Lütticher Bouletten


Rezept speichern  Speichern

typisch belgisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 30.06.2011



Zutaten

für
1 Zwiebel(n), in Würfel geschnitten
2 EL Essig
2 EL Sirup (Lütticher - schwarzes Kraut aus Birnen, Äpfel und Feigen)
500 g Hackfleisch, gemischt
1 Ei(er)
½ Liter Bier (belgisches Karamellbier)
n. B. Paniermehl
Salz und Pfeffer
n. B. Mehl zum Binden

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Aus dem Gehackten, 1/2 Zwiebel, Ei, Paniermehl, Pfeffer und Salz wie gewohnt einen Fleischteig zubereiten und aus der Masse Buletten formen.

Die restlichen Zwiebeln anbraten. Wenn sie glasig sind, Essig und Sirup hinzufügen, alles gut mischen, bis er sich aufgelöst hat. Das Ganze mit dem dunklen Bier ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und evtl. noch etwas Zucker abschmecken.

Sobald die Soße kocht, die Buletten vorsichtig hineingleiten lassen. Das Ganze langsam vor sich hinköcheln lassen, etwa 20 - 30 Min. Vor dem Servieren die Soße mit dem Mehl binden und am besten mit Pommes frites servieren.

Schmeckt am Besten, wenn man das Ganze einen Tag vorher zubereitet und gut durchziehen lässt. In der Weihnachtszeit löse ich noch 1 - 2 Aachener Kräuterprinten in der Soße auf. Schmeckt dann festlicher und ist mit Kroketten sogar ein preiswertes Gästeessen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rübensirup

Gestern Abend in der Vorigen ausprobiert und für sehr gut befunden. Allerdings haben wir gestern kein Karamellbier mehr bekommen und haben versucht, uns mit Trapistenbier und hellem Karamellsirup aus Meckenheim (Grafschafter) zu behelfen. Bevor wir das wiederholen, fahren wir erst einmal die siebzig Kilometer nach Eupen und Decken uns dort mit Karamellbier ein. Im Ansatz waren die Fleischbällchen aber seht gut und wir freuen uns auf den zweiten Anlauf. Nehmt es im Ansatz eher wie Königsberger Klöße und nicht, wie wir Alemannen als Frikadellen oder Buletten, Dann habt ihr den richtigen Dreh! Macht es gut und lecker Rübensirup

05.01.2019 15:03
Antworten
SW86

Also als quasi Experte "boulets Liègeois" erlaube ich mir mal anzumerken: Das besondere an Lütticher Bouletten ist (neben der Sauce natürlich), dass sie besonders weich und fluffig sind, also keine festen Fleischklöpse, sage ich mal. Dafür muss in die Fleischmasse eine gute Portion in Milch eingelegtes, ausgedrücktes Weißbrot. Das Paniermehl kann das nicht ersetzen, denke ich. Lorbeer tut der Sauce übrigens auch gut.

27.08.2014 10:42
Antworten
Tickerix

Hallo Monique, hast du nicht auch die Rosinen vergessen? VG

25.11.2020 12:51
Antworten
molan

Hallo Koelkast Habe doch tatsächlich das Wichtigste vergessen .... Ja in der Mengenangabe sollte noch eine Flasche Karamellbier stehen. (Obwohl ich meine es hingeschrieben zu haben, denn hier in Belgien braucht man ein braunes Bier einer besonderen Marke. Haben die vielleicht wegen der Werbung rausgenommen) Brauche etwa eine ganze Flasche von 1/2 Liter. Gruß Monique

04.07.2011 18:03
Antworten