Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Auflauf
Schwein
Trennkost
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Hackbraten à la Mäusle

Trennkost-Rezept Eiweiß - ohne Brötchen/Semmelbrösel

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
bei 22 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.07.2011 1118 kcal



Zutaten

für
1.000 g Hackfleisch, gemischt (Rind/Schwein)
500 g Magerquark
4 Ei(er)
2 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
2 TL, gehäuft Senf, mittelscharfer
2 TL Salz
1 TL, gestr. Pfeffer (oder 20 Umdrehungen aus der Pfeffermühle)
n. B. Petersilie
Oregano, getrocknet
12 Oliven, schwarze, ohne Stein, in feine Ringe geschnitten
1 Paprikaschote(n), rot, in feine Würfelchen geschnitten
200 g Schafskäse, in kleine Würfelchen geschnitten
Öl, für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
1118
Eiweiß
81,71 g
Fett
83,49 g
Kohlenhydr.
10,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Fettpfanne oder große Auflaufform mit wenig Öl leicht fetten.

Alle Zutaten von Hackfleisch bis Paprika zusammenkneten. Den Teig halbieren und die erste Hälfte in die Fettpfanne (oder Form) geben.
Den Schafskäse darauf verteilen und die zweite Hälfte des Teiges darüber geben. Rundherum verschließen und einen länglichen, hohen Laib formen.

Etwa 60 Minuten backen. Messerprobe machen: Ein Messer bis zur Mitte einstechen und - vorsichtig - mit dem Finger bzw. den Lippen fühlen. Ist das Messer sehr gut warm, dann ist der Hackbraten fertig.

Nicht erschrecken: Der Braten gibt reichlich Flüssigkeit ab, trotzdem ist er schön locker und saftig.

Vorsichtig mit zwei Pfannenwendern aus der Fettpfanne heben, kurz abtropfen lassen und auf ein Schneidbrett geben. Etwa 5 Minuten ankühlen lassen.

In dicken Scheiben aufschneiden.
Mit Tzatziki, Gurken- und Eisbergsalat servieren.

Alle Nichttrennköstler können Weißbrot oder Kartoffelbrei dazu essen.

Hinweis: Ausnahmsweise wird hier Rind- und Schweinehackfleisch gemischt verwendet, damit der Hackbraten in sich saftiger wird.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Huckyfamilie

Gerade in den Ofen geschoben .... sehr gespannt

14.01.2020 13:02
Antworten
kleinerbaer05

Huhu... ich habe leider nur 500 g Hack. Wie lange muss der Hackbraten backen, wenn ich von allem nur die Hälfte nehme? Liebe Grüße!

02.09.2018 14:20
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo kleinerbaer05, 40 - 50 Minuten wird er schon brauchen. Prüfe auf alle Fälle wie im Rezept angegeben, ob er gar ist. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

02.09.2018 15:37
Antworten
Kitchenqueenforever

Das wird einer der Hackbraten-Favoriten, richtig lecker!

05.11.2016 17:44
Antworten
CKittie

Das Rezept ist richtig klasse und der Hackbraten hat allen sehr gut geschmeckt :)

05.12.2015 08:32
Antworten
InVino

Hallo Mäusle, ich achte auch grad ein bisschen auf Kohlenhydrate und daher kam ich auf Deinen Hackbraten. Hatte keine Paprika daheim und hab stattdessen ein paar Brokkoliröschen loswerden müssen. Ist trotz Variation hervorragend gelungen, vielen Dank für das Rezept!

09.07.2012 19:32
Antworten
Kesse-Lippe-65

Hallo Mäusle, dein Hackbraten ist der HAMMER! Ich hab ihn zu Weihnachten meiner Familie gemacht. Alle haben sie noch was davon mit nach Hause genommen! 5 Punkte reichen da garnicht :-)

13.01.2012 19:43
Antworten
CocaColaMaus

Hallihallo Kesse-Lippe-65, freut mich, dass Euch der Hackbraten so gut geschmeckt hat und danke für die Sternchen *knicks* Grüßle s'Mäusle :-)

13.01.2012 23:15
Antworten
Fluse13

Hallo Mäusle, Dein Hackbraten ist super! Auch ohne Quark ;-). Als ich den Hackbraten aus dem Ofen geholt habe, habe ich mit Entssetzen festgestellt, dass ich vergessen habe, den Quark an den Teig zu geben!!! Wahrscheinlich ist er mit aber NOCH besser, probiere ich beim nächsten Mal aus. Er hat heiß und auch kalt sehr gut geschmeckt. Danke für das Rezept. LG, Fluse

03.07.2011 16:54
Antworten
CocaColaMaus

Hallo Fluse, danke für den Tipp mit dem Quark-weglassenkönnen und natürlich die Sternchen. Werd's auch mal ohne den Quark versuchen und meine Männer testessen lassen *g* Grüßle s'Mäusle :-)

03.07.2011 22:13
Antworten