürbeteig mit dem Hefeteig verkneten. 12 Teile schneiden, rund formen, mit den Händen flach ausziehen und evtl. mit den Fingern noch etwas auseinander drücken. Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Wenn möglich nur 4 Stück pro Blech. Dann nicht zu dicht mit den geputzten Johannisbeeren belegen.

Für die Streusel Mehl, Zucker, Buttervanille-Aroma und Butter miteinander verkneten. Möglichst kein zusätzliches Mehl beigeben, denn die Streusel sollen noch weich sein (ich nehme daher gerne zimmerwarme Margarine, was allerdings etwas klebriger beim Belegen ist). Die Streusel auseinander zupfen und großzügig auf die Hefestückle legen. Am Rand die Streusel vorsichtig andrücken, sie sollen dort den Hefeteig ganz bedecken. Nochmal mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Dann bei 170-175 Grad Heißluft ca. 25-30 Minuten backen (je nachdem, welchen Bräunungsgrad man haben möchte) und abkühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit 3-4 EL heißem Wasser verrühren (geht gut mit dem Stabmixer). Den Guss in eine kleine Tüte einfüllen, eine winzig kleine Ecke abschneiden und Streifen auf die Streuseltaler ziehen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

0307katrin

Einfach nur hmmmm😍 Habe das Rezept gestern zum ersten mal gemacht. Habe noch nie zuvor einen Vorteig gemacht und war am Anfang etwas skeptisch aber es hat alles einwandfreie funktioniert. Jedoch muss ich gestehen, dass ich immer gerne ein wenig experimentiere und habe unter die Johannisbeeren teilweise etwas pudding gestrichen. Aber mit oder ohne: die Taler sind einfach nur lecker. Nicht zu trocken und nicht zu weich. Einfach perfekt. Vielen Dank für das tolle Rezept.

31.07.2021 09:17
Antworten
Proper65

Einfach nur wunderbar !!! Würde auch 6 Sterne vergeben, geht ja aber nicht... Nur der Aufwand ist echt hoch. Mache ich mit Blaubeeren/Heidelbeeren weil wir die hier im Haushalt lieber mögen 5 Sterne dafür HG Dirk

27.07.2021 13:04
Antworten
jutti6

Mein absolutes Lieblingsrezept für Streuseltaler. Ich backe sie sehr oft und genau nach Rezept. Ich gebe nur noch etwas Quarkfüllung unter die Johannisbeeren. Sie sind traumhaft lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept.

18.07.2021 14:40
Antworten
NiLi1978

Hallo zusammen, habe heute zum ersten mal überhaupt Johannisbeerstreuseltaler gemacht und mit diesem Rezept wohl einen Glückstreffer gelandet. Habe mich 1 zu 1 ans Rezept gehalten und ich finde sie wunderbar. Der Teig ist richtig gut zu bearbeiten und die Mengen der Streusel ist genau ausreichend. Dafür natürlich 5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟 und ein dickes Dankeschön für dieses schöne Rezept.

17.07.2021 00:07
Antworten
DiedieamHerdsteht

Sehr lecker, die Taler wird es bei uns jetzt öfter geben

11.07.2021 11:42
Antworten
Lunachiara

Wenn man die Ränder der Taler ganz mit Streusel bedeckt, dann ist es bestimmt nicht zuviel Streuselteig. Außerdem heißen sie ja Streuseltaler. ;-) Ich habe sie etwas kleiner gemacht und habe dadurch auch mehr Johannisbeeren gebraucht. Streusel gingen gerade so auf, ein paar mehr hätten gut getan. Vom Aufwand war es mehr als ich ursprünglich gedacht hatte, aber nach dem Backen war ich wieder versöhnt. Sie schmecken sehr gut! Den größten Teil habe ich gleich eingefroren. Die übrig gebliebenen schmecken auch am nächsten Tag noch. Das bedeutet, dass ich sie nächsten Jahr bestimmt wieder backen werde. :-) LG Lunachiara

07.08.2012 16:07
Antworten
lena1906

ich habe das rezept probiert und alle sind begeistert. ABER die streuselmasse ist eindeutig zuviel und ich habe in weiser voraussicht die menge halbiert danke fürs rezept

05.08.2012 12:41
Antworten
kwr57

Hallo Apfelzweig und ein herzliches Dankeschön für dieses schöne Rezept. Die Verarbeitung war prima und dann dieses leckere Ergebnis. Einfach prima und die volle Punktzahl (Sternchen) von mir. Liebe Grüße Korita

27.07.2012 21:19
Antworten
Hal_Jam

Vielen Dank für das schöne Rezept. Es hat auf Anhieb geklappt und ich habe mit der halben Menge genau 6 bildschöne, fluffige Stückchen herausbekommen, die auch nach 2 Tagen noch saftig und lecker waren (in Keksdose aufbewahrt). Die Streusel waren mir eine Spur zu mehllastig, das nächste Mal werde ich sie 1:1:1 mischen. Aber ich habe es auch nicht zu süß haben wollen und daher den Zuckerguß weggelassen, der hätte es eventuell wieder ausgeglichen.

10.07.2012 19:33
Antworten
porscheng

Ich habe noch nie von Zwillingsteig gehört und war sehr skeptisch, aber da mein Mann die vom Bäcker liebt und ich schon einige versucht habe nachzubacken habe ich es probiert. Und sie sind genial. Super lecker, locker und auch nach zwei Tagen noch toll. Die Menge war sehr viel ich habe ca 12 Stück rausbekommen.

13.01.2012 19:04
Antworten